Jenseits der Norm

Jugendbuch | Kelly Barnhill: Das Mädchen mit dem Herz aus Gold

Prinzessinnen sind schön. Das ist einfach so. Und wenn eine Königstochter dieses Kriterium nicht erfüllt? Dann kann das schreckliche Folgen haben. Von ANDREA WANNER

Kelly Barnhill: Das Mädchen mit dem Herz aus GoldViolet ist das einzige Kind von König Randall und Königin Rose, die über das Königreich Andulanien herrschen. Und hübsch ist Violet nicht: von Hautausschlägen geplagt, drahtige rotbraune Haare auf dem Kopf, die sich nicht bändigen lassen, zwei Augen in unterschiedlicher Größe, das eine blau, das andere grau. Und trotzdem lieben alle die kleine Prinzessin, die freundlich und klug ist, unternehmungslustig – und die voller Geschichten steckt.

Bei ihren Erkundungsgängen trifft sie auf Demetrius, den Sohn des Stallmeisters trifft. Die beiden werden ein unzertrennliches Paar. Und gemeinsam erzählen sie die allerbesten Geschichten, wie auch der Märchenerzähler am Hof neidlos zugeben muss.

Er ist der Chronist der Geschichte und er berichtet, wie ausgerechnet die Fabulierlust der Prinzessin den Anfang einer furchtbaren Entwicklung ist. Violet schildert, wie ein Drache sich in eine Prinzessin verliebt. »Oh, sie war ein hässliches Ding. Auf den Wangen hatte sie Warzen wie eine Krötenechse, eine krumme Nase und sogar noch krummere Zähne. Ihr Lächeln war zu groß und ihre Augen zu klein, und ihre Füße waren unterschiedlich lang.«

Voller Begeisterung und zum Entsetzen ihres Publikums schmückt sie die Prinzessin in ihrer Geschichte aus – und wartet vergeblich auf Applaus. Peinlich berührt schweigt ihr Publikum. Und als der Märchenerzähler sie korrigiert – »Du hast einen Anfängerfehler gemacht. Du hast die Schönheit vergessen. Eine Prinzessin ist nie hässlich.« ist das der Anfang vom Ende.

Kelly Barnhill schafft eine eigene, faszinierende Märchenwelt, in der die Drachen – fast – ausgerottet sind, in der die alten Götter sich zur Ruhe gesetzt haben und der Dreizehnte von ihnen, ein Abtrünniger und Böser, versucht, wieder an die Macht zu kommen. Er instrumentalisiert die Menschen mit Schmeicheleien und Versprechungen – und findet in Violet genau das richtige Opfer.

Eine Welt, in der wohlversteckt noch Zwerge leben. Eine Welt im Frieden, in die der Krieg zurückkehrt. Jede und jeder spielt dabei seine ganz besondere Rolle, Fehler und Fehlentscheidungen reihen sich aneinander,

Andulanien steuert auf die Katastrophe zu – und ob die Welt, so wie die Menschen sie kennen, noch zu retten ist, ist mehr als fraglich.

Da ist viel Kluges verpackt, viel Kritik an dem Beurteilen nach Oberflächen, viel Wahres. Ängste und Feigheit, Mut und Klugheit: Die Entscheidungen, die es zu treffen gilt, werden nicht immer von den Richtigen und nicht immer richtig getroffen. Und die hässliche Prinzessin hat sich längst in eine betörende Schönheit verhandelt, die von niemandem erkannt wird.

»Das Ender meiner Welt begann mit einer Geschichte«, sind die ersten Worte des Märchenerzählers zu Beginn des Buches. Es lohnt sich, seiner Geschichte zuzuhören.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Kelly Barnhill: Das Mädchen mit dem Herz aus Gold
(Iron Hearted Violet, 2012). Aus dem Amerikanischen von Ilse Layer
Frankfurt am Main: Sauerländer 2019
384 Seiten. 16 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Von Blaues Sofa from Berlin, Deutschland - Horst Köhler beim Blauen Sofa, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62413161
Voriger Artikel

Die Worte verführten mich

Wo ist Kater Ludwig -
Nächster Artikel

Wo steckt er bloß?

Neu in »Jugendbuch«

Geraubte Träume

Jugendbuch | Cherie Dimaline: Traumdiebe

Der 16jährige Frenchie ist mit einer Gruppe von wenigen Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen auf der Flucht durch Kanada, gnadenlos gejagt von den Traumdieben. Von ANDREA WANNER

Magisches

Jugendbuch | Elizabeth Lim: Ein Kleid aus Seide und Sternen

Es gibt Märchen, die so in ihren Bann ziehen, dass man die geheimnisvolle Welt gar nicht mehr verlassen möchte. Dazu gehört auch die Geschichte der Schneiderin Maia Tamarin, findet ANDREA WANNER

»Es gilt aber zu leben« (Albert Camus)

Jugendbuch | Robert Habeck und Andrea Paluch: Zwei Wege in den Sommer

Die letzten Sommerferien vor dem Abitur. Die gefühlt grenzenlose Freiheit. Max, Ole und Svenja starten in den Sommer – auf unterschiedlichen Wegen und mit unterschiedlichen Zielen. Von ANDREA WANNER

Macht korrumpiert

Jugendbuch | M. A. Bennett: Sieben

Lincoln Selkirk ist das typische Opfer, das in der Schule von allen gemobbt. Intelligent aber unsportlich, belesen, aber nicht in der Lage mit Gleichaltrigen zu kommunizieren, werden drei Jahre in Osney für den Sohn eines Professorenehepaars zur Hölle. Bis das Blatt sich wendet. Von ANDREA WANNER

Opa ist ein weicher Felsen

Jugendbuch | Espen Dekko: Sommer ist trotzdem

Von Tod und Trauer zu schreiben, ist nicht einfach. Wie geht man damit um? Wie kann man den Tod eines geliebten Menschen verarbeiten und weiterleben? Dem Norweger Espen Dekko gelingt es mit einem leichten, melancholischen, sehr tiefen Buch, vom Sommer danach zu erzählen. Von GEORG PATZER