Jenseits der Norm

Jugendbuch | Kelly Barnhill: Das Mädchen mit dem Herz aus Gold

Prinzessinnen sind schön. Das ist einfach so. Und wenn eine Königstochter dieses Kriterium nicht erfüllt? Dann kann das schreckliche Folgen haben. Von ANDREA WANNER

Kelly Barnhill: Das Mädchen mit dem Herz aus GoldViolet ist das einzige Kind von König Randall und Königin Rose, die über das Königreich Andulanien herrschen. Und hübsch ist Violet nicht: von Hautausschlägen geplagt, drahtige rotbraune Haare auf dem Kopf, die sich nicht bändigen lassen, zwei Augen in unterschiedlicher Größe, das eine blau, das andere grau. Und trotzdem lieben alle die kleine Prinzessin, die freundlich und klug ist, unternehmungslustig – und die voller Geschichten steckt.

Bei ihren Erkundungsgängen trifft sie auf Demetrius, den Sohn des Stallmeisters trifft. Die beiden werden ein unzertrennliches Paar. Und gemeinsam erzählen sie die allerbesten Geschichten, wie auch der Märchenerzähler am Hof neidlos zugeben muss.

Er ist der Chronist der Geschichte und er berichtet, wie ausgerechnet die Fabulierlust der Prinzessin den Anfang einer furchtbaren Entwicklung ist. Violet schildert, wie ein Drache sich in eine Prinzessin verliebt. »Oh, sie war ein hässliches Ding. Auf den Wangen hatte sie Warzen wie eine Krötenechse, eine krumme Nase und sogar noch krummere Zähne. Ihr Lächeln war zu groß und ihre Augen zu klein, und ihre Füße waren unterschiedlich lang.«

Voller Begeisterung und zum Entsetzen ihres Publikums schmückt sie die Prinzessin in ihrer Geschichte aus – und wartet vergeblich auf Applaus. Peinlich berührt schweigt ihr Publikum. Und als der Märchenerzähler sie korrigiert – »Du hast einen Anfängerfehler gemacht. Du hast die Schönheit vergessen. Eine Prinzessin ist nie hässlich.« ist das der Anfang vom Ende.

Kelly Barnhill schafft eine eigene, faszinierende Märchenwelt, in der die Drachen – fast – ausgerottet sind, in der die alten Götter sich zur Ruhe gesetzt haben und der Dreizehnte von ihnen, ein Abtrünniger und Böser, versucht, wieder an die Macht zu kommen. Er instrumentalisiert die Menschen mit Schmeicheleien und Versprechungen – und findet in Violet genau das richtige Opfer.

Eine Welt, in der wohlversteckt noch Zwerge leben. Eine Welt im Frieden, in die der Krieg zurückkehrt. Jede und jeder spielt dabei seine ganz besondere Rolle, Fehler und Fehlentscheidungen reihen sich aneinander,

Andulanien steuert auf die Katastrophe zu – und ob die Welt, so wie die Menschen sie kennen, noch zu retten ist, ist mehr als fraglich.

Da ist viel Kluges verpackt, viel Kritik an dem Beurteilen nach Oberflächen, viel Wahres. Ängste und Feigheit, Mut und Klugheit: Die Entscheidungen, die es zu treffen gilt, werden nicht immer von den Richtigen und nicht immer richtig getroffen. Und die hässliche Prinzessin hat sich längst in eine betörende Schönheit verhandelt, die von niemandem erkannt wird.

»Das Ender meiner Welt begann mit einer Geschichte«, sind die ersten Worte des Märchenerzählers zu Beginn des Buches. Es lohnt sich, seiner Geschichte zuzuhören.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Kelly Barnhill: Das Mädchen mit dem Herz aus Gold
(Iron Hearted Violet, 2012). Aus dem Amerikanischen von Ilse Layer
Frankfurt am Main: Sauerländer 2019
384 Seiten. 16 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Worte verführten mich

Nächster Artikel

Wo steckt er bloß?

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Stell dir vor es ist Krieg…

Jugendbuch | William Sutcliffe: Wir sehen alles Es herrscht Krieg. London ist eine zerstörte Stadt mit einer umzäunten Sperrzone. Für zwei junge Männer wird dieser Krieg zum Schicksal. Von ANDREA WANNER

Gefährliche Liebschaft

Jugendbuch | Beate Dölling: Je mehr ich dir gebe Unwiederbringlich verlieren, wen man am meisten liebt, schlägt eine tiefe Wunde. Heilung scheint unmöglich. Was aber geschieht, wenn ein anderer auftaucht und einer das Gefühl gibt, der Tote sei dem neuen Paar immer nah? So einen muss man doch lieben. Beate Dölling lässt in ›Je mehr ich dir gebe‹ die siebzehnjährige Julia eine höchst gefährliche Liebschaft eingehen. Von MAGALI HEISSLER

Was heißt erwachsen werden?

Jugendbuch | Irina Korschunow: Die Sache mit Christoph Spätestens in der zweiten Phase der Teenagerzeit erwischt sie uns, die Frage nach dem Sinn des Lebens. Für manche ist es nur ein Fingerstreifen, das man mit einem Achselzucken abtun oder einem flotten Spruch wieder ins Kästchen packen kann. Andere trifft sie so hart, dass es Wunden schlägt. Die, die daran leiden, erholen sich unter Umständen nie davon. Wie geht man als junger Mensch mit der Frage nach dem Sinn um? Irina Korschunow hat vor vielen Jahren ein Buch darüber geschrieben. Es klingt noch wie neu. Von MAGALI HEISSLER

Eine zu große Bürde

Jugendbuch | Sabine Raml: Heldentage Knapp sechzehn zu sein, ist für viele Teenager alles andere als leicht, auch ohne eine Alkoholikerin als Mutter und keinen Vater zu haben und an solcher Angst vor Berührung zu leiden, dass die erste große Liebe daran scheitert. All das bürdet Sabine Raml in ihrem Debütroman ihrer Heldin auf. Aber auch die Geschichte selbst erweist sich am Ende als eine etwas zu große Bürde für die Autorin. Von MAGALI HEISSLER

Viel könnten wir erzählen…

56. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna im April 2019

Zaro Weil, die Cambridge School of Art und viele, viele, wunderbare Bücher. Ein Gang über die 56. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna Anfang April. Von GEORG PATZER und SUSANNE MARSCHALL