Keine Rettung in Sicht

Jugendbuch | Lindsay Galvin: Abgründige Geheimnisse

Zwei Schwestern, Aster und Poppy, sind nach dem Tod ihrer Mutter auf dem Weg nach Neuseeland. Dort sollen die beiden bei ihrer Tante, einer renommierten Krebsmedizinerin, leben. Was ein neuer Anfang sein könnte, wird zum Alptraum. Von ANDREA WANNER

Abgründige GeheimnisseStatt in die Wohnung der Tante in Gisborne zu fahren, finden sich die Fünfzehn- und die Elfjährige in einem merkwürdigen, abgelegenen Ökodorf, in dem Studenten aus aller Welt ohne Strom mit einfachsten Werkzeugen Gegenstände herstellen, Früchte sammeln und fischen. Wildhaven ist ein Ort ohne Handys, Computer und Fernsehen: Das Projekt soll herausfinden, welche gesundheitlichen Vorteile diese Lebensweise zu bieten hat. Behauptet Iona, die Tante. Was tatsächlich dahintersteckt, finden die beiden Mädchen erst nach und nach heraus.

Lindsay Galvin hat sich einen packenden Thriller ausgedacht, in dem es um Experimente an Menschen, um Profitgier, um Verrat und Vertrauen geht. Erzählt wird zum einen aus der Perspektive von Aster, die sich für ihre kleine Schwester verantwortlich fühlt – aber nicht in der Lage ist, Poppy vor dem zu beschützen, was passiert. Ein anderer Erzählstrang rankt sich um Sam, einen jungen Neuseeländer, den die Mädchen im Flugzeug kennenlernen. Sams Großvater leidet an Krebs und Same würde – fast – alles tun, um ihm zu helfen.

Galvin erzählt präzise und ausführlich, beschreibt Details sorgfältig und erklärt auch komplexe Sachverhalte, von denen es einige gibt, schlüssig und nachvollziehbar. Die Spannung steigert sich Seite um Seite, es gibt viele beklemmende Momente, in denen unheimliche Gefahr droht. Ein tropisches Inselparadies wird zum Ort des Schreckens und der alarmierenden Erkenntnis, um was es wirklich geht. Und die Bedeutung des vorangestellten Zitats von Christina Rossetti »Was ist tief? Der Ozean. Die Wahrheit.« wird klar.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Lindsay Galvin: Abgründige Geheimnisse
(The Secret Deep, 2018). Aus dem Englischen von Fabienne Pfeiffer
Hamburg: Chicken House 2019
352 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Vom Erklimmen des Unbezwingbaren

Nächster Artikel

Grenzenloser Fotoquatsch

Neu in »Jugendbuch«

Einfach davonfliegen

Jugendbuch | Grit Poppe: Alice Littlebird

1876 wurden in Kanada die ersten Internatsschulen, sogenannte Residential Schools gegründet. Sie wurden für die Kinder der Ureinwohner der Cree, ein indigenes Volk der Indianer Nordamerikas eingerichtet. Erklärtes Ziel war es, »to kill the Indian in the child«. Grit Poppe machte daraus einen beeindruckenden Jugendroman. Von ANDREA WANNER

Wer bin ich?

Jugendbuch | Ami Polonsky: Und mittendrin ich Was ist, wenn die Dinge nicht so sind, wie sie scheinen? Manches lässt sich sicher einfach zurechtrücken, anderes wird schwer. Dazu gehört die Geschichte von Grayson. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Gleichung mit zwei Unbekannten (oder mehr)

Jugendbuch | Elisabeth Steinkellner: Dieser wilde Ozean, den wir Leben nennen Wer das Glück finden will, muss hinausgehen und es suchen, heißt es. Warum in die Ferne schweifen, liegt das Gute doch so nah, heißt es auch. Worauf soll man vertrauen? Welche Gleichung stimmt? In Elisabeth Steinkellners jüngstem Roman stolpern zwei sehr junge Menschen über die Variablen. Ob die Rechnung aufgeht? Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen

Das Leben spielt sich anderswo ab

Liv Marit Weberg: Zum Glück bemerkt mich niemand … dachte ich Schüchtern sein ist eine Sache. Sich überhaupt nicht in die Welt und unter Menschen trauen, ist eine andere. Wie weit das gehen kann, erzählt Anne Lise. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Ziemlich krass

Jugendbuch | Kenneth Oppel: Bloom

»Die USA beschuldigt China und China beschuldigt die USA. Und alle beschuldigen Nordkorea, weil sie immer so heimlichtuerisch sind. Und der Nahe Osten beschuldigt Leute...« Nein, wider Erwarten dreht sich dieses Jugendbuch nicht um die Corona-Pandemie. ANDREA WANNER hat sich – trotz Corona – auf das Buch eingelassen.