Wer sät, der wird staunen

Jugendbuch | Nicola Skinner: Agatha Merkwürdens Racheblumen

Melissa ist das bravste Mädchen überhaupt. Und sie tut alles, um ihr angepasst sein, ihre Ordentlichkeit, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit noch zu perfektionieren. Wenn dabei ein paar seltsame Blumensamen helfen können, umso besser. Von ANDREA WANNER

RacheblumenIm August startete HarperCollins Germany unter dem Namen Dragonfly ein neues Kinder- und Jugendbuch-Imprint. Mit Nicola Skinners Debüt zeigt sich, dass durchaus auch ein Blick auf ungewöhnliche Geschichten gewagt wird.

Die ehemalige Texterin und Journalistin ließ sich durch einen Besuch in einem alten, überwucherten Garten zu ihrem Buch inspirieren – und erzählt das Abenteuer mit den geheimnisvollen Blumensamen auf eine frische, unverbrauchte Art.

Melissa ist brav, um ihre Mutter glücklich zu machen. Und ihr Vorsatz, noch besser zu werden, dient auch nur diesem Zweck. Und der Möglichkeit, damit eine Reise zu gewinnen. Vielleicht würde ihre Mutter dann auch einmal wieder richtig lächeln. Eine Tüte mit Blumensamen, die aus einem Riss in der Betonplatte im Garten auftauchen, scheinen sie diesem Ziel näher zu bringen.

Zumal eine geheimnisvolle Stimme verspricht: »Ein, zwei Samen auf dein Haupt musst du streuen, und wessen du bedarfst, wird dich bald erfreuen…« Das ist doch eindeutig. Mit den Samen auf dem Kopf werden Melissas Wünsche wahr. Aber irgendwie kommt alles ganz anders als erwartet.

Melissas beste Freundin Mia ist ganz anders drauf eine kämpferische Anarchistin, die sich beispielsweise gegen Herrn Klein, den engstirnigen Schulleiter, kämpferisch zur Wehr setzt. An der Seite von Melissa erweist sie sich als die einerseits Wagemutige, andererseits Zuverlässige.

Was die beiden gemeinsam lostreten, ist allerdings eine mittlere Katastrophe, die auf nichts anderem beruht als auf einem uralten Fluch. Schon bald sprießen Blumen, Obst und Gemüse an ungewöhnlichen Orten.

Ob und wie aus diesem Fluch dann am Ende doch noch ein Segen wird, erzählt die Wunderblumengeschichte auf eigenwillige Art und vereint dabei Märchenelemente mit aktueller Kritik an dem Betongrau, der Fantasielosigkeit unserer Städte und der Profitgier.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Nicola Skinner: Agatha Merkwürdens Racheblumen
(Bloom, 2019). Aus dem Englischen von Ann Lecker
Mit Illustrationen von Florentine Prechtel
Hamburg: Dragonfly 2019
320 Seiten, 13 Euro
Jugendbuch ab 11 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Fünf sind sechs zu viel
Voriger Artikel

Schwierige Patchworkverhältnisse

Mr. Calibans Geheimnisse
Nächster Artikel

Wenn der Alltag Flügel bekommt

Neu in »Jugendbuch«

Worte oder Wörter?

Jugendbuch | Dirk Pope: Still!

Nichts mehr im rechten Winkel. Wenn sich Eltern trennen, leiden auch die Kinder. Und wie sie das verarbeiten, ist sehr unterschiedlich. Mariella zum Beispiel redet nicht mehr. Und das verursacht Probleme, für sie in der Schule, für ihre Mutter, für die Lehrer. Aber so richtig Verständnis hat dafür fast niemand. Außer Stan, der auch nicht redet. Von GEORG PATZER

Jede Menge Glücksportionen

Jugendbuch | Elisabeth Steinkellner: Papierklavier

Was wünscht man sich mit 16? Eine Mutter, die sagt: »Tut mir leid, dass ich manchmal vergesse, wie hart es ist, sechzehn zu sein?« Einen Freund? Mehr Geld? Maia bringt ihre Träume, Wünsche und Gedanken in ihrem Tagebuch zu Papier, in Worten und Zeichnungen. ANDREA WANNER hat sich über diesen klugen Blick auf die Welt gefreut.

Geraubte Träume

Jugendbuch | Cherie Dimaline: Traumdiebe

Der 16jährige Frenchie ist mit einer Gruppe von wenigen Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen auf der Flucht durch Kanada, gnadenlos gejagt von den Traumdieben. Von ANDREA WANNER

Magisches

Jugendbuch | Elizabeth Lim: Ein Kleid aus Seide und Sternen

Es gibt Märchen, die so in ihren Bann ziehen, dass man die geheimnisvolle Welt gar nicht mehr verlassen möchte. Dazu gehört auch die Geschichte der Schneiderin Maia Tamarin, findet ANDREA WANNER

»Es gilt aber zu leben« (Albert Camus)

Jugendbuch | Robert Habeck und Andrea Paluch: Zwei Wege in den Sommer

Die letzten Sommerferien vor dem Abitur. Die gefühlt grenzenlose Freiheit. Max, Ole und Svenja starten in den Sommer – auf unterschiedlichen Wegen und mit unterschiedlichen Zielen. Von ANDREA WANNER