Gemeinsames Schweigen

Jugendbuch | Susan Kreller: Hannas Regen

Hanna kommt neu in die Klasse – vielleicht die Chance auf eine Freundin, denkt sich Josefin. Aber schnell merkt sie, dass es da jede Menge Probleme gibt. Von ANDREA WANNER.

Ein Buch ist aufgeklappt wie ein Hausdach - darauf regnet es.Die stille Josefin sieht Hanna an diesem Morgen nicht erst im Klassenzimmer, sondern beregnet dem merkwürdigen Mädchen bereits auf dem Schulweg. Es regnet und alle Menschen sind darauf bedacht, sich irgendwie vor diesem Regen zu schützen. Alle bis auf ein merkwürdiges Mädchen, die sich komplett dem Nass aussetzt, die sich im Regen zu verstecken scheint und sich »im nassen Bürgersteig spiegelt wie eine traurige alte Königin«.

Susan Krellers Jugendbücher – darunter ›Elefanten sieht man nicht‹ und ›Elektrische Fische‹ – wurden bereits vier Mal für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, 2015 hat sie ihn für ›Schneeriese‹ gewonnen. Ihr Stil ist ebenso poetisch wie kompromisslos und in ihrem neuen Roman treibt sie das auf die Spitze.

Hanna besteht nur aus Abwehr. Sie redet quasi nicht, zieht sich in sich zurück, verschwindet einfach, den Kopf auf ein Buch über gotische Kirchen gelegt, das sie immer mit sich herumträgt. Josefin ist ratlos. Sie, die ewige Außenseiterin, beobachtet die Neue – und wird von ihr beobachtet. Hanna ist es, die Josefin den lang ersehnten ersten Spitznamen verpasst: »Josef«. Und Josef ist glücklich.

Ihre Annäherung ist zögernd, merkwürdig wortlos und trotzdem besteht schon bald eine seltsame Bindung zwischen ihnen. Es ist Josefins Mutter, die eine wilde Geschichte zusammenreimt über ein Zeugenschutzprogramm, in dem Hanna und ihre Eltern gelandet sind, das ihnen ihre alte Identität genommen hat. Irgendetwas daran scheint wahr zu sein, denn längst hat Josefin gemerkt, wie wenig Hanna auf ihren Namen reagiert. Eben so, als sei es nicht ihr Name. Andererseits neigt Josefins Mutter mit ihrem amateurhaften detektivischen Spürsinn zu solchen Sensationsgeschichten. Vielleicht ist ja auch alles ganz anders.

Auf knapp 200 Seiten erzählt Kreller von einer ungewöhnlichen Freundschaft, die aus so viel weniger und zugleich so viel mehr besteht, als das normale Freundschaften tun. Dabei geschieht die Annäherung an die Figuren auf eine behutsame Art, entsteht ein Bild nur über die Wahrnehmung der anderen. Das macht das Lesen anfangs vielleicht ein bisschen anstrengend, da nicht wirklich viel geschieht. Das Wenige ist dafür mit einem Blick für kleinste Details beschrieben, ausdrucksstark und verblüffend anders. Wie nah sich Hanna und Josefin fast unbemerkt gekommen sind, merkt man dann dem, was Hanna Josefin über ihr Verhalten anderen gegenüber sagt. Und an den Weihnachtsgeschenken, die Josefin Hanna macht.

Beste Freundinnen jenseits allen Kitschs, aller Beteuerungen, aller Bekenntnisse und durchquatschten Nächte. Beste Freundinnen durch Nähe und gemeinsames Schweigen. Schöner wurde das nie erzählt.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Susan Kreller: Hannas Regen
Hamburg: Carlsen 2022
192 Seiten, 15 Euro
Jugendbuch ab 13 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Mörderjagd im Nachkriegs-Wien

Nächster Artikel

Eine unkoventionelle Hollywood-Diva

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Nur ein Hauch und doch so wahr

Jugendbuch | Elisabeth Steinkellner; Michaela Weiss: Die Nacht, der Falter und ich Von der Gefühlswelt sehr junger Menschen wird viel gesprochen. Seltsam sei sie, verwirrend und verwirrt, etwas, dem die Betroffenen hilflos ausgeliefert sind. Ebenso wenig zu fassen wie ein Lufthauch. Nicht materialisierbar. Ob das stimmt? Elisabeth Steinkellner hat sich zusammen mit Michaela Weiss mutig aufgemacht, Gefühle sichtbar zu machen, in Wort und Bild. Und den Gegenbeweis geliefert. Von MAGALI HEISSLER

Junge Pionierinnen und Pioniere

Jugendbuch | Literarisches SchülerInnenquartett, 23. September 2016 Vier Jugendliche diskutieren über vier Bücher. Öffentlich. Vorbild war das fernsehgeeignete Literarische Quartett. Herausgekommen ist kein Fernsehen und auch kein Streit. Im Gegenteil haben sich die Jugendlichen auf dem Podium als Pionierinnen und Pioniere auf einem ganz anderen Gebiet gezeigt, dem eines echten Gesprächs über Bücher. Von MAGALI HEISSLER

Die Kunst des Lesens

Jugendbuch | David Levithan: Letztendlich geht es nur um dich 2014 hat uns David Levithan mit ›Letztendlich sind wir dem Universum egal‹ eine außergewöhnliche Liebesgeschichte geschenkt. ANDREA WANNER war gespannt auf die Fortsetzung.

Kinderpsychologie light

Jugendbuch | Ingrid Ovedie Volden: Unendlich mal unendlich mehr Sicheren Boden unter den Füßen haben und geschützt aufwachsen, ist etwas, das man jedem Kind wünscht. Das Leben allerdings ist voller Unsicherheit. Mit dem Widerspruch umzugehen, ist schwer. Zuweilen reagieren Kinder darauf auf eine Art, die mehr schadet als nützt. Gut, dass geschulte Erwachsene bereitstehen, um dem im Handumdrehen abzuhelfen. Auf dem Papier. Von MAGALI HEIẞLER

Ein unerkannter Freund fürs Leben

Jugendbuch | Pascale Osterwalder: Daily Soap

Händewaschen war und ist eine der wichtigsten Hygieneregeln in Coronazeiten. Um die um die Ausbreitung von krankmachenden Keimen zu stoppen, wurden in öffentlichen Toiletten Händewaschplakate aufgehängt, das Prozedere in mehreren Sprachen erklärt, das Robert Koch Institut empfiehlt, die Hände etwa 20 Sekunden lang zu waschen. Das beginnt damit, dass man sie nass macht. Und dann kommt die Seife zum Einsatz, direkt aus dem Seifenspender. ANDREA WANNER freut sich, dass dem jetzt ein ganzes Buch gewidmet ist.