/

Lieber Buch als Blog

Kulturbuch | Marte Marie Forsberg: Marte kocht

Mal ganz ehrlich: Ein Blog kann schon etwas Tolles sein, Marte Marie Forsberg zum Beispiel präsentiert dort im Internet unter ›The Cottage Kitchen‹ Rezepte, Ideen und Erfahrungen. Aber: Ein wunderschön gebundenes Buch mit viel Persönlichem neben vielen Rezepten, das ist doch eindeutig attraktiver, das meint jedenfalls BARBARA WEGMANN.

Marte kocht»Mit dem Zug dauert es weniger als zwei Stunden, um aus dem pulsierenden London zu meinem englischen Cottage zu gelangen. … Ich war kurz davor, zum allerersten Mal meine große Liebe zu sehen…« Und diese Liebe ist ein Haus, alt, weiß, reetgedeckt inmitten grüner englischer Landschaft, vielleicht war es ja sogar schon einmal Motiv in einem Film. Hier, abgeschieden, findet die Skandinavierin Marte Marie Forsberg mit ihrem Hund Mr. Whiskey nach vielen Jahren des Reisens ein Zuhause, und zu ihrem Engagement für ihren Blog kommt nun ein Buch. Ein Bilderbuch, ein Geschichtenbuch … und ein herrliches Kochbuch.

Es sind Gerichte aus allen Jahreszeiten, gewürzt mit Inspirationen aus der Kindheit in Skandinavien, der englischen Landküche und »den Aromen, die sie in aller Welt entdeckte«. Aber soweit der Blick auch in alle Welt reicht, unverkennbar und sehr persönlich werden Erinnerungen ans Elternhaus wach, tauchen Gerüche aus der Kindheit in verschiedenen Zutaten oder Zubereitungsarten wieder auf. Wie verbunden sind wir doch mit der Küche unserer Kindheit!

»Nichts duftet deutlicher nach Herbst, als wenn meine Mutter eine Pfanne heiß macht und darin eine Portion Bratäpfel mit Zimt, Rosinen und Mandeln zubereitet.« Zimt, Zucker, Mandeln und Walnüsse, die Schale einer unbehandelten Orange, Sultaninen und Äpfel, wenige Zutaten für so viel Genuss und so intensive, verführerische Gerüche.

Es sind 288 Seiten voller Genüsse: vom deftigen Lammbraten, köstlichen Eintöpfen, Suppen oder raffinierten Fischgerichten, bis hin zu den kleineren Dingen, die das Essen abrunden, die kleinen Höhepunkte eines großen Essens, zum Beispiel »Vaters Troll Creme«. Es stammt aus der Zeit jener Abende, an denen Martes Vater Geschichten von Trollen erzählte, die von frisch gepflückten Cranberrys eine unvergesslich leckere Creme zubereiteten.

Immer wieder natürlich auch der Lachs. »Dieser Fisch ist ein Grundnahrungsmittel in der skandinavischen Küche«, aber bitte nicht aus der Zucht. Warmer Kartoffelsalat mit Lachs und frischer Minze… man spürt förmlich die unterschiedlichen Genüsse auf der Zunge… oder »Ganzer Lachs mit Ingwer und Basilikum, »für mich der Inbegriff von Sommer«, schwärmt die Autorin.

Abgerundet wird das Angebot mit kleinen Essens-Begleitern, der Rosenwasser-Erdbeer Konfitüre, dem Rezept für einen englischen Apfelpunsch oder norwegischen Kokos-Vanille-Teilchen. Und zum Schluss? Vielleicht eine heiße Schokolade mit Brandy und Kardamom.

Alte Rezepte aus der Kindheit, ewige Klassiker wechseln sich hier auf 288 Seiten ab mit raffinierten Neuheiten und Kompositionen. Da gibt es Althergebrachtes in abgewandeltem kulinarischem Gewand, wie das einfache Hühnchen, aber warum nicht mal mit Birnen, Butternusskürbis Gewürznelken, Chiliflocken, Thymian und Salbei, da werden alle Aroma-Register gezogen.

Abwechslungsreich und schön bebildert, reichhaltig mit einhundert Gerichten, allesamt sehr anwendbar beschrieben, das macht dieses Kochbuch zu einem wahren Erlebnis. Ein Buch, das keiner Küchenlinie folgt, sondern sehr individuell Rezepte zusammenstellt, auf die es Freude macht, sich einzulassen.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Marte Marie Forsberg: Marte kocht
Rezepte und Geschichten aus meinem Cottage
Verlag Knesebeck 2019
288 Seiten, 30 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Besondere Vögel

Nächster Artikel

LawineTITEL-Textfeld | Wolf Senff: Lawine

Neu in »Kulturbuch«

Paläste für Arbeiter, sozialistische Musterstädte

Kulturbuch | Tilo Köhler: »Seht wie wir gewachsen sind« Nach Josef Stalin wurden in den Jahren nach 1945 im sowjetischen Einflussbereich zahlreiche Objekte benannt, Straßen und Plätze, Fabriken und ganze Städte – nur die Umbenennung von Bergen blieb der UdSSR selbst vorbehalten (und Kanada). Der Name Stalins kann also durchaus für die ersten Jahre des sozialistischen Aufbaus in Ost-Europa stehen, bevor nach 1956 »der weise Führer des Weltproletariats« langsam aus dem öffentlichen Gedächtnis getilgt wurde. So kurios man das heute finden mag, Tilo Köhler hat seine Kulturgeschichte der frühen DDR ›Seht wie wir gewachsen sind‹ nicht ohne Grund an solchen

Angenommen

Kulturbuch | Maya Deren: Der Tanz des Himmels mit der Erde. Die Götter des haitianischen Voodoo Wer mit ansieht, dass ein leckgeschlagenes ökonomisches System sich mit großer Beharrlichkeit über Wasser hält, findet aus dem Staunen gar nicht wieder heraus. Wie kann es angehen, dass Abgründe klaffen zwischen Manager-Gehältern und Hartz-IV-Sätzen? Wie kann es sein, dass die Luft, die wir atmen, systematisch vergiftet wird? Fragen, Fragen, Fragen und allüberall ein immenses Gegacker. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Allgegenwärtiges Trauma

Kulturbuch | Ronja von Wurmb-Seibel: Ausgerechnet Kabul Die Journalistin Ronja von Wurmb-Seibel ist 26 Jahre alt, als sie sich im Frühjahr 2013 dazu entschließt, nach Kabul zu ziehen. Einem afghanischen Freund erklärt sie ihre Entscheidung so: »Ich liebe meinen Job hier. (…) Ich habe das Gefühl, ständig auf der Suche zu sein. Das mag ich.« Gut, dass sie dem gefolgt ist, denn mit ihren persönlichen Geschichten zeigt sie, wie es wirklich ist, im Krieg zu leben. Von STEFFEN FRIESE PDF erstellen

Die köstlichen Rezepte des Herrn Wondrak

Kulturbuch | Janosch / T. Prüfer: Herr Wondrak kocht so wunderbar Man muss nur den Namen »Janosch« aussprechen, und umgehend hat man seine unsterblichen Figuren vor Augen. Wenn dann noch Co- Autor Tillmann Prüfer hinzukommt, sich liebevolle Darstellung und bezaubernde Komik in Text und Bild mischen, dann ist ein Kochbuch der ganz besonderen Art entstanden und gelungen. Von BARBARA WEGMANN PDF erstellen

Roh ist das neue Vegan

Kulturbuch | Hochuli: Vegan / De Montalier: Roh Vielleicht darf‘s nach dem großen Schlemmen mal wieder etwas weniger sein? Die Rede vom »Falschen falschen Hasen« – einem veganen Gericht, basierend auf zerkrümelten Reiswaffeln – hielt SUSAN GAMPER bis gestern für eine ›urban legend‹. Nun hat sie 400 Gramm veganes Zwiebelmett im Kühlschrank. Aus zerkrümelten Reiswaffeln. PDF erstellen