/

Lieber Buch als Blog

Kulturbuch | Marte Marie Forsberg: Marte kocht

Mal ganz ehrlich: Ein Blog kann schon etwas Tolles sein, Marte Marie Forsberg zum Beispiel präsentiert dort im Internet unter ›The Cottage Kitchen‹ Rezepte, Ideen und Erfahrungen. Aber: Ein wunderschön gebundenes Buch mit viel Persönlichem neben vielen Rezepten, das ist doch eindeutig attraktiver, das meint jedenfalls BARBARA WEGMANN.

Marte kocht»Mit dem Zug dauert es weniger als zwei Stunden, um aus dem pulsierenden London zu meinem englischen Cottage zu gelangen. … Ich war kurz davor, zum allerersten Mal meine große Liebe zu sehen…« Und diese Liebe ist ein Haus, alt, weiß, reetgedeckt inmitten grüner englischer Landschaft, vielleicht war es ja sogar schon einmal Motiv in einem Film. Hier, abgeschieden, findet die Skandinavierin Marte Marie Forsberg mit ihrem Hund Mr. Whiskey nach vielen Jahren des Reisens ein Zuhause, und zu ihrem Engagement für ihren Blog kommt nun ein Buch. Ein Bilderbuch, ein Geschichtenbuch … und ein herrliches Kochbuch.

Es sind Gerichte aus allen Jahreszeiten, gewürzt mit Inspirationen aus der Kindheit in Skandinavien, der englischen Landküche und »den Aromen, die sie in aller Welt entdeckte«. Aber soweit der Blick auch in alle Welt reicht, unverkennbar und sehr persönlich werden Erinnerungen ans Elternhaus wach, tauchen Gerüche aus der Kindheit in verschiedenen Zutaten oder Zubereitungsarten wieder auf. Wie verbunden sind wir doch mit der Küche unserer Kindheit!

»Nichts duftet deutlicher nach Herbst, als wenn meine Mutter eine Pfanne heiß macht und darin eine Portion Bratäpfel mit Zimt, Rosinen und Mandeln zubereitet.« Zimt, Zucker, Mandeln und Walnüsse, die Schale einer unbehandelten Orange, Sultaninen und Äpfel, wenige Zutaten für so viel Genuss und so intensive, verführerische Gerüche.

Es sind 288 Seiten voller Genüsse: vom deftigen Lammbraten, köstlichen Eintöpfen, Suppen oder raffinierten Fischgerichten, bis hin zu den kleineren Dingen, die das Essen abrunden, die kleinen Höhepunkte eines großen Essens, zum Beispiel »Vaters Troll Creme«. Es stammt aus der Zeit jener Abende, an denen Martes Vater Geschichten von Trollen erzählte, die von frisch gepflückten Cranberrys eine unvergesslich leckere Creme zubereiteten.

Immer wieder natürlich auch der Lachs. »Dieser Fisch ist ein Grundnahrungsmittel in der skandinavischen Küche«, aber bitte nicht aus der Zucht. Warmer Kartoffelsalat mit Lachs und frischer Minze… man spürt förmlich die unterschiedlichen Genüsse auf der Zunge… oder »Ganzer Lachs mit Ingwer und Basilikum, »für mich der Inbegriff von Sommer«, schwärmt die Autorin.

Abgerundet wird das Angebot mit kleinen Essens-Begleitern, der Rosenwasser-Erdbeer Konfitüre, dem Rezept für einen englischen Apfelpunsch oder norwegischen Kokos-Vanille-Teilchen. Und zum Schluss? Vielleicht eine heiße Schokolade mit Brandy und Kardamom.

Alte Rezepte aus der Kindheit, ewige Klassiker wechseln sich hier auf 288 Seiten ab mit raffinierten Neuheiten und Kompositionen. Da gibt es Althergebrachtes in abgewandeltem kulinarischem Gewand, wie das einfache Hühnchen, aber warum nicht mal mit Birnen, Butternusskürbis Gewürznelken, Chiliflocken, Thymian und Salbei, da werden alle Aroma-Register gezogen.

Abwechslungsreich und schön bebildert, reichhaltig mit einhundert Gerichten, allesamt sehr anwendbar beschrieben, das macht dieses Kochbuch zu einem wahren Erlebnis. Ein Buch, das keiner Küchenlinie folgt, sondern sehr individuell Rezepte zusammenstellt, auf die es Freude macht, sich einzulassen.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Marte Marie Forsberg: Marte kocht
Rezepte und Geschichten aus meinem Cottage
Verlag Knesebeck 2019
288 Seiten, 30 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Besondere Vögel

Nächster Artikel

LawineTITEL-Textfeld | Wolf Senff: Lawine

Weitere Artikel der Kategorie »Kulturbuch«

Spacegirl Matha auf dem Mars

Kulturbuch | Cristina De Middel: The Afronauts Als der Wettlauf zum Mond in den 1960er Jahren auf dem Höhepunkt war, triumphierte eine Zeitung mit der Überschrift: »We’re going to Mars! With a Spacegirl, two Cats and a Missionary.« Verfasser des Artikels war ein ambitionierter Exzentriker namens Edward Makuka Nkoloso, ehemaliger Aktivist für die Unabhängigkeit von Sambia, Lehrer und Direktor seiner eigenen Akademie der Wissenschaft, Weltraumforschung und Philosophie – Sambias inoffiziellem Raumfahrtprogramm. Von SABINE MATTHES PDF erstellen

Die Lust des Lesens

Kulturbuch | Hermann Korte: »Meine Leserei war maßlos«

Weniger die Schule als die Familie, vor allem der Vater bestimmte im 19. Jahrhundert den Lesekanon. Dabei spielten Verbote ebenso eine Rolle wie Empfehlungen oder das bloße Vorhandensein bestimmter Bücher im Elternhaus. Von THOMAS ROTHSCHILD

Der Western bleibt

Sachbuch | Anmerkungen zu Thomas Klein: Geschichte – Mythos – Identität. Zur globalen Zirkulation des Western-Genres Man sollte über den Western vielleicht keine nüchternen Texte verfassen, das ist nur unter Schwierigkeiten möglich, und Thomas Klein weist in seiner hier rezensierten grundlegenden Untersuchung zurecht wiederholt darauf hin, dass dieses Genre sich facettenreich entwickelt und sich erfolgreich behauptet, indem es seine Erscheinung chamäleongleich verändert. Nun denn. Vielleicht gibt es dennoch einige Leitfäden. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Die Krake des Kapitalismus

Gesellschaft | Jakob Weiss: Die Schweizer Landwirtschaft stirbt leise Wir werden auf den Teppich geholt, und Jakob Weiss ist nicht der erste, der die größenwahnsinnigen Impulse des Menschen, über die Natur regieren zu wollen, ins Visier nimmt. Qua Einblick in schweizerische Verhältnisse werden wir auf grundlegende Probleme der Landwirtschaft gestoßen. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Viel mehr als nur ein Klang

Kulturbuch | Jennifer Lucy Allan: Das Lied des Nebelhorns

Dieses Buch ist ein Abenteuer: nicht nur, dass es von einer außergewöhnlichen Doktorarbeit erzählt, wer schließlich würde schon auf die Idee kommen, über Nebelhörner zu promovieren. Das Thema spricht uns alle an. Denn genau das, worum es geht, kennen wir alle, es sitzt irgendwo ganz im Inneren, in Erinnerungen und Empfindungen. Nie war ein Nebelhorn so attraktiv wie auf diesen 304 Seiten, meint BARBARA WEGMANN.