Nächstes Jahr geht er als Clownfisch

Kinderbuch | D.Bell / A.Colpoys: Alfie und der Clownfisch

Kinder entwickeln sich unterschiedlich, manche haben mehr Angst, andere sind Draufgänger. Dass es nichts nützt, die Langsamen zu drängeln, erzählt ein neues Bilderbuch in einer eindringlichen Geschichte. Von GEORG PATZER

Alfie und der ClownfischOhje, ein Kostümfest. Eigentlich hat sich Alfie darauf gefreut, aber jetzt, einen Tag davor, bekommt er dieses komische Gefühl, das er kennt: Angst. Wie vor dem Wettlauf, als er sich fürchtete, Letzter zu werden und bei Antonias Dino-Party, als er sich vor dem Topfschlagen ängstigte. Beide Male hat er sich nicht getraut, hinzugehen. Sogar das Geschenk für Antonia hat er versteckt. Und jetzt probt er zwar sein Kostüm im Wohnzimmer, spielt Käpten Seestern und fühlt sich so richtig wohl in seinem phantasievollen Kostüm: »Ich bin mutig«, sagt er sich, »Ich bin mutig genug, Käpten Seestern zu sein.« Aber es stimmt nicht, und in der Nacht kann er nicht schlafen, da können die Eltern so viel loben und aufmuntern, wie sie wollen.

Und er träumt, aber er hat keine schönen Träume: von einem wütenden Riesenkraken, »einer zischenden Seeschlange, einem stacheligen Kugelfisch und einer Luftblase, aus der man nicht mehr herauskam. Er träumte, dass er das ganze Meer tragen musste, er ganz allein.« Alpträume, in denen er das Gewicht der Welt auf sich spürt. Und er weiß: »Ich bin nicht mutig genug, um Käpten Seestern zu sein«.

Die Welt mit ihren Anforderungen macht dem Kleinen Angst: gut soll er sein, mutig, stark und schnell. Und er weiß nicht, ob er es ist, weil er es nicht einmal ausprobiert. Weil er alles als Bedrohung versteht, als Druck auf sich spürt. Das Leben ist für Alfie kein Spiel, wo er einfach so aus Spaß die Sachen macht, die er will oder soll, laufen, sich verkleiden, topfschlagen. Und da er das weiß, hat er noch einmal mehr Angst, Angst vor der Angst, Angst davor, das zuzugeben, weil er dann als Totalversager dasteht.

Aber seine Mutter schimpft nicht, zwingt ihn nicht, redet ihm nicht gut zu, sondern nimmt ihn mit ins Aquarium. Auf dem Laufband im Unterwassertunnel entdeckt Alfie einen Seestern: »Er war blau und weiß und sah perfekt aus, genau wie das Faschingskostüm.« Wieder spürt Alfie das Gewicht des Meers auf seinen Schultern: So hätte auch er aussehen können, perfekt. Aber er hat sich ja nicht getraut.

Und da kommt ein kleiner Fisch herangeschwommen, von unten am Meeresboden zwischen den Korallen, mit »Flossen wie winzige Schmetterlinge«. Schwimmt an die Scheibe und winkt. Und verschwindet wieder. Und kommt nicht mehr zurück, versteckt sich wieder zwischen den Korallen. Auf dem Heimweg fragt Alfie, was das für ein Fisch ist: »Ein Clownfisch«, sagt seine Mutter, »Clownfische verstecken sich gern, so sind sie eben.« Und zu Hause sagt er seinem Vater: »Ich war heute doch nicht Käpten Seestern. Macht aber nichts.« Und sein Vater stimmt ihm zu.

Kinder so akzeptieren, wie sie sind

Es ist ein sehr ruhiges Buch über einen kleinen Jungen, der sich nicht traut. Der einfach so gelassen wird, wie er ist. Zwar versuchen die Eltern ihn zu bestärken, als er noch den Mutigen spielt, aber sie sind auch bei ihm, als er gesteht, dass er noch nicht so weit ist, dass er Angst hat. Keine Appelle, kein »Du schaffst das, du musst es nur wollen« oder »Reiß dich zusammen.« Sie akzeptieren ihn, wie er ist. Aber sie verstärken auch seine Angst nicht, indem sie ihn behüten und betüdeln, sondern unternehmen mit ihm Dinge, die er mag. Und da kommt seine Angst noch einmal hoch und löst sich dann von selbst, aus seinem Inneren heraus. Es ist ein stilles Buch über ein Kind, das anders ist, aber auch so sein darf. Das vielleicht ein wenig mehr Zeit braucht als die anderen. Und sie von seinen Eltern auch bekommt. Und am Schluss sagt Alfie: »Nächstes Jahr gehe ich als Clownfisch«.

Zur sanften Ruhe tragen auch die Illustrationen von Allison Colpoys bei, die in ruhigen, flächigen Holzschnitten mit wenigen Farben, vor allem Blau und Orange, die Szenen mehr andeuten als ausführen, dabei aber nicht mit Phantasie sparen: Die Insassen des Busses zu Tieren macht, am Steuer sitzt ein Pinguin, und das Unterwasserbecken mit unzähligen Fischen füllt, die im Wasser hin und her gleiten.

| GEORG PATZER

Titelangaben
Davina Bell / Allison Colpoys: Alfie und der Clownfisch
(The Underwater Fancy-Dress Parade, 2015), übersetzt von Salah Naoura
Berlin: Insel Verlag 2020
32 Seiten, 14,90 Euro
Bilderbuch ab 3 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei OsianderReinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Terroristenjagd ohne Terroristen

Nächster Artikel

»Heftige Gefühle entwickeln«

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Ein Problem und der Versuch seiner Lösung

Kinderbuch | Anushka Ravishankar: Hick! Man kennt ihn als Schluckauf, Gluckser oder Hickser und das wiederholte, durch reflexartiges Zusammenziehen des Zwerchfells hervorgerufene, ruckartige Einatmen, das mit einem komischen Geräusch verbunden ist, nervt. Wie wird man das wieder los? Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Die Riten der Erwachsenen

Kinderbücher | A. Kelsey: Pippas Tagebuch / C. Beauvais: Das Kuchenchaos Was wir in Kinderbüchern lesen, nehmen wir mit ins Leben, ist einer der vielen weisen Sprüchen über Bücher. So ernst braucht man das nicht zu sehen, ein anderer und ›Manchmal will man doch einfach nur Spaß‹ der dritte. Ausgerechnet Geschichten, in denen es lustig zugeht, zeigen, wie sehr es darum geht, Kinder schleunigst dem Leben und den Riten der Erwachsenen anzupassen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Schwelgen in Klängen und Farben

Willy Puchner: ABC der fabelhaften Prinzessinnen Wieviele Bücher gibt es eigentlich, deren Gegenstand die Haken, Kringel und Striche sind, die aufgrund einer willkürlichen Setzung die 26 Grundbuchstaben unseres Alphabets bilden? Genug, sollte man meinen. Das Alphabet übt aber offenbar eine Anziehungskraft aus, der man nicht widerstehen kann. Diesesmal hat es Willy Puchner angelockt, Zeichner, Fotograf, Autor, mit dem besten Ergebnis. Willy Puchner läßt in seinem ABC der fabelhaften Prinzessinnen Leserinnen und Leser in Wortklängen und Farben schwelgen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Schweres Missverständnis

Kinderbuch | Alice Pantermüller: Poldi und Partner – Immer dem Nager nach Missverständnisse entstehen nicht selten, wenn Unerfahrenheit und Ahnungslosigkeit auf beschränktes, aber überzeugend behauptetes Wissen treffen. Solche Missverständnisse haben haarsträubende Folgen. Man kann nicht früh genug damit anfangen, auf sie zu achten. Alice Pantermüller erzählt schwungvoll, warum. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen

Neues Leben entsteht

Kinderbuch | Sissel Horndal: Máttaráhkkás weite Reise Dieses ausgesprochen schöne Bilderbuch entführt in den hohen Norden, ins Land der Samen, einer alten Volksgruppe, deren Lebensraum sich vom Norden Schwedens, Norwegens, Finnlands bis zur Barentssee in Russland erstreckt. Die Ureinwohner Lapplands sprechen eigene Sprachen und haben eine immer noch sehr lebendige Kultur, die aus dem Schamanismus herrührt, aus jener Zeit, als die Samen noch als Rentierjäger durch das Land zogen. Alles in der Natur hat eine Seele, und den Göttern und Geistern in der Welt nährt man sich mit Respekt. Diesen Zauber, so findet BARBARA WEGMANN, spiegeln Buch und Geschichte aus