Nach dem Winter

Lyrik | Peter Engel: Drei Gedichte

Nach dem Winter

Das Totholz in unsren Worten
fällt ab, wir sprechen reiner
und lassen die Sätze knospen,
fast blühen sie schon wieder
in der viel wärmeren Luft.

Auch lichten sich meine Verse
und haben schnellere Füße,
schütteln das Grau der letzten Zeit ab
und glänzen beinahe schon,
ziehen eine Art Frühling auf.

Die derben Stiefel ins Regal,
den leichteren Schritt zu gehen,
den schweren Mantel in den Schrank
und mit der Jacke den Wind
eingefangen, der linder weht.

 

Auf dem Zettel

Die Aufgaben für den Tag,
die Morgengymnastik, der Brief,
der sich seit Wochen nicht schreiben läßt,
die Abendveranstaltung,
zu der ich nicht gehen werde,
du hingegen stehst nicht drauf,
weil ich dauernd an dich denke.

Bestimmtes kehrt immer wieder,
was nicht zu erledigen ist,
die völlige Umgestaltung
des Lebens, zwischen Vorhaben
die Tagesrevolution
und das Aushebeln von allem
Gewohnten, die Abkehr vom Trott.

Es ist zäh und dauerhaft,
das kleine Einmaleins
der Pläne, es ist klebrig
und füllt die Stunden völlig aus,
in der Ferne ein blitzblanker
Zettel, die Utopie
eines selbstverständlichen Tags.

 

Kostbarster Rohstoff

Er wächst unentwegt nach, strudelt
heran und ist schon vergangen,
kaum daß du es merkst und gewahr wirst,
was an dir spurlos vorbeizog,
keine Farbe hat, kein Gewicht
und überhaupt nicht greifbar ist.

Auch hier arbeitet er mit
dieser kostbare Rohstoff,
dringt in die Zeilen ein,
aber was ist seine Natur
und wie ist er beschaffen?
Festhalten läßt er sich nicht.

Und er ist dir bemessen,
dein Zugriff ist nur begrenzt,
manchmal scheint er sich zu dehnen,
aber dann rauscht er nur vorbei
wie ein schnelles Gewässer
und ist schon im Nu dahin.

Dies ist meine Klage um ihn,
denn nur hier kann ich ihn bannen,
sonst aber rinnt er mir wie
der bekannte Sand durch die Finger,
mit unsren Meßgeräten
vermahlen wir ihn nur feiner.

| PETER ENGEL

| Peter Engel lebt und arbeitet in Hamburg. Er veröffentlichte Lyrik, u. a. in ›Rückwärts voraus‹ und ›Wolkisch lernen‹, und gibt seit 2014 gemeinsam mit Günther Emig ›Hammer + Veilchen‹ heraus, eine Zeitschrift für neue Kurzprosa.

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Und was hörst du so? Ein Kennenlernen

Nächster Artikel

Schönheit

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Konstanten (2)

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer  Wenn die alte Leier tönt mag die Standpauke nicht schweigen PDF erstellen

Das Grollen in den Träumen

Lyrik | Sascha Kokot: Zwei Gedichte vor uns der Sandur im tiefen Frost liegt die Ringstraße auf schwarzem Quarz halb abgeräumt vor dem Ozean verkeilt der Sockel vom Gletscherlauf aufgezehrt gelangen wir nicht mehr zu den Kaltblütern um sie in die geschützten Gehege zu führen und uns vor dem Wintereinbruch einzudecken so setzen wir zu den letzten Nachbarn über senden von dort Anweisungen auf Kurzwelle bis wir etwas erreichen das Plateau wieder offen ist jagen die Meuten durch die Frequenzen und lassen uns in den ewigen Nächten nicht schlafen weil wir nicht sicher sein können ob das nur die Sturmfront

Nicht mit dir und nicht ohne dich

Kulturbuch | Helmut Böttiger: Wir sagen uns Dunkles   Um ihr Leben ranken sich zahlreiche Mythen und Legenden: Ingeborg Bachmann und Paul Celan. Wie nahe Anziehung und Abstoßung, Verletzungen und Verzeihen beieinanderliegen, auch wenn sich die Unmöglichkeit der Nähe abzeichnet, zeigt Helmut Böttiger in seinem facettenreichen Doppelporträt ›Wir sagen uns Dunkles‹. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen

Lyrik und Barbarei

Lyrik | Paul Celan: Gedichte Adorno und Celan zur Lyrik nach dem Holocaust. Von PHILIP J. DINGELDEY PDF erstellen

Gedichte

Textfeld | Wolfgang Denkel: Gedichte

Ohne jeden Klang

Ein Heben des Kopfes
ein Blick zum Feld
damit die Weite mich
entstöre. Friedlich
durchrauschen mich
die Unvereinbarkeiten