/

Suizid

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Suizid

Farb hatte von Anfang an auf Selbstmord getippt, er war aufgeregt, als er jetzt die Kurzmeldung las, und sah seine Selbstmord-These bestätigt. Einige seiner Freunde, sagte Farb, hätten den Mann persönlich gekannt, der Mann habe keinen einzigen Tag im Ghetto verbracht. Er lachte. Viele Gäste würden, statt daß sie zum Salzmeer gingen, die Dachterrasse ihres Hotels aufsuchen, das seien verschiedene Welten, im Ghetto bekomme sie niemand zu Gesicht, sagte er, legte die Zeitung beiseite und setzte sich wieder.

Die Luft unmittelbar am Meer sei hochgradig mit Mineralien angereichert, jeder wisse das, und sich dort aufzuhalten werde dringend empfohlen, mahnte er, bei den Dänen im Caesar’s Palace werde deren Anwesenheit von ihrer Schwester überwacht. Zu jeder Dachterrasse aber führe ein Fahrstuhl, ein kurzer Weg, Errungenschaft der Technologie und die bequemere Lösung.

Der unkomplizierte Weg sei nicht in jedem Falle von Vorteil, warnte Schneider. Schneider? Er ist uns aus einer anderen Erzählung zugelaufen, am Salzmeer ist vieles denkbar, ich komme darauf zurück.

Auch im Moriah Gardens werde die Dachterrasse genutzt, ergänzte Rainer.

Farb lachte. Wer sich auf die Dachterrassen zurückziehe, möge sich wohl nicht unbekleidet in die Sonne legen. Der Mensch im Alltag sei spießig, das gelte sogar für das Ghetto am Salzmeer.

Unser Philosoph spricht, rief Vladimir ihm über drei Liegen hin zu und applaudierte, Vladimir werden wir kennenlernen, wenn er Petra besucht.

Wären nicht wegen des Feuers zwei Etagen evakuiert worden, sagte Farb, hätte niemand von dem Todesfall berichtet. Alles sei zwischen zwei und drei Uhr nachts geschehen, er wohne im Moriah Gardens, das Moriah Plaza liege einen Kilometer südlich, nicht weit vom Nirwana. Finde sich einer zurecht mit diesen Namen, schimpfte er, sie würden alle paar Jahre wechseln.

Freunde aus dem Moriah Plaza hätten ihm von den Aufregungen berichtet. Die Hotels verstünden heutzutage perfekt, derartige Dinge geheimzuhalten, sie würden alles vertuschen, was ihren Ruf schädigen könnte, so abhängig seien sie von den Veranstaltern. Verstehe das, wer will, sagte er.

War Farb schon nicht mehr nüchtern? Sobald er sich einen ernsthaften Anschein gab, mißtraute Schneider ihm doppelt, die Realität am Salzmeer war doppelbödig.

Betrachte man es genau, begann Farb von neuem und setzte sich in seiner Liege auf, fülle das Salzmeer einen tiefen Riß im Planeten, und ein Ort wie dieser, fügte er hinzu, sei von alters her prädestiniert für Kerker und Gefängnisse, wer werde da eine Träne über einen Suizid vergießen.

Farbs Haut war nahezu ausgeheilt, wer genau hinsah, erkannte zurückgebliebene dunkle Pigmentbildungen an den Gliedmaßen und am Rumpf. Es wäre wichtig für Farb, auch seine letzten Tage intensiv zu nutzen. Die erste Regel hier lautete, dies nur am Rande, daß man keinen Tag verlorengeben durfte, nicht einen.

Ob sie darüber nachgedacht hätten, weshalb dieses Ghetto bis vor kurzem von einer orangeroten Sichtschutzplane umgeben gewesen sei. Weshalb orangerot, frage er sich, sagte Farb, ausgerechnet orangerot, und antwortete, Orangerot sei eine Warnfarbe der Overalls von Straßenarbeitern und Müllmännern, Signalrot, kurz: die verfügbaren Indizien wiesen auf Ausgrenzung hin, auf Marginalisierung, auf Apartheid, allerorten herrsche Apartheid in diesem Staat. Rainer und Schneider sollten sich einen Eindruck verschaffen, wie die Araber behandelt würden. Das öffne die Augen.

Unser Philosoph spricht, wiederholte Vladimir und applaudierte.

Für Unterkunft und Verpflegung sei lückenlos gesorgt: eine List. Daß sich zahlreiches Personal kümmere und das vertraute Konsumangebot im kleinen und im großen Zentrum – Augenwischerei, damit die Gäste sich geborgen fühlen. Die neuesten Hotels böten Wellness-Ausstattung an, und im Hyatt Regency, hieß es, werde ein Casino eingerichtet. Alle erdenklichen Wünsche schienen befriedigt.

Sichtbar die Holzstege instandsetzen, insgeheim jedoch nach Guanzhong marschieren!, so nenne er das. Hinter den reibungslosen Abläufen verberge sich Leere, sagte er, kaltes Blut und Leere: Haß. Alles deute auf einen Krieg. Und überhaupt, ergänzte er verächtlich, gebe es niemanden, der an diesem Ort wohne, und fragte, ob das niemandem aufgefallen sei.

Farb steuerte auf eine Krise zu, das war keineswegs ungewöhnlich, ich erwähnte es, drei oder vier Wochen im Lager lassen niemanden unbeschadet zurück. Er redet ohne Unterlaß, nicht? Er schien von seinen ausgefallenen Ideen überzeugt zu sein.

Er kam mit Todesverachtung daher und war von den Lockungen des Konsums nicht zu ködern, das wiederum machte ihn sympathisch. Seine Zeitungen lenkten ihn von der mörderischen Stille dieser Senke ab. Nicht jeder hielt es aus wie er, obgleich auch bei Farb unübersehbar wurde, daß sich nackte Verzweiflung Bahn brach.

Wer weiß schon, was in einem Menschen vorgeht. Einige Tage lang zeigte er sich noch im Lager, ich komme darauf zurück, danach sah Schneider ihn nur selten, und mit der Abreise brach jeder die Brücken hinter sich ab.

Einer wie Farb torpediert jede Ordnung.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Auf der Couch weit weg: Zwei Alben zum Wegträumen

Nächster Artikel

Tierische Freundschaft

Weitere Artikel der Kategorie »Prosa«

Titanen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Titanen

Leidenschaftlich, erklärte Annika, ja, sie fotografiere leidenschaftlich, und schenkte Tee in die zierlichen Tassen mit dem Drachenmotiv, Yin Zhen, eineinviertel Minute, maximal anderthalb.

Farb schwieg.

Tilman lehnte sich zurück und genoß die sommerlichen Temperaturen, er trug ein kurzärmeliges, groß geblümtes, farbenfrohes Hemd.

Für ihr Projekt sei sie mehrmals die Strecke Hamburg-Berlin gefahren.

Mit der Bahn?

Sicher, mit der Bahn, ergänzte sie, und sie fotografiere ihre Motive durch das Fenster. Sie faßte zu dem winzigen blauen Buch, das sie als Clip an ihrem Ohrläppchen trug.

Aus dem fahrenden Zug?

Aus dem Sprachlabor

Prosa | Michael Lentz: Muttersterben

Mit dem Text Muttersterben gewann Michael Lentz 2001 den Ingeborg-Bachmann-Preis; jetzt ist sein Erzählband als Taschenbuch erschienen: ein großes formales Experiment, eine Prosa, in der die Grenzen der Sprache neu vermessen werden. Von PETER MOHR

Komm, Gegenwart, erinnere dich

Prosa | Antònio Lobo Antunes: Zweites Buch der Chroniken

Wie schön, dass der Luchterhand Literatur-Verlag nun, in der mit seiner deutschen Präsenz innig verschwisterten Übersetzung von Maralde Meyer-Minnemann, auch den zweiten Band von Kolumnen veröffentlicht hat, die der portugiesische Epiker António Lobo Antunes zwischen 1993/2001 vierzehntäglich in einer portugiesischen Zeitung geschrieben und 2002 gesammelt publiziert hat. Von WOLFRAM SCHÜTTE

Wurzeln

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Wurzeln

Von der Terrasse aus blickten sie über die Menckestraße auf das Gohliser Schlößchen, einen geschichtsträchtigen Ort, dessen Deckengemälde ›Lebensweg der Psyche‹ einst von Adam Friedrich Oeser, dem Direktor der Leipziger Zeichenakademie, gestaltet wurde, ein Jahrhundert bevor Scammon in der Ojo de Liebre dem Grauwal nachstellte, wir müssen Wert darauf legen, Zusammenhänge zu erschließen und Abläufe zu ordnen.

Wasser, Wind

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Wasser, Wind Manchmal wird es beinahe zu viel, Ausguck. Die beiden Kadaver von der ersten Fangfahrt sind geflenst, wir liegen den vierten Tag in der Ojo de Liebre, den Schwarzen auf der ›Marin‹ geht die Arbeit aus. Trotzdem ist es auszuhalten, daß keine Arbeit anfällt. Der Ausguck nahm drei Schritt Anlauf und schlug einen Salto.