//

Brüche

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Brüche

Nicht mit mir, sagte der Ausguck, er ertrage diese Art Gäste nicht, sie störten in der Ojo de Liebre.

Harmat empfand die Besuche als lehrreich, Ramses gebe eine gute Figur ab, und Bildoon war überzeugt, daß man auf diese Weise die Welt kennenlerne. Weshalb nicht, sagte er, solange man eh nicht auf Walfang gehen könne, sei die Zeit nicht vertan.

Sie seien lebendig, sagte Crockeye.

Der King of Rock ’n‘ Roll würde ihn interessieren, sagte Touste, Gramner habe ihn kürzlich erwähnt.

Ob ein Leben voller Brüche noch ein Leben genannt werden könne, fragte Mahorner.

Wovon die Rede sei, fragte Harmat.

Ein Leben sei keine Folge von Fakten, sagte Mahorner, sondern man müsse kausale Zusammenhänge wahrnehmen und die Abschnitte gliedern.

Der Dienstantritt in der Armee im März, erklärte Gramner, und der Tod seiner Mutter im August 1958 seien ein ernster Einschnitt in seinem Leben gewesen, er war dreiundzwanzig geworden, voreilig rief man schon das Ende der Rockmusik aus, da kommt einiges zusammen, Buddy Holly und Richie Valens werden bei einem Flugzeugunglück getötet, Eddie Cochran stirbt bei einem Autounfall, Chuck Berry wird wegen des Verhältnisses mit einer minderjährigen Cousine inhaftiert, Little Richard predigt bei den Adventisten, Jerry Lee Lewis beginnt zu trinken und konvertiert zur Country-Musik.

Touste stöhnte. Ein Leben ist kompliziert.

Ein Überschuß an Leben, spottete Pirelli.

Massive Einbrüche in der Rock-Szene, sagte Crockeye.

Oberflächlich, sagte Gramner, nur oberflächlich, der King of Rock ’n‘ Roll erweiterte sein Repertoire, er sang auch Country und traute sich sogar an den Blues. Der maßgebliche Einschnitt lag aber darin, daß er sich dem Film zuwandte, als Schauspieler aber letztlich nicht ernstgenommen wurde bzw. sich selbst nicht hinreichend ernstnahm, er weigerte sich, Stanislawski zu lesen oder sich bei Lee Strasberg unterrichten zu lassen, es wäre kein Problem gewesen.

Ein Irrweg, fragte Thimbleman.

Weshalb jemand auf Irrwege gerate, fragte LaBelle.

Gut gefragt, sagte Bildoon.

Pirelli lachte abschätzig.

Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer.

Er finde das nicht spaßig, sagte London.

Rostock gab ihm recht, die Stimmung war gereizt.

Der Ausguck stand auf und tauchte in die Nacht ab.

Weshalb jemand auf Irrwege gerate, wiederholte LaBelle.

Niemand antwortete, und über einige Minuten breitete sich Stille aus.

Weil er sich über seine Erfolgsaussichten täusche, schlug schließlich der Zwilling vor.

Möglich, sagte Thimbleman.

Oder er arbeite nicht beharrlich genug, sagte Mahorner, oder habe falsche Berater, daß sich seine Laufbahn als Irrweg entpuppt.

Er falle auf ein trügerisches Versprechen herein, sagte Bildoon

Er überfordere sein Talent, sagte der Rotschopf.

Er setze sich nicht lautstark genug für seine Interessen ein, sagte Crockeye.

Er verscherze es sich mit einem Gönner, sagte Thimbleman.

Offensichtlich gebe es viele Gründe, sagte Mahorner, und das, was ihn antreibe, seien oft leider nur blinder Ehrgeiz und Geldgier.

Gramner lächelte. In 1968, sagte er, kehrte der King of Rock ’n‘ Roll Hollywood den Rücken, startete sein Comeback, feierte in der ersten Hälfte der Siebziger seine größten Erfolge, und die Auftritte vor Publikum wurden ihm ein Lebenselixier.

Pirelli zögerte und blieb skeptisch. Wie sei es möglich, daß er unter so jämmerlichen Umständen zu Tode kam, fragte er, also wären auch diese letzten Jahre trotz allen äußerlichen Erfolges ein Irrweg gewesen.

Er habe zwar weder geraucht noch getrunken, ergänzte London, aber sich Unmengen Medikamente verschreiben lassen, Amphetamine und starke Beruhigungsmittel waren allein schon ein tödlicher Kreislauf, so etwas könne nicht gut ausgehen.

Während der Konzerte, sagte Pirelli, habe er ab und zu die eigenen Texte verändert, ironisch verfremdet, auch gesprochene Passagen eingeflochten: Selbstparodie, Spott, Sarkasmus – ein Hilferuf, unüberhörbar, er werde entsetzlich gelitten haben.

Ob denn niemand eingegriffen habe, fragte Harmat.

Niemand, sagte Pirelli.

Gramner lächelte.

Weshalb gerate jemand auf Irrwege, wiederholte LaBelle.

Und wie verlasse er sie, ergänzte London, was bringe ihn auf die rechte Bahn.

Der Ausguck schälte sich aus der Dunkelheit und setzte sich ans Feuer.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

36 Inseln für perfektes Insel-Glück

Nächster Artikel

Alternative Geschichte mit Unterhaltungswert

Neu in »Kurzprosa«

Koma, Koks und Kiss-Cam

Live | 42. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt 14 Autoren, 7 Juroren, 5 Preise, 1 Stipendium und eine charismatische, längst nicht mehr lebende Namensstifterin im Geiste: das zeichnet den diesjährigen Klagenfurter Bachmannwettbewerb (4. bis 8. Juli 2018) aus. Seit mehr als vier Jahrzehnten lockt der Charme des Ortes, der ganz besondere Mix zwischen See und Gesehenwerden, zwischen Thrill und Chill. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen

Johanna

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Johanna

Manches, sagte LaBelle, hast du ständig vor Augen und verstehst es dein Leben lang nicht.

Daß Labelle das Wort ergriff! Thimbleman staunte. Das nächtliche Lagerfeuer in der Ojo de Liebre löste die Zungen, und dafür sei es gut, überlegte er, beim Walfang eine Pause einzulegen.

Er stamme aus Frankreich, sagte LaBelle, in Rouen sei er aufgewachsen, und was ihm sein Leben lang in Erinnerung bleiben werde, sei das Gedenken an die heilige Johanna.

Heilig?, fragte Harmat.

Im Volk gelte sie als der Engel Frankreichs, sagte LaBelle, fünfzehntes Jahrhundert, sie habe das Land von der englischen Besatzung befreit.

Alles verändert

Kurzprosa | Jostein Gaarder: Genau richtig »Vorhin war ich bei Marianne, und mir ist klar, dass von nun an alles verändert ist.« Mit diesem Satz des Lehrers Albert eröffnet der norwegische Schriftsteller Jostein Gaarder seine neue kurze Erzählung Genau richtig. Albert bekommt von seiner Ärztin Marianne, die zufällig auch seine Jugendliebe war, die Nachricht, dass er unheilbar an ALS erkrankt ist und sein Nervensystem peu à peu versagen wird. Vielleicht drei, wahrscheinlich aber nur etwas mehr als ein Jahr bleibt ihm, so die düstere Prognose der Medizinerin. Von PETER MOHR PDF erstellen

Cale-Raunacht

Kurzprosa | Tina Karolina Stauner: Cale-Raunacht Die Zuhörer im Quasimodo noch in Gesprächslaune. Small Talk und Namedropping. Jemand sagt: »Calexico und Simple Minds haben gerade eine neue CD raus.« Eine Frau, die sich ganz an den Bühnenrand drängt, schreit jemandem nach hinten zu: »Von John Cale haben wir doch auch eine CD, oder?« PDF erstellen

Provinz ist, wo ich bin

Kurzprosa | Wolfgang Pollanz: Die Undankbarkeit der Kinder Altersstarrsinnige Verwandte, Nachbarinnen in Christl-von-der-Postmoderne-Dirndln und nach Argentinien ausgewanderte Wurstwarenfabrikanten bevölkern Wolfgang Pollanz´ Erzählungen. Dabei ist Die Undankbarkeit der Kinder eine geradezu lässliche Begleiterscheinung. INGEBORG JAISER genoss bei einem Glas Schilcher die Lektüre. PDF erstellen