Große Shoppingtour

Einkaufen gehört für viele eher zu den lästigen Pflichten. Dafür zu sorgen, dass im Familienkühlschrank Milch und Butter sind, das Brot in ausreichender Menge vorhanden und auch der Belag nicht ausgeht, hat wenig mit kreativer Freiheit zu tun. Wenn sich die Jüngsten an den Einkauf wagen, sieht das ganz anders aus. ANDREA WANNER freute sich an einer Einkaufstour der besonderen Art.

Pit und Pelle sind Brüder, noch nicht besonders groß, aber laut Mama groß genug, um ab und zu gemeinsam im Haushalt zu helfen. Dass sich die mütterliche Begeisterung für Hilfstätigkeiten dieser Art dann doch in Grenzen hält, wird schnell klar … Papa erweitert dann entgegen dem Einwand, es könne die beiden überfordern, die Aufgaben um eine ganz besondere: Pit und Pelle sollen gemeinsam die fehlenden Dinge fürs Abendessen einkaufen. Neun Dinge sind es, die aufgeschrieben, bzw. für den jüngeren Pelle von Papa aufgemalt werden. Und Pit erzählt, wie sie diese Liste nach bestem Wissen und Gewissen abarbeiten.

Besonders weit ist es nicht bis zum Supermarkt. Einmal dort angekommen wird den beiden schnell klar, dass auf der Liste die allerwichtigsten Dinge fehlen: Schokocornflakes, Puddingpulver, Kekse, Würstchen im Glas, Lakritze, Klopapier, Schokomus, Badeschaum, Zahnstocher, Pflaster, Esspapier, Glühbirnen … Am Ende reicht das Geld nur knapp und es tut sich ein Problem auf: Wie sollen sie das viele Zeugs nur nach Hause schaffen?

Den Verlockungen eines Supermarktes zu widerstehen will eben gelernt sein. Stefanie Schütz erzählt konsequent aus dem Blickwinkel eines faszinierten Jungen, der mit seinem kleinen Bruder endlich einmal die Gelegenheit hat, die wirklich tollen Dinge in den Einkaufswagen zu packen und nicht nur das langweilige Zeugs, das sonst drin landet.

Susanne Göhlich steuert die fröhlichen Porträts der beiden bei und lässt sie auf den querformatigen Bildern ihre ganz persönlichen Einkaufserfahrungen sammeln. Treffend beobachtet und an vielen Stellen noch etwas deutlicher als der Text, der im ebenso authentischen wie lakonischen Stil des Grundschülers gehalten ist. Eine eigene Logik liegt dem Einkauf zugrunde, bestechend und zu hundert Prozent überzeugend: zumindest für die Jungs.

So macht man seine Erfahrungen. Es wird schon fast dunkel, bis die beiden wieder daheim bei zwei besorgen, Eltern ankommen. Mit einer überschaubaren Menge an Einkäufen, dafür satt und reich an neuen Erfahrungen!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Stefanie Schütz: Pit und Pelle gehen einkaufen
Mit Illustrationen von Susanne Göhlich
Wuppertal: Peter Hammer 2020
32 Seiten. 14,90 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Schwebende Kinder im Regen

Nächster Artikel

Der gehörlose Ermittler

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Der überwältigende Charme des Alltäglichen

Kinderbuch | Emma Adbåge: Mickan ist ganz zufrieden mit sich In Kinderbüchern muss etwas passieren, heißt es. Am besten Abenteuer und das am laufenden Band. Egal, ob Verbrecherjagd, Gespenster oder Familienprobleme, Hauptsache, es wird rasant. Dabei übersieht man leicht, dass nicht alle Kinder gleich sind. Manche ziehen ihr Vergnügen daraus, das ganz Alltägliche zu betrachten. Dass das einen eigenen, überwältigenden Charme entwickelt, beweist die junge schwedische Autorin Emma Adbåge mit Mickan ist ganz zufrieden mit sich. Von MAGALI HEISSLER

Köpfchen muss man haben!

Kinderbuch | Saskia Hula, Eva Muszynski: Gilberts grausiges Getier Fantasie haben ist schön. Zuweilen zeigt sie einem aber Dinge, die man lieber nicht sehen möchte. Monster in jedem Winkel, zum Beispiel. Wie kann man nur verhindern, dass sie über einen herfallen? Indem man außer der Fantasie den Verstand in Gang setzt. Man muss eben Köpfchen haben. Saskia Hula lässt in Gilberts grausiges Getier den Angstbetroffenen gegen die Angst antreten und Eva Muszynski malt die Welt dazu aus. Von MAGALI HEISSLER

»Speck-Tag-Kuh-leer« und »Opi-Mist-Tisch«

Kinderbuch | Anja Janotta: Linkslesestärke oder Die Sache mit den Borten und Wuchstaben Mira hat eine Rechtschreibschwäche und für sie wird daraus eine beklemmende Allein-gegen-die-ganze-Klasse-Situation. Aber mit ihrem pessimistischen Ansatz »Für manche Probleme gibt es keine Lösung« liegt sie zum Glück falsch. Von ANDREA WANNER

Wo steckt er bloß?

Kinderbuch | Floor Rieder: Wo ist Kater Ludwig? Eine bunte Straße, in der soviel Leben herrscht. Verschiedene Menschen, ganz unterschiedliche Wohnungen, ein buntes Leben. Nur: da fehlt einer, da wird einer mit vier Pfoten dringend gesucht, aber wo hat er sich versteckt? BARBARA WEGMANN macht sich auf die Suche.