Eine Wunderwelt zum Staunen

Kinderbuch | Malin Neumann: Waldwesen

Ein Kinderbuch, wie es heißt ab 5 Jahren: ok, dieses Kriterium erfülle ich locker, tauche ein in eine spannende Welt, die man, zugegeben, als 5+ nicht mehr so oft antrifft: Waldwesen, nicht etwa Waldtiere, nein, nein, Trolle, Wichtel und Co. Und sie alle beeindrucken auf 52 Seiten derart, dass man den nächsten Waldspaziergang sicher ganz neu erleben wird. Von BARBARA WEGMANN

WaldwesenMan weiß gar nicht, was nun schöner und beeindruckender ist, die Illustrationen oder die kurzen Texte zu jenen Wesen, die unseren Augen meist verborgen und oft nur eine Ahnung bleiben: Im Dickicht des Waldes, so schreibt die Autorin und Illustratorin, spüre man manchmal, dass dort eine mystische Gestalt lebt. Man empfinde sie mehr, als dass man sie sehe oder bewusst wahrnehme. »Einen Wimpernschlag später ist sie auch schon wieder verschwunden. Alles, was bleibt, ist das vage Gefühl, dass so ein Baum wohlmöglich lebendiger ist, als es den Anschein hat…«

Es sind die Geschichten aus aller Welt über Waldwesen, die Malin Neumann am Herzen liegen, dieser Münsterschen Autorin aus dem Ruhrgebiet, die sich über Regentage freut, es sei die beste Zeit für kreatives Arbeiten, sagt sie über sich. Für dieses Buch muss es ordentlich geregnet haben: die Zeichnungen, verträumt, versponnen, geheimnisvoll, wie aus einer anderen Welt. Zarte Pastelltöne für ungewöhnliche, mal etwas monsterhaft aussehende, mal wie Außerirdische wirkende kleine Wesen. Aber auch durchaus Respekt einflößend und etwas größer, wie der Leshy, jene »sagenumwobene Kreatur, ebenso mächtig und ungezähmt wie der Wald, in dem sie lebt.«

Herr des Waldes ist dieses Wesen, beschützt Tiere und Pflanzen, so wird es seit Generationen in Sibirien erzählt. Da gibt es Panflöte spielende Tiere im Schafspelz, das Faunus aus Italien, das für den »Kreislauf aller Dinge« sorgt, Trolle aus Skandinavien, die etwas dem Pittiplatsch aus dem Sandmännchen ähneln. »Die Schweden bauen den liebenswerten Wichten sogar charmante Miniatur-Häuschen…« Die Nisser in Dänemark helfen gar dem Weihnachtsmann und da sind die englischen Pixies, die Musik und Tanz lieben.

Malin Neumann stammt aus dem Ruhrgebiet und arbeitet und lebt in Münster. Mediendesign und Illustration studierte sie. Und ihre Masterarbeit, das waren die »Waldwesen«. Das Schönste bei der Arbeit, so sagt sie, sei der Moment, wenn die Wesen sie vom Papier aus beginnen anzuschauen. Und diese Leidenschaft fürs Thema spürt man auf jeder der 52 Seiten. Geweckt wird großes Interesse für die alten Geschichten unserer Vorfahren, Fabeln, Erzählungen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Kurze Porträts über fremde, aber eigentlich so gar nicht unheimliche Wesen, die manchmal auch ganz menschlich wirken: »Die Yoshinbo sind die weisen Pflanzenmütter aller Lebensformen des Amazonas-Regenwaldes.« Wenn die peruanischen Schamanen Kontakt zu ihnen aufnehmen wollen, brauen sie ein ganz besonders Getränk. Na ja, wer weiß, welche Wesen man nach Genuss dieses Getränks sieht.

Es ist ein wirklich außergewöhnlich ästhetisch gestaltetes Buch, das in geheimnisvolle Wälder dieser Erde entführt, das auch Geschmack auf noch mehr Geschichten macht. Das aber auch dazu sanft ermahnt, »gut zu den Bäumen zu sein«, denn wenn der Wald, wie jetzt bereits »Stück für Stück« verschwindet, dann wird sie irgendwann niemand mehr kennen, die Geschichten der »Waldwesen«.

»Manchmal vergessen wir, dass es Dinge auf dieser Welt gibt, die kaum einer je mit eigenen Augen sieht und die niemand auf den ersten Blick erklären kann – und doch existieren sie.« Also, was lernen wir: Immer neugierig bleiben! Dann hört man vielleicht das »Knacken in den Zweigen«, das »Rascheln in den Blättern« und »vielleicht sogar eine helle Stimme, die deinen Namen ruft.«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Malin Neumann: Waldwesen. Trolle, Wichtel, Pixies und WALDWESEN aus aller Welt
Affoltern am Albis: Bohem Verlag 2020
52 Seiten, 18,95 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Irrfahrt mit dem Navigator

Nächster Artikel

Der Prinz wird sich scheckig lachen!

Neu in »Kinderbuch«

Der Natur auf der Spur

Kinderbuch | T.Papaíoannou, P. Bouloubasís: Etwas Wunderbares ereignet sich

Das kraftvolle bunte Leben der Natur. Immer gibt es in der Natur etwas zu entdecken. Tiere, Pflanzen, Steine, Wasser – alles lebt auf seine eigene Weise, hinterlässt Spuren, ist mit anderen in Interaktion. Ein prachtvolles, farbstrotzendes Bilderbuch zeigt einen kleinen Ausschnitt und lädt dazu ein, mehr zu entdecken. Von GEORG PATZER

Tierisches

Kinderbuch | Franz Hohler: Am liebsten aß der Hamster Hugo Spaghetti mit Tomatensugo »Es war einmal ein Igel«, hieß es 2011 und Franz Hohler erzählte wunderbare gereimte Tiergeschichten voller verrückter Verdrehungen und mit sehr viel Tiefsinn. Kathrin Schärer lieferte die Illustrationen dazu. ANDREA WANNER freut sich über die Fortsetzung. PDF erstellen

Andere Welt – gleiche Probleme

Kinderbuch | Constanze Spengler: Die Hexe, die sich im Dunkeln fürchtete Man glaubt ja immer, dass die, die zaubern können, ein paar Sorgen und Probleme weniger haben als die, bei denen Magie kein bisschen wirkt. Sieht man genauer hin, ist das Leben einer Hexe aber gar nicht so verschieden von unserem. Weil die Hexe nämlich, abgesehen davon, dass sie hexen kann, genauso fühlt wie Menschen auch. Besonders schlimm fühlt sie sich, wenn es dunkel wird. Aber wer etwas auf sich hält, findet sich nicht mit der Angst ab. Constanze Spengler hat mit Die Hexe, die sich im Dunklen fürchtete, ein

Schwere Versuchung

Kinderbuch | Dorit Linke: Fett Kohle Wer träumt nicht davon, auf einen Schlag viel Geld zu haben? Mit Geld lassen sich Probleme spielend lösen. Das ist allerdings auch ein Traum. Hat man unvermutet viel Geld in der Hand, fangen die Probleme erst richtig an. Niklas kann ein Lied davon singen. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen

Bloß keine Skrupel

Kinderbuch | Levi Henriksen: Astrids Plan vom großen Glück Dass man mit Gegebenem nicht zufrieden ist, kommt häufig vor. Dass man das Gegebene gezielt ändert, um wieder glücklich zu werden, ist weit seltener. Neben der Bequemlichkeit stehen auch Skrupel im Weg, und zwar desto mehr, je älter man ist. Mangelnde Lebenserfahrung dagegen macht manches leichter. Das zumindest meint Levi Henriksen in Astrids Plan vom großen Glück. Ob das gut gehen kann? Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen