Südländisches Temperament

Kinderbuch | Luisa Schauenberg: Lotta hat heute keine Lust

Mal einfach keine Lust zu haben, einfach mal zu faulenzen, einfach mal abzuhängen, das kann regelrecht ansteckend sein, wie dieses lustige Bilderbuch beweist. BARBARA WEGMANN hätte sich fast auch angesteckt.

Die Zeichnung eines Murmeltiers, das lächelnd auf einer Wiese liegtManche mögen das kritisieren, aber südländische Lebensart hat schon das gewisse Etwas. Mañana, wie nicht nur der Spanier zu sagen pflegt, das heißt so viel wie: morgen, demnächst, bald. Dem einen zaubert es ein entspanntes Lächeln ins Gesicht, dem anderen verursacht es Stressfalten. Es scheint das Lieblingswort von Lotta zu sein. Das Murmeltier Lotta »lässt sich die Sonne auf den runden Bauch scheinen«, genießt den Tag, die wunderschöne Wiese und die Ruhe. »Nicht einmal ein klitzekleines Lüftchen wehte. Es war ein herrlicher Tag!« Das wieder bringt den herbeieilenden Fred, ein Eichhörnchen, ganz aus der Ruhe. Sie hätten es doch eilig, man wolle doch einen Ausflug machen, heute sei schließlich nicht irgendein Tag.

Lotta kümmert das wenig, und schließlich legt sich Fred einfach dazu. Alles könne man ja auch später noch machen. Der Nächste, der kommt, ist der Moschusochse Henri, der sich wundert, was alle noch hier machen. Aber schnell steckt ihn die Ruhe der anderen beiden an und er legt sich gemütlich ins Gras, alles könne man auch »wann anders« machen.

Luisa Schauenberg, die viele Geschichten zu erzählen hat, hat auch ganz privat manchmal diesen einen Traum: »den lieben langen Tag einfach nur auf der Wiese zu liegen, zu faulenzen, schwimmen zu gehen«. Aber das Geschichtenerzählen macht dann eben doch noch mehr Spaß.

Und so gesellen sich zu Lotta, Fred und Henri auch noch die Adlerdame Frida, der Dachs Sven, der Luchs Alonso, Lars der Bär und das Ottermädchen Luise. »Langsam wurde es voll auf der Wiese. So hatte Lotta sich das eigentlich nicht vorgestellt, aber irgendwie war es auch schön.« Denn obwohl all die Tiere irgendetwas im Schilde führen, haben sie doch nichts dagegen, sich im Gras einem kleinen Päuschen hinzugeben. »Immer mit der Ruhe, nachher, morgen, später, später …«, das sind ihre aussagekräftigen Kommentare.

Susan Batori, eine ungarische Illustratorin, entdeckte vor über 10 Jahren ihre Leidenschaft für Kinder- und Bilderbücher. Ausgesprochen lustig sind ihre Figuren, denen man das mañana sofort abnimmt. Das meinen alle Beteiligten wirklich genau so! Die nicht immer kleinen Bäuchlein in die Sonne gereckt, die Hände, Pardon Pfoten, hinter dem Kopf verschränkt, der Gesichtsausdruck völlig tiefenentspannt. So lässt es sich leben, wäre da nicht etwas, das einfach in der Luft liegt. Irgendetwas stimmt nicht, obwohl auch die Maus Fiene, die erst die ganze Mannschaft energisch als »Faulpelze« tituliert, dann doch auf Lars‘ Bauch letztlich einschläft.

Die Mannschaft, die da im Gras liegt, ist eine bunte und zutiefst coole Clique. Da hat niemand Stress, keiner hat es eilig, es wird nicht gedrängelt, genörgelt oder gehetzt. Aber: ob sie alle dann doch noch etwas aus der Ruhe bringen kann? Vielleicht bringt Ole, der Elch, ja die Lösung.

Bis dahin aber sind kleine Leserinnen und Leser auch schon ganz relaxed – aber warten sicher noch gespannt auf das Ende der Geschichte.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Luisa Schauenberg: Lotta hat heute keine Lust
Illustriert von Susan Batori
Köln: Baumhaus Verlag 2023
32 Seiten, 15 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Phantasie

Nächster Artikel

Die Welt mit richtigen Augen sehen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Die Fantasie mal wieder

Kinderbuch | Janine Wilk: Das Reich der Tränen Misshandelte Kinder sind ein großes Thema, auch in Büchern für Kinder. Es zu behandeln ist eine große Aufgabe, gerade in Büchern für Kinder. Wichtig ist es, Hoffnung zu vermitteln. Dabei wird allerdings gern auf die Fantasie verwiesen. Auch bei Janine Wilks ›Das Reich der Tränen‹ darf sie wieder mal als Allheilmittel herhalten. So ganz reicht das nicht, meint MAGALI HEISSLER.

Sind wir nicht alle ein bisschen Jandl?

Kinderbuch | Carson Ellis: Wazn Teez? Es frühlingt. Vielleicht noch nicht so ganz richtig, aber das erste winzige Schneeglöckchengrün guckt schon vorwitzig aus Schneeresten. Da fragt sich mancher erstaunt ›Wazn teez?‹ Von ANDREA WANNER

An die Töpfe, fertig, los!

Kinderbuch | Anette Beckmann: Carlotta, Henri und das Leben Eine Woche ohne Eltern, nur mit der Lieblingstante. Für Henri klingt das nach entspanntem Fastfood. Allerdings hat der die Rechnung ohne seine Zwillingsschwester Carlotta gemacht. Es wird gekocht. ANDREA WANNER läuft das Wasser im Mund zusammen.

Auf den Sprungturm, fertig, los!

Kinderbuch | Hannes Wirlinger: Das Duell der Großmütter

Hubert hat sich sehr auf den Freibadbesuch mit seiner Oma gefreut. Schließlich soll das Luftmatratzenwettrennen stattfinden, das er unbedingt gewinnen will. Der Nachmittag wird auf jeden Fall unvergesslich. Von ANDREA WANNER

Die schönste Zeit im Jahr

Kinderbuch | Raphaël Baud: Herr Nashorn macht Urlaub Das Leben ist geprägt von Verpflichtungen, Terminen, Aufgaben. All dem entkommt man eigentlich nur im Urlaub. Bei Zootieren ist das angeblich nicht anders. Von ANDREA WANNER