Die Welt mit richtigen Augen sehen

Kinderbuch | Kobi Yamada: Erkennen

Schnell hat man bei diesem wunderschönen Buch Saint-Exuperys ›Kleinen Prinzen‹ vor Augen, wie sagte der doch noch: »Nur mit dem Herzen sieht man gut«. Genau darum geht es in Yamadas hinreißend illustrierter Philosophie-Stunde für kleine und große Leser. Von BARBARA WEGMANN.

Ein junges Mädchen trifft eine ältere Frau draußen in der Natur, sie malt. Es sei ein schönes Tag, oder?, fragt die ältere Frau die viel jüngere. »Ist ok«, sagt das Mädchen. Mit freundlichem Protest reagiert die ältere Frau: »Wir haben hier Vögel, Bäume, den Himmel… Ich würde sagen, heute ist in der Tat ein ausgezeichneter Tag, um am Leben zu sein.«

Langsam erwacht die Neugier des kleinen Mädchens. Da ist entwickelt sich Zuhören, da sind plötzlich Fragen, ein Gespräch entsteht. Was sie sehe, wenn sie in den Himmel schaue, fragt die Ältere die Jüngere. »Wolken?« Wie, das sei alles? »Ja, ich denke schon …« Sie sehe wilde Pferde frei herumrennen, schildert die Ältere, und auf dem Kopf stehende Schlösser. »Ich sehe Wale, die wie Singvögel fliegen und einen Drachen, der Feuer spuckt«. Alles sei wie der Beginn eines Abenteuers: Sie wolle kein bisschen davon versäumen. Seine Eindrücke schildert das Mädchen ansprechend in der Ich-Form.

»Mut machende Kinderlektüre« ist sein Ding. Der amerikanische Kobi Yamada, Leiter eines Unternehmens für inspirierende Geschenkartikel, hält sich selbst »für den glücklichsten Menschen auf diesem Planeten« und er wollte schon immer Kinderbücher schreiben. Mit seinem ersten Buch traf er denn auch direkt ins Schwarze: ›Maybe‹, später in Deutsch erschienen unter dem Titel ›Vielleicht‹, stürmte die Bestsellerlisten.

Der Tenor seiner Bücher, auch des letzten Titels, ›Versuchen› aus dem Jahr 2021, ist klar: Kindern den Blick zu schärfen, ihr Selbstbewusstsein zu stärken, sie für Leben und Umwelt zu sensibilisieren und, wie in diesem Buch: Stets genau hinzuschauen. Voraussetzung: »Wenn du interessiert bist, bist du neugierig, und wenn du neugierig bist, entdeckst du Dinge – erstaunliche Dinge über dich selbst und die Welt.«

Es ist eine Philosophie des richtigen Sehens, der Welt, der Natur, des Lebens. Es ist keine Geschichte, keine Erzählung mit einer Handlung, keine Spannung. Dafür sind es Gedanken, einfühlsam geschilderte Gedanken, die ansteckend sind, die im Kopf bleiben, Gedanken, die andere Gedanken hervorrufen und schließlich in Fantasie münden. Und irgendwie ist das ja auch spannend: Je mehr man innehalte und dem Außergewöhnlichen Raum gebe, so erzählt die Malerin, desto mehr werde man erkennen. Und überhaupt, mit geschlossenen Augen könne man noch viel mehr sehen.

Elise Hurst illustriert diese Begegnung der jungen mit der älteren Frau in fließenden Strichen, schwungvollen Formen, verzaubernden Farben. Viele Szenen wirken wie im Traum: Da haben alte, knorrige Bäume ausdrucksvolle Gesichter, da sind mächtige Wolken, die lebendig werden. Die Natur rund um das Mädchen und die alte Frau machen einen gewaltigen, einnehmenden, imposanten, Eindruck, alles steckt voller so sichtbarer Lebendigkeit und großer Energie.

Das kleine Mädchen wird im Laufe des Buches aufgeschlossen, zeigt sich offen und empfänglich für die Sichtweisen der alten Frau und ihre Worte werden für sie zu einem Schlüssel für eine neue Welt. »Es gibt wirklich nichts, das nicht außergewöhnlich an dir ist«, erklärt die alte Frau. »Du bist die seltene und einzigartige Kombination aus dem, was war und den strahlenden Möglichkeiten von dem, was sein kann.«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Kobi Yamada: Erkennen
Illustriert von Elise Hurst
Berlin: Adrian & Wimmelbuchverlag 2023
48 Seiten. 14,95 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Südländisches Temperament

Nächster Artikel

Zwischen Grätsche und Abseits

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Die Geister, die ich rief…

Kinderbuch | Annemarie van Haeringen: Schneewittchen strickt ein Monster Ziemlich viele Überraschungen: Schneewittchen ist keine Königstochter, »so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarzhaarig wie Ebenholz«, Schneewittchen ist eine Ziege. Und eigentlich strickt Schneewittchen Socken. Ziegenwollsocken. Dass das irgendwann langweilig wird, versteht ANDREA WANNER

Jede Menge Erinnerungen

Kinderbuch | Ein wie sie fehlt in dieser Zeit / Das Pippi Langstrumpf Kochbuch

Zwei Bücher, die wir beide Astrid Lindgren zu verdanken haben: das erste ist ein Blick auf ihr Leben von der Journalistin Katrin Hörnlein, das sich an Jugendliche und Erwachsene richtet, das zweite ist ein Kochbuch, an dem Kleine und Große gleichermaßen Spaß haben werden, findet ANDREA WANNER

Ein Knirps auf dem Vormarsch

Kinderbuch | Janet Foxley: Munkel Trogg Riesen sind – natürlich – riesengroß. Sind sie das nicht, haben sie ein Problem. Davon weiß Munkel Trogg, der kleinste Riese der Welt, ein Lied zu singen. Aber wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am besten. Von ANDREA WANNER

Sichtbare Zeichen eines Unsichtbaren

Kinderbuch | Evan Kuhlman: Der letzte unsichtbare Junge Selten wurde im Kinderbuch eine treffendere Symbolik für den Verlust eines geliebten Menschen gefunden als im ersten ins Deutsche übersetzten Roman des amerikanischen Autors Evan Kuhlman. Das Tagebuch des Finn Garrett gibt Auskunft über ein sehr merkwürdiges Phänomen … Von BEATE MAINKA

Berufsbilder von Architekt bis Zahnarzt

Kinderbuch | Thomas Müller: Herr Schmidt ist Koch Herr Schmidt liebt seinen Beruf. Das zeigt schon das Cover, auf dem der Koch fröhlich einen Pfannkuchen in der Luft wendet. Und er ist nicht der Einzige, der das, was er tut, gerne tut. Von ANDREA WANNER