Haben oder Nichthaben

Kinderbuch | Polly Horvath: Super reich

Rupert ist zehn und seine Familie ist arm. Und dann landet er aus Zufall bei den reichen Rivers. Eine Begegnung, die nicht ohne Folgen bleibt. Von ANDREA WANNER

Kinderbuch: Horvath - Super ReichSchule ist okay. Dort ist es wenigstens geheizt und Rupert hört für ein paar Stunden auf, zu frieren. Zuhause ist es eisig, seine Kleider sind löchrig, warme Schuhe oder einen Ma ntel besitzt er nicht. Und zu essen gibt es in der kinderreichen Familie immer viel zu wenig. Die Browns sind wirklich bitterarm, der Vater ohne Arbeit und das wenige, das die Mutter verdient, reicht nie über die Runden. Das Essen wird aus den Abfällen anderer Menschen zusammengesucht.

Das Gratisfrühstück in der Schule bekommen sie nicht, weil die älteren Brüder die Familie durch den Diebstahl von Katzen in der ganzen Stadt in Verruf gebracht haben. Es geht ruppig zu in dieser Familie, aber irgendwie funktioniert es. Ruppert hängt vor allem an seiner jüngeren Schwester und versucht ansonsten sich so unauffällig wie möglich zu verhalten und vor allem der unberechenbaren Mutter nicht in die Quere zu kommen.

Dann sorgt ein Missgeschick dafür, dass sich so einiges in Ruperts jungem Leben ändert. Er macht sich wie immer auf den Weg zur Schule, voller Vorfreude auf Wärme und Ruhe. Nur um festzustellen, dass seine Spuren im Schnee die einzigen weit und breit sind und das Schulgebäude verlassen und leer daliegt. Rupert hat vergessen, dass Weihnachten ist.

Ein zweites Missgeschick befördert ihn auf dem Heimweg kopfüber in der Garten der Rivers. Und dann an deren reich gedeckten Weihnachtstisch (das Essen gibt es wegen der Köchin bereits am Vormittag). Rupert kann sein Glück kaum fassen. Und es wird noch besser: es gibt Spiele, bei denen Rupert so viele Dinge gewinnt, dass er zu Hause die ganze Familie damit beschenken kann. Und am glücklichsten ist er über ein Paar Winterstiefel. Aber: wie gewonnen so zerronnen. Am Ende des Tages landet er zu Hause: mit leeren Händen.

Polly Horvath spielt mit den Gefühlen der jungen Leserinnen und Leser, dass einem schwindelig wird. Man fühlt mit, freut sich mit, leidet mit. Und das ist erst der Anfang, denn Rupert hat durchaus einen bleibenden Eindruck bei den Rivers hinterlassen. Es folgen nächtliche Ausflüge mit der Dame des Hauses in ein Restaurant, mit dem Onkel eine Zeitreise in einer selbst gebauten Zeitmaschine, mit einer angeheirateten Tante zu deren Bankschließfach, mit einem weiteren Onkel zu einem Herrenschneider … Die Superreichen entpuppen sich dabei als dermaßen mit sich selbst beschäftigt und Lichtjahre entfernt von den alltäglichen Problemen der weniger Privilegierten, dass man nur den Kopf schütteln kann. Für Rupert bedeutet das, dass quasi jedes Mal die versprochenen und teilweise bereits vor ihm stehenden und duftenden Leckereien nicht in seinen Mund und seinen knurrenden Magen wandern.

Man ärgert sich beim Lesen über so viel Gedankenlosigkeit und Ignoranz, wünscht sich eine Fortsetzung wie im Märchen, wo der Betteljunge dann doch noch zu Reichtum gelangt. Pustekuchen. Rupert ist Rupert. Rupert ist arm, hat Stolz und ist in der glücklichen Lage, Dinge dennoch schön zu finden und zu genießen.

Das gibt zu denken. Vielleicht wird doch noch alles gut. Abenteuer reiht sich an Abenteuer, der staunende Rupert verliert die Hoffnung nicht, dass sich sein Leben ändern könnte.

Und Polly Horvath präsentiert ein unerwartetes Ende. Klar, Geld allein macht nicht glücklich. Aber die unterschiedlichen Lebenswelten von Superreichen und denen, die kaum genug zum Überleben haben, gibt einem doch zu denken.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Polly Horvath: Super reich
(Very Rich, 2018). Aus dem Englischen von Anne Brauer
Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben
293 Seiten. 18 Euro.
Kinderbuch ab 10 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Grauenvoll schwierige Frau

Nächster Artikel

Classic Rock funktioniert

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Pluralitätsdiskurs aus der Knopfkiste

Kinderbuch | Franck Prévot: Alles lief gut… Wie ist das denn mit den Fremden, die irgendwie anders sind? Verhält sich man sich da nicht am besten eher abwartend und mit einer gewissen Distanz? Schließlich sind »die« ja »anders«. Manchmal lassen sich komplizierte Dinge durchaus einfach erklären, findet ANDREA WANNER. PDF erstellen

Ländliches Idyll mit Überraschungen

Kinderbuch | Jörg Steinleitner: Die Barfußbande und die Reise über alle Berge

Eine neue Herausforderung wartet auf die Barfußbande. Dieses Mal ist es allerdings weniger die Lösung eines Rätsels, sondern die Freunde setzen alles daran, selbst Chaos zu stiften. ANDREA WANNER freute sich an dem abwechslungsreichen und amüsanten Abenteuer.

Warum die Dinge nie zu Ende sind

Bilderbuch | Cee Neudert: Mach’s gut, Eichhörnchen

Das ist gar nicht so einfach, das mit dem Sterben, dem Tod, dem Traurigsein und dem Verlust. Da tut es gut, wenn man mit jemandem reden kann. Denn Reden hilft immer. So wie hier in dieser Geschichte, in der ein Kind mit seiner Oma durch den Herbstwald geht und auf ein totes Eichhörnchen trifft. Die Oma geht nicht weiter, sagt nicht, ach, das ist noch nichts für dich, nein, sie hört zu, erzählt und beantwortet jede Frage. »Sehr anrührend«, meint BARBARA WEGMANN

Traumberuf

Kinderbuch | Rotraut Susanne Berner: Armin, der Buchhändler

Als ich mich vor vielen, vielen Jahren entschieden habe, Buchhändlerin zu werden, muss ich so jemand ähnlichen wie Armin im Kopf gehabt haben, erinnert sich ANDREA WANNER

Herzenswunsch mit kleinem Haken

Kinderbuch | Annie Kelsey: Pippas Tagebuch. Eine Freundin muss her Eine beste Freundin zu haben, ist wunderbar. Sie zu finden, nicht leicht. Wer ganz schnell und unbedingt eine haben will, greift manchmal zum falschen Mittel. Wie Pippa. Annie Kelsey durfte Pippas Tagebuch lesen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen