Eine Wunderwaffe

Kinderbuch | Jens Sparschuh: Jakobs Muschel

Jakobsmuscheln sind Schalentiere, die sich schwimmend im Wasser bewegen können. Und lecker schmecken sie auch. Jakobs Muschel ist etwas ganz anderes, das zeigt uns ANDREA WANNER

Jakobs Muschel Zunächst ist die Muschel eine schreckliche Enttäuschung. Jakob hat sie zum Abschied von Opa Kamphus, dem Vermieter der Ferienwohnung am Meer bekommen. Samt Gebrauchsanleitung: »Einfach büschen ans Ohr halten, mien Jung«, hatte der ehemalige Inselpostbote, der wie ein echter Seebär aussah, aber nie zur See gefahren war, ihm verraten. Und jetzt sitzt Jakob zu Hause in seinem Zimmer, hält sich die Perlmuttmuschel ans Ohr und hört – nichts.

Noch sind Ferien, noch sind die meisten anderen unterwegs. Irgendwie langweilig. Aber irgendwie auch gut, denn solange Ferien sind, hat Jakob Ruhe vor Jonas. Der dicke Jonas, der in Jakobs Klasse ist, sorgt dann nach den Ferien schnell genug wieder für Ärger, wie damals, als die Sache mit Jakobs Brille passierte. Aber als Jakob dann auf dem Klettergerüst im Hof sitzt, hört er ihn: »Hey Gonzo! Warte, du Opfer: ich komme!!!« Er meint Jakob.

Und er kommt tatsächlich, klettert umständlich und schwitzend nach oben auf das Klettergerüst, das in Jakobs Fantasie immer zu einem Segelschiff wird. Heute klappt das nicht. Er sitzt immer noch auf dem Klettergerüst statt im Mastkorb. Und neben ihm Jonas. Nur gut, dass Jakob seine Muschel hat. Und viel Fantasie. Und wunderbar Geschichten erzählen kann.

Mobbing ist ein ernstes Thema, das Jens Sparschuh mit leichter Hand kindgerecht aufbereitet. Klar, Jakob ist das Opfer von Jonas. Aber Jonas ist eben auch ein Opfer. Eines, dem man vielleicht mit Mut und einer guten Idee sogar helfen kann. Die filmreife Szene auf dem Klettergerüst knistert nur so vor Spannung. Alles ist möglich.

Wie dramatisch das Ganze wirklich ist, zeigen die wundervollen Illustrationen von Julia Dürr, die die beiden Jungs aus dem Hinterhof mitten aufs offene Meer zaubern, wo ein fürchterlicher Kampf tobt. Hoffentlich geht das gut…

Die Muschel zeigt, was in ihr steckt, wird zum Fotoapparat, bei dem leider der Akku leer ist, wechselt den Besitzer und holt das Meer mitten in die Stadt. Am Ende gibt es einen Brief, in dem steht: »Sie funktioniert echt. Allererste Sahne!« Und einen Freibadbesuch. Aber das ist eigentlich schon wieder eine eigene Geschichte.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Jens Sparschuh: Jakobs Muschel
Mit Illustrationen von Julia Dürr
Hildesheim: Gerstenberg 2019
64 Seiten, 13,95 Euro
Kinderbuch ab 7 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Verluste

Nächster Artikel

Das Ticken der Standuhr

Neu in »Kinderbuch«

Eine Lektion in Sachen Fairness

Kinderbuch | Jörg Mühle: Zwei für mich, einer für dich Teilen ist schwierig. Eins für mich, eins für dich – das ist gerecht. Wenn die Ausgangssituation eine andere ist, wird es schwierig, findet nicht nur ANDREA WANNER. PDF erstellen

Ende der Schonzeit

Kinderbuch | Katherine Applegate: Crenshaw. Einmal schwarzer Kater Kinder vor Schlimmem zu schützen, versteht sich von selbst. Allerdings kann der Schutz auch fehlgehen. Zum Beispiel dann, wenn Eltern sich selbst nicht eingestehen wollen, wie die Sache steht. Wer damit fertig werden muss, sind ausgerechnet die Kinder. Ein tolles Thema für ein Kinderbuch. Leider hat sich die Autorin Katherine Applegate dabei gründlich verlaufen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Andere Welt – gleiche Probleme

Kinderbuch | Constanze Spengler: Die Hexe, die sich im Dunkeln fürchtete Man glaubt ja immer, dass die, die zaubern können, ein paar Sorgen und Probleme weniger haben als die, bei denen Magie kein bisschen wirkt. Sieht man genauer hin, ist das Leben einer Hexe aber gar nicht so verschieden von unserem. Weil die Hexe nämlich, abgesehen davon, dass sie hexen kann, genauso fühlt wie Menschen auch. Besonders schlimm fühlt sie sich, wenn es dunkel wird. Aber wer etwas auf sich hält, findet sich nicht mit der Angst ab. Constanze Spengler hat mit Die Hexe, die sich im Dunklen fürchtete, ein

Durch schmale Gassen und ins Schneegestöber

Bilderbuch | Sydney Smith: Unsichtbar in der großen Stadt

Seine liebste Freundin lässt man nicht im Stich. Und wenn sie verloren geht, dann sucht man sie. So gefährlich es in der Großstadt auch sein mag, vor allem im Winter, wenn ein Schneesturm durch die Straßen tobt und man selbst noch ganz klein ist. Sydney Smith erzählt eine berührende Wintergeschichte. Von GEORG PATZER

Nicht ganz der Papa …

kinderbuch | Xavier-Laurent Petit: Nicht ganz der Papa »Die Nase hat er vom Papa, die Augen von der Frau Mama?« Bemerkungen über ihr Aussehen hören Kinder von ihren frühesten Lebenstagen an. Augen, Ohren, Stimme, Haltung, einfach alles von Kopf bis Fuß wird kommentiert. Das Hervorheben von Ähnlichkeiten soll die Bindung an die jeweilige Familie bestärken. Bloß sind Familienähnlichkeiten nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Die vielfach freundlich gemeinte Bemerkung kann sich so unversehens ins Gegenteil verkehren. Statt Sicherheit zu geben, stürzt sie das angesprochene Kind in eine Identitätskrise. Xavier-Laurent Petit hat mit Nicht ganz der Papa einen ungewöhnlichen Blick