Publikum

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Publikum

Von langer Hand vorbereitet?

Von langer Hand vorbereitet, das könnte man sagen – ein nie dagewesenes Spektakel, sagte  Gramner, und wer aufmerksam hinsieht, weiß die aktuellen Signale zu deuten.

Beispiellos?

Beispiellos, ja. Seit neuestem lenke der Mensch seinen Blick auf das Paläozän/Eozän-Temperaturmaximum, fünfundfünfzig Millionen Jahre zurück in der Vergangenheit und von rund zweihunderttausend Jahren Dauer, nachdem sich die Atmosphäre im Lauf von lediglich viertausend Jahren um sechs Grad erwärmt hatte, ein überwältigendes Schauspiel, quasi ein kompletter Neustart, versteht ihr, ein Relaunch, eine gigantische Umwälzung bzw. eine erbitterte Schlacht der Titanen – Beben, Überflutungen, Orkane, Feuersbrünste, Artensterben, der Planet balancierte sich neu.

Das Sauriersterben?, fragte Thursday.

Nein, erklärte Mahorner, die Saurier starben im Übergang vom Erdmittelalter zur Erdneuzeit aus, das sei sechsundsechzig Millionen Jahre her.

Vom ästhetischen Standpunkt gesehen, sei das PETM ein überaus faszinierendes Ereignis, kommentierte Pirelli schmunzelnd.

Wie es scheint, witzelte Rostock, organisiere sich der Planet alle paar Millionen Jahre neu.

Da geht die Post ab, sagte Crockeye.

Schlagzeilenträchtig, feixte LaBelle, trank einen Schluck Whiskey, beugte sich über die Reling und blickte hinaus auf die Lagune und auf die Einöde, die sie umgab und sich bis zum Horizont erstreckte, ein trostloser Ort.

Man möchte da aber nicht drinstecken, sagte London.

Besser nicht, sagte der Ausguck.

Klugscheißer, lästerte Crockeye. Es war bald Mitternacht, eine maßvolle Ration Alkohol ging zur Neige.

Crockeye wäre liebend gern dabei gewesen, spottete der Rotschopf.

Wohl eher nicht, beschwichtigte Bildoon.

In der Lagune herumzulungern, das sei ihm zu langweilig, ergänzte der Rotschopf, wie lange seien sie jetzt zu Untätigkeit verdammt.

Das müsse man sich vorstellen, sagte Thursday, keine zweihundert Jahre stünden bevor, und Kalifornien werde in Flammen stehen, der San-Andreas-Graben breche auf, das Silicon Valley werde leergefegt, und San Francisco könne man vergessen.

Überall auf dem Planeten werde es hoch hergehen, sagte London.

Wir müssen die Signale lesen, sagte Gramner, die verheerenden Feuersbrünste und ihre kontinuierliche Steigerung seien untrennbar von der ›Moderne‹ des einundzwanzigsten Jahrhunderts, sei es Kalifornien, Australien oder Sibirien. Wer eins und eins zusammenzähle, komme auf ein lebensgefährliches Szenario, und der Mensch selbst sei die Triebkraft dieses Geschehens, das sich beharrlich und unaufhaltsam seinen Weg bahne.

Ein Kampf der Titanen?, fragte Harmat.

Zeus und sein Sieg über Kronos, erinnerte Bildoon und lachte.

Der Mensch wäre ihr Werkzeug, sagte Thimbleman.

Der Mensch werde überschätzt, mahnte London, der Mensch sei  Publikum, ein verblödeter Gaffer vor Ort.

LaBelle war guter Dinge. Der Homo Sapiens, wie er sich hochfahrend nenne, sei ein gewissenloser Plünderer.

In der Moderne sei er am Ende mit seinem Latein, sagte Gramner, seht doch, wie er zwanghaft die Zeugnisse vergangener Zeiten sammle, in Vitrinen aufbewahre, allerorten errichte er Museen, auf daß nur ja nichts verlorengehe, er sei im Grunde seiner Seele zutiefst verzweifelt, man könne ihn bedauern, doch was man auch unternehmen möge, vorbei, vergessen, er werde da nicht heraus finden.

Eine Suchtgeschichte?, fragte Bildoon.

Eine Suchtgeschichte, bestätigte Gramner, eine Manie, sagte er, der Mensch wolle alles vergangene Geschehen dokumentieren, lückenlos, er laufe irrwitzigen Zielen nach, er archiviere in gleicher Weise seine Gegenwart, er raffe die Schönheit des Planeten, indes sie ihm real bereits entgleite, seine Zivilisation breche ein, aus gefeierten Helden würden Totengräber, er wisse nicht ein noch aus, sei ein Getriebener, dem der Boden unter den Füßen entgleite und der ein Leben inmitten all der Bilder führe, die er sich zurechtgelegt habe, Elend im Hochglanzdesign, und zu guter Letzt, sagte Gramner, werde er zum Publikum seines eigenen Untergangs.

Man könne ihn vergessen?, fragte Harmat.

Das werde er kaum hören wollen, antwortete Gramner, er sei dünnhäutig geworden und sperre sich gegen die Wirklichkeit.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Dispatches From A Forgotten Age: The DJ Mix CD

Nächster Artikel

Zum Leben erweckte Monster

Weitere Artikel der Kategorie »TITEL-Textfeld«

Die Leipziger Meuten

Gesellschaft | Die Leipziger Meuten – Jugendopposition im Nationalsozialismus (Teil II)

Bis an die tausendfünfhundert Mädchen und Jungen waren es, die ab Mitte der 1930er Jahre in Leipzig in Jugendcliquen jenseits der Hitlerjugend zusammenkamen und sich als eine der größten oppositionellen Jugendbewegungen während der NS-Zeit gegen den Nationalsozialismus auflehnten.

Wir geben jeweils sonntags in lockerer Folge Texte aus den Erinnerungen von Beteiligten, Interviews und Auszüge aus Prozeßakten wieder, jeweils entnommen der Dokumentation von Sascha Lange, erschienen 2012 im Passage-Verlag Leipzig. Die Texte gefallen, weil sie bodenständig sind, im lebendigen Alltag verwurzelt, und keine Theoriedebatten führen.

Wilhelm Endres und sein Freundeskreis gehörten zur »Meute Hundestart«. Die eigentliche Meute Hundestart hatte dreißig bis vierzig Mitglieder. Das folgende Interview wurde im März 2002 in Leipzig geführt.

Kumeyaay

Textfeld | Wolf Senff: Kumeyaay In der Stadt herrschen chaotische Zustände, da habe Gramner recht, sagte Pirelli, aber deshalb zu behaupten, die Menschen wüßten nicht miteinander umzugehen, damit gehe er zu weit. Er rede ja nicht über die Gegenwart, widersprach Mahorner, sondern wie sonst auch über die Zukunft. Er mahnt und warnt, sagte Crockeye. Er wolle die Zukunft verändern, sagte Sanctus. Crockeye tippte sich an die Stirn. Der Ausguck lächelte ratlos. PDF erstellen

Agonie

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Agonie Der Planet leidet Todesqualen. Du übertreibst, Susanne. Sagt Gramner. Gramner lebt zwei Jahrhunderte vor unserer Zeit. Er kann das nicht wissen. Sein Gespür ist untrüglich. PDF erstellen

Makellose Desaster

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Makellose Desaster Die kapitalistische Ökonomie bricht ein, sagte Gramner, nicht heute, sagte er, nicht morgen, nicht gleich, sie läßt sich Zeit, sie genießt den eigenen Kollaps Schritt für Schritt, mit kühlem Kopf kalkuliert. Sie bereitet ihn strategisch vor, zu erwarten ist ein grandioses, spannendes, erschütterndes Schauspiel, in einzelnen Etappen präsentiert nach bestem Wissen und Gewissen, nichts überläßt sie dem Zufall. PDF erstellen

Fürstin der Finsternis

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Fürstin der Finsternis

Der Hades ist ein phantasievolles, subtiles Konstrukt, eine Welt der Schatten, ein Aufenthaltsort verstorbener Seelen, wo sich dennoch erschütternde Dramen ereignen, in letzten Atemzügen, ein lebensgefährliches Pflaster.