Publikum

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Publikum

Von langer Hand vorbereitet?

Von langer Hand vorbereitet, das könnte man sagen – ein nie dagewesenes Spektakel, sagte  Gramner, und wer aufmerksam hinsieht, weiß die aktuellen Signale zu deuten.

Beispiellos?

Beispiellos, ja. Seit neuestem lenke der Mensch seinen Blick auf das Paläozän/Eozän-Temperaturmaximum, fünfundfünfzig Millionen Jahre zurück in der Vergangenheit und von rund zweihunderttausend Jahren Dauer, nachdem sich die Atmosphäre im Lauf von lediglich viertausend Jahren um sechs Grad erwärmt hatte, ein überwältigendes Schauspiel, quasi ein kompletter Neustart, versteht ihr, ein Relaunch, eine gigantische Umwälzung bzw. eine erbitterte Schlacht der Titanen – Beben, Überflutungen, Orkane, Feuersbrünste, Artensterben, der Planet balancierte sich neu.

Das Sauriersterben?, fragte Thursday.

Nein, erklärte Mahorner, die Saurier starben im Übergang vom Erdmittelalter zur Erdneuzeit aus, das sei sechsundsechzig Millionen Jahre her.

Vom ästhetischen Standpunkt gesehen, sei das PETM ein überaus faszinierendes Ereignis, kommentierte Pirelli schmunzelnd.

Wie es scheint, witzelte Rostock, organisiere sich der Planet alle paar Millionen Jahre neu.

Da geht die Post ab, sagte Crockeye.

Schlagzeilenträchtig, feixte LaBelle, trank einen Schluck Whiskey, beugte sich über die Reling und blickte hinaus auf die Lagune und auf die Einöde, die sie umgab und sich bis zum Horizont erstreckte, ein trostloser Ort.

Man möchte da aber nicht drinstecken, sagte London.

Besser nicht, sagte der Ausguck.

Klugscheißer, lästerte Crockeye. Es war bald Mitternacht, eine maßvolle Ration Alkohol ging zur Neige.

Crockeye wäre liebend gern dabei gewesen, spottete der Rotschopf.

Wohl eher nicht, beschwichtigte Bildoon.

In der Lagune herumzulungern, das sei ihm zu langweilig, ergänzte der Rotschopf, wie lange seien sie jetzt zu Untätigkeit verdammt.

Das müsse man sich vorstellen, sagte Thursday, keine zweihundert Jahre stünden bevor, und Kalifornien werde in Flammen stehen, der San-Andreas-Graben breche auf, das Silicon Valley werde leergefegt, und San Francisco könne man vergessen.

Überall auf dem Planeten werde es hoch hergehen, sagte London.

Wir müssen die Signale lesen, sagte Gramner, die verheerenden Feuersbrünste und ihre kontinuierliche Steigerung seien untrennbar von der ›Moderne‹ des einundzwanzigsten Jahrhunderts, sei es Kalifornien, Australien oder Sibirien. Wer eins und eins zusammenzähle, komme auf ein lebensgefährliches Szenario, und der Mensch selbst sei die Triebkraft dieses Geschehens, das sich beharrlich und unaufhaltsam seinen Weg bahne.

Ein Kampf der Titanen?, fragte Harmat.

Zeus und sein Sieg über Kronos, erinnerte Bildoon und lachte.

Der Mensch wäre ihr Werkzeug, sagte Thimbleman.

Der Mensch werde überschätzt, mahnte London, der Mensch sei  Publikum, ein verblödeter Gaffer vor Ort.

LaBelle war guter Dinge. Der Homo Sapiens, wie er sich hochfahrend nenne, sei ein gewissenloser Plünderer.

In der Moderne sei er am Ende mit seinem Latein, sagte Gramner, seht doch, wie er zwanghaft die Zeugnisse vergangener Zeiten sammle, in Vitrinen aufbewahre, allerorten errichte er Museen, auf daß nur ja nichts verlorengehe, er sei im Grunde seiner Seele zutiefst verzweifelt, man könne ihn bedauern, doch was man auch unternehmen möge, vorbei, vergessen, er werde da nicht heraus finden.

Eine Suchtgeschichte?, fragte Bildoon.

Eine Suchtgeschichte, bestätigte Gramner, eine Manie, sagte er, der Mensch wolle alles vergangene Geschehen dokumentieren, lückenlos, er laufe irrwitzigen Zielen nach, er archiviere in gleicher Weise seine Gegenwart, er raffe die Schönheit des Planeten, indes sie ihm real bereits entgleite, seine Zivilisation breche ein, aus gefeierten Helden würden Totengräber, er wisse nicht ein noch aus, sei ein Getriebener, dem der Boden unter den Füßen entgleite und der ein Leben inmitten all der Bilder führe, die er sich zurechtgelegt habe, Elend im Hochglanzdesign, und zu guter Letzt, sagte Gramner, werde er zum Publikum seines eigenen Untergangs.

Man könne ihn vergessen?, fragte Harmat.

Das werde er kaum hören wollen, antwortete Gramner, er sei dünnhäutig geworden und sperre sich gegen die Wirklichkeit.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Dispatches From A Forgotten Age: The DJ Mix CD

Nächster Artikel

Zum Leben erweckte Monster

Neu in »TITEL-Textfeld«

Tiger

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Tiger

Fußball, er hat über Fußball geredet.

Gramner?

Wer sonst?

Fußball? Was soll das sein? Der Ausguck stand auf, reckte die Arme und schlug einen Salto.

Sport, Ausguck.

Nie gehört.

Alter

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Alter

Wie alt der Planet ist, möchtest du wissen, fragt Krähe, Krähe zählt zu den klügeren unter den Lebewesen.

Gut gefragt, sagt sie, doch da gehen die Meinungen auseinander, er sei mit einem Urknall entstanden, sagen die einen, es habe ihn immer schon gegeben, die anderen. Exakt, sagt Krähe und ist amüsiert, doch der Mensch wisse das nicht, und besonders lächerlich sei, die Jahre zählen zu wollen, Erbsenzählerei, sagt sie, betrieben von denjenigen, die die eigene Gattung mit Lorbeer schmücken und sich als ›Homo Sapiens‹ rühmen, welch ein Mißbrauch von Sprache.

Stille

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Stille Kein Gedanke daran, einzuschlafen. Die Luft ist trocken, die Temperatur mit fünfundzwanzig Grad subtropisch mild. Sobald er sich zudeckt, wird er schwitzen. Auf der Seite liegt er angenehm, schmerzfrei, entspannt, keine Last drückt, die Nacht fühlt sich leicht an. Wie still es ist. Ab und zu flattert ein Segel. Es herrscht tiefes Dunkel, kein Mondlicht, nichts regt sich, die grelle Realität des Tages fügt sich widerstandslos in die Obhut der Nacht. PDF erstellen

Ramses II.

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ramses II. Krieg oder Frieden, sagte der Ausguck, das sei immer schon eine Schicksalsfrage gewesen. Hört unseren Schlaumeier, sagte Crockeye. Kaum ist er aus den Windeln, gibt er den Oberlehrer. Wir sind auf Walfang, Junge, spottete McGovern, wir führen Krieg gegen die Natur, du verstehst, wir haben tödliche Waffen dabei, und wir benutzen sie, damit der Rubel rollt und wir uns dereinst satt und zufrieden zurücklehnen können. PDF erstellen

Vier Gedichte

Textfeld | Ingrid Glienke: Vier Gedichte AQUANAUTEN straßen kanäle nach norden geöffnet schnee stiebt in feinen kristallen leuchtet auf in lichthöfen glitzernde fischschwärme im strom auf kommando der windböen drehen ins waagerechte gehen auf fühlung trommeln eisschuppen ins gesicht frostflössel vor die wimpern zwischen uns treiben hände lederhäutige unterwassergewächse PDF erstellen