Bruderliebe

Roman | Jo Nesbø: Ihr Königreich

Gelegentlich platziert der norwegische Bestsellerautor Jo Nesbø zwischen die Bände seiner weltweit erfolgreichen Harry-Hole-Reihe zur Auflockerung einen Standalone. Ihr Königreich heißt der neueste und er erzählt die Geschichte der Brüder Carl und Roy Opgard, die, auf einem norwegischen Gebirgsbauernhof  unter der Fuchtel eines unnachgiebigen Vaters aufgewachsen, nach 15-jähriger Trennung wieder ein Zusammenleben versuchen. Aber der Jüngere, Carl, hat in der Fremde nicht nur geheiratet, sondern auch Pläne im Gepäck, deren Verwirklichung den ganzen Ort reich machen soll. Und allgemach steuert das Verhältnis der beiden ungleichen Männer auf eine Katastrophe zu, deren Ursachen nicht nur in der Gegenwart liegen. Eine Rezension von DIETMAR JACOBSEN

Carl Opgard hat viel vor mit seinem Heimatort Os, als er nach 15-jährigem Aufenthalt fern von Norwegen eines Tages – man schreibt das Jahr 2017 – wieder bei seinem Bruder Roy auftaucht. Der hat Hof und Land hoch über dem Ort, vom gemeinsam mit seiner Frau bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommenen Vater immer als das »Königreich« der Familie bezeichnet, in der Zwischenzeit versorgt, betreibt im Ort eine gutgehende Tankstelle und ist zufrieden mit dem, was er hat, auch wenn ihn das nicht reich macht.

Sein jüngerer Bruder Carl hingegen, dem er, als beide noch bei den Eltern wohnten, immer unter die Arme greifen musste, hat sich während der langen Abwesenheit verändert. Aus dem eher zaghaften, ängstlichen Bürschchen von einst ist ein gewiefter Geschäftsmann geworden, der mit einer jungen Frau und großen Plänen nach Hause zurückkehrt.

Rückkehr nach Os

Ein Wellness-Hotel  will das Pärchen aufs Grundstück der Eltern stellen. Alles vom Feinsten und auf maximalen Gewinn ausgerichtet. Sie hat das hypermoderne Gebäude entworfen, er die Aufgabe übernommen, möglichst viele Dorfbewohner mit ihrem Grund und Boden  für das 400 Millionen Kronen teure Objekt bürgen zu lassen. Dass der bodenständige Roy etwas gegen diesen Plan haben könnte, glauben die beiden nicht.

Aber Carls Bruder weiß ganz genau, dass die abgelegene Gegend im Südosten Norwegens ihre besten Tage längst hinter sich hat. Bekommt Os endlich die seit Jahren geplante Umgehungsstraße, wird der Ort schnell komplett veröden. Und noch etwas hat Carl nicht bedacht: Als er vor Jahren seiner Heimat den Rücken kehrte, hat er verletzte Menschen zurückgelassen, die nun, da er wieder da ist, versuchen könnten, sich an ihm zu rächen.

Doch zunächst scheint das Kalkül aufzugehen. Angesichts des rosigen Zukunftsbildes, das der Heimkehrer – nicht ohne die eine oder andere Lüge – vor seinen Mitbürgern entwirft, erzeugt er im Ort genau jene Aufbruchsstimmung, die er für sein Projekt benötigt. Allein bald stellen sich erste Probleme ein. Und die resultieren nicht nur aus der Tatsache, dass die angeheuerte Baufirma nach einer Besichtigung des schwierigen Baugrunds auf dem Gipfel eines Berges mehr Geld verlangt, sondern haben ihre Ursache auch in der Vergangenheit der beiden Brüder.

Ein toter Polizist und sein Sohn

Denn nicht nur der Unfalltod ihrer Eltern, sondern auch das spurlose Verschwinden des alten Ortspolizisten Sigmund Olsen nach einem Angelausflug mit Roy sorgen bis in die Gegenwart für wilde Gerüchte, die allesamt die beiden Opgard-Brüder mit den drei Todesfällen in unheilvolle Verbindung bringen. Vor allem Sigmund Olsens Sohn Kurt gibt sich als Nachfolger seines Vaters nicht mit den offiziell geltenden Erklärungen in beiden Fällen zufrieden. Und als nach der Rückkehr Carls alsbald weitere Verbrechen geschehen und ein Brandanschlag auf das entstehende Hotelgebäude die Kosten für den Bau in die Höhe treibt, ist er es, der mit allen Mitteln versucht, den alten wie neuen Geheimnissen der Brüder auf die Spur zu kommen.

Ihr Königreich wird hauptsächlich aus der Perspektive des Älteren der beiden Opgard-Söhne erzählt. Roy ist der Bodenständige, der seinen Bruder seit ihrer gemeinsamen Kindheit immer wieder aus verfahrenen Situationen herausboxen musste. Nur hat er offensichtlich versagt, als es darum ging, den Jüngeren und Schwächeren über Jahre hinweg vor seinem übergriffigen Vater in Schutz zu nehmen. Das Schuldgefühl, welches daraus resultierte, lässt Roy auch nach der Rückkehr Carls übersehen, dass der in den vielen Jahren in den USA und Kanada zwar zum Mann gereift ist, sein leichtsinniger Charakter und die Angewohnheit, jedes Projekt, das er beginnt, über kurz oder lang in den Sand zu setzen, ihn aber nach wie vor zu jemandem machen, dem man nicht über den Weg trauen kann.

Und so setzt sich fort, was schon in der Vergangenheit dafür sorgte, dass nichts die beiden Opgard-Brüder auseinanderbringen konnte. Ob die intelligente und äußerst reizvolle Frau, die Carl aus der Fremde mitbringt und in die sich Roy nach und nach verliebt, diesem engen Verhältnis zwischen den Männern gefährlich zu werden vermag, ist die Frage, mit deren Beantwortung der Roman sich die meiste Zeit lässt.

Einmal des Bruders Beschützer – immer des Bruders Beschützer

Jo Nesbøs neuer Roman ist die gut erzählte Geschichte zweier Männer, denen es nicht gelingt, voneinander loszukommen. Anders als in seiner Harry-Hole-Reihe setzt Nesbø in Ihr Königreich weniger auf explizite Gewalt. Stattdessen erzählt er eine Familiengeschichte aus der norwegischen Provinz und nimmt seine Leser mit in einen untergehenden Ort, den ein waghalsiger Plan aus der drohenden Bedeutungslosigkeit retten soll. Mit Anspielungen auf die biblische Kain-und-Abel-Geschichte – Abel ist der zweite Vorname von Carl Opgard, was der Name signalisiert, löst der Roman aber auf andere Art und Weise ein als das biblische Urbild vermuten lässt –, einer bilderreichen Sprache und einem Figurenensemble, das bis in die kleinsten Nebenrollen sorgfältig, wenn auch gelegentlich etwas zu eindimensional gezeichnet ist, beweist der Autor, dass es nicht immer eine Dynamitladung sein muss, mit der man seine Geschichten aus dem Steinbruch des Lebens heraussprengt.

| DIETMAR JACOBSEN

Titelangaben
Jo Nesbø: Ihr Königreich
Aus dem Norwegischen von Günther Frauenlob
Berlin: Ullstein 2020
587 Seiten. 24,99 Euro
| Erwerben Sie diesen Band portofrei bei Osiander

reinschauen
| Leseprobe
| Dietmar Jacobsen über Jo Nesbø in TITEL kulturmagazin

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Zum Leben erweckte Monster

Nächster Artikel

Zum Leben erwacht

Neu in »Roman«

Unter Mädchen und Mördern

Roman | Tana French: Geheimer Ort Tana French ist längst keine Unbekannte mehr. Wenn ein neuer Roman von ihr angekündigt wird, weckt das sofort Erwartungen. Denn die vier bisher vorliegenden Bücher der 41-jährigen Bestsellerautorin aus Dublin haben durch unheimliche Spannung, psychologisches Feingefühl und eine Sprache, die alle Nuancen beherrscht, die Latte ziemlich hoch gelegt. Nicht hoch genug freilich für Geheimer Ort, Tana Frenchs aktuellem Buch. Es ist ihr bisher bestes und ein nachgerade atemlos machendes Meisterwerk. Von DIETMAR JACOBSEN PDF erstellen

Graben im Gedächtnis

Roman | Patrick Modiano: Unsichtbare Tinte

»Ich habe mich nie an eine chronologische Reihenfolge gehalten. Sie hat für mich nie existiert.« So treffend hat der französische Schriftsteller Patrick Modiano vor einigen Jahren sein eigenes Schreiben charakterisiert, das wie ein unendlicher Erinnerungs- und Assoziationsprozess auf den Leser wirkt. Der neue Roman Unsichtbare Tinte des Nobelpreisträgers Modiano – gelesen von PETER MOHR

Rhapsode einer untergegangenen Welt

Roman | Blaise Cendrars: Auf allen Meeren / Die Signatur des Feuers (Zum 50. Todestag) Blaise Cendrars – Schriftsteller und Filmemacher, Weltenbummler und Lebenskünstler, Legionär und Bonvivant. In seinem Werk balanciert der Dichter zwischen Wirklichkeit und Fiktion, jongliert mit Anekdoten, Legenden, Erinnerungen, Bonmots, Klischees, beschwört Die Signatur des Feuers – und segelt Auf allen Meeren. Von HUBERT HOLZMANN PDF erstellen

Karussell der Spekulanten

Krimi | Ross Thomas: Fette Ernte Wie kann es sein, dass im Jahr 2014 ein Roman auf der KrimiZeitBestenliste landet (Platz 2 im Mai und Juni), der im Original vor 39 Jahren erschien und dessen Autor, Ross Thomas, im Dezember 1995 das Zeitliche segnete? Die Antwort fällt nicht schwer: Was die deutschen Leser gut vier Jahrzehnte nach der erstmaligen Übersetzung von Thomas‘ Fette Ernte – im Original The Money Harvest – betiteltem Roman zu lesen bekommen, ist ein völlig anderes Buch als die gerade mal 128 Seiten umfassende Ullstein-Ausgabe von 1975. Und Wunder über Wunder: Der Text hat in all