/

Dabeisein II

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Dabeisein II

Wie es sich anfühle, fragte Bildoon, am eigenen Untergang teilzunehmen.

Vergiß es, sagte Touste.

Unangenehm vielleicht?, spottete Crockeye.

Tödlich?, schlug lachend der Zwilling vor.

Mental, sagte Bildoon, wie es sich mental anfühle, dazu habe niemand etwas gesagt.

Er werde davon nichts merken, sagte Pirelli.

Wie das, fragte Bildoon.

Es werde sich ja nicht um eine Exekution handeln, sagte Pirelli, um ein Event, angekündigt etwa, mitsamt Gigs und vor Publikum.

Nicht?, spottete Crockeye.

Sondern, fuhr Pirelli fort, um einen schleichenden Prozeß, gleichsam um eine Vergiftung, die sich unbemerkt anbahnt, die im Organismus Fuß faßt und längst unverrückbare Wurzeln geschlagen hat, bevor äußere Symptome auftreten, der Organismus wird nach und nach stillgelegt.

Der Ausguck erhob sich schweigend und wurde nach wenigen Schritten von der Dunkelheit verschluckt.

Thimbleman starrte in die Glut.

LaBelle blickte hinaus zur Lagune.

Eldin faßte sich an die Schulter, der Schmerz ließ von Tag zu Tag leicht nach.

Wie er sich fühlt, wiederholte London, gut möglich er ahnt etwas, ihm ist mulmig zumute, ein ungutes Gefühl, ohne daß er wüßte weshalb, er wird mißtrauisch, er beobachtet die Umgebung, ob es Signale gebe, daß etwa ein Erdrutsch droht oder ein heftiger Regenguß oder einfach ungewöhnliche Erscheinungen, und er nimmt unversehens Abläufe wahr, die ihm zuvor nie aufgefallen waren, Selbstverständlichkeiten, über die nachzudenken kein Anlaß bestanden hatte und die sich seit neuestem wechselhaft zeigten, heftige Temperatureinbrüche vielleicht, ungewöhnliche Trockenheiten, extreme Stürme, Überflutungen, weshalb, gibt es Anlaß zu Sorge, zu praktischer Vorsorge, überlegt er, seien etwa Unglücksfälle auf menschliche Ursachen zurückzuführen, und wie lasse sich eingreifen.

Wie wird er sich fühlen, sagte Pirelli, er wird Schäden feststellen, wird Hand anlegen, helfen, tätig werden, das ist was er kann, doch wie er sich fühlt, er blickte Bildoon an, bestenfalls werde er mit anpacken, nicht anders als sonst auch, er fühlt sich in seinem Element, er ist tätig.

Ist das die Antwort, die du erwartest, Bildoon, fragte London.

Sie hörten den Ausguck einige Schritte Anlauf nehmen und einen Salto schlagen.

Eldin faßte sich an die Schulter, der Schmerz ließ von Tag zu Tag leicht nach.

Thimbleman starrte in die Glut.

LaBelle blickte hinaus in die Lagune.

Der Ausguck schälte sich aus der Dunkelheit und setzte sich wieder.

Ob der Ausguck dieses Herumhüpfen nötig habe, überlegte Rostock, und wofür es gut sei. Jedenfalls sei es eine elegante Übung, das wäre er zu konzedieren bereit, nur daß sie bei Nacht niemand sähe, da sei sie doch für die Katz.

Was mit dem Schlammvulkan sei, fragte Harmat.

Ob der ein Beispiel für Symptome der erschöpften Natur sei, fragte Rostock.

Und überhaupt noch existiere, ergänzte Bildoon, man höre und lese nichts davon.

Die Nachrichtenagenturen der Industriegesellschaften hätten kein Interesse daran, es handle sich um einen jener Unglücksfälle, die man vorzugsweise aus dem öffentlichen Gedächtnis streiche, sagte LaBelle.

Auf Java, fragte Crockeye.

Seit 29. Mai 2006 sei dort ein Schlammvulkan aktiv, erklärte Pirelli, Unmengen an heißem Schlamm würden aus einer Öffnung gespuckt und verteilten sich über ganze Landstriche und in einen Fluß, der Teile des Schlamms bis in seinen Mündungsbereich spüle, der Ausbruch habe vierzigtausend Menschen vertrieben.

Lange Zeit war umstritten, ob ein schweres Erdbeben oder eine Ölbohrung in dem Bereich den Ausbruch ausgelöst hätten. Ein internationales Geologenteam der Universität Adelaide analysierte im Jahr 2015 relevante Daten – beispielsweise den Gasausstoß vor und nach dem Erdbeben – und fand keinen Hinweis auf eine Verbindung zwischen dem Beben und dem Blow-out, folglich sei allein die Bohrung als Ursache anzunehmen.

Derzeit strömten etwa achtzigtausend Kubikmeter pro Tag aus dem Schlammvulkan und damit nicht mehr so viel wie zu Spitzenzeiten, sagte er, da seien es hundertachtzigtausend gewesen. Warum der Ausbruch so lange andauere, sei nicht bekannt, nein, eine Verbindung zu einem benachbarten Vulkan könnte ihn so lange am Leben erhalten, der Ausbruch könnte nach Ansicht vieler Geologen noch Jahrzehnte anhalten.

Thimbleman starrte in die Glut.

Der Ausguck überlegte.

Ein Schlammvulkan, wußte London, war keine singuläre Erscheinung, nein, es gab ihn auch anderenorts, der Planet kotzte sich aus, wen könnte das wundern, nur die Dimensionen des Lusi waren kraß, waren ohne Beispiel.

LaBelle blickte hinaus in die Lagune.

Eldin faßte sich an die Schulter, der Schmerz ließ von Tag zu Tag leicht nach, Schulter ist ein sensibles Gelenk.

Die Gegend um Sidoarjo sei vom Strom- und Versorgungsnetz abgeschnitten, ein Gebiet von zehn Quadratkilometern über Jahre hinaus nicht nutzbar. Sechshundert Lastwagen hätten über zwei Millionen Kubikmeter Erde heran transportiert, überall in der Region seien Wälle und Dämme aufgeschüttet, doch die Barrieren böten keinen Schutz, sagte Pirelli, sie würden von den unaufhörlich steigenden Schlammassen überflutet oder unterhöhlt und brächen ein. Um den Krater sei in weitem Umkreis ein Damm errichtet, im dadurch abgegrenzten Bereich stehe der Schlamm vierzehn Meter hoch.

Unvorstellbar, sagte Bildoon.

Thimbleman starrte in die Glut.

Der Ausguck überlegte.

LaBelle blickte hinaus in die Lagune.

Eldin faßte sich an die Schulter, der Schmerz ließ von Tag zu Tag leicht nach, Schulter ist ein sensibles Gelenk.

| WOLF SENFF

Weiterlesen: https://titel-kulturmagazin.net/2021/02/07/titel-textfeld-wolf-senff-dabeisein/

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Freunde fürs Leben

Nächster Artikel

Die Leipziger Meuten

Neu in »Kurzprosa«

Liebesgeschichte und Tragödie

Kurzprosa | Christine Wunnicke: Nagasaki, ca. 1642

Liebesgeschichte und Tragödie auf Deshima. Im 17. Jahrhundert waren die Holländer die einzigen westlichen Ausländer, mit denen die Japaner Handel trieben. Sie mussten auf einer kleinen Halbinsel vor Nagasaki wohnen, streng kontrolliert. Aber manchmal kam es doch zu kuklturverwirrenden Begegnungen. Christine Wunnicke, eine grandiose Erzählerin von Geschichten aus dem Fernen Osten, erzählt von einer Rache, die sich viel Zeit gelassen hat. Von GEORG PATZER

Reise ins Innere

Kurzprosa | Thomas Hürlimann: Abendspaziergang mit dem Kater

Die Literatur war für Thomas Hürlimann immer auch ein Spiegel, durch den er auf seine eigene Vita und die bewegte Familiengeschichte schaute. Sein 1994 gestorbener Vater Hans war als Bundespräsident und Innenminister ein profilierter Schweizer Spitzenpolitiker. Um frei schreiben zu können, hatte Hürlimann, der im Dezember seinen 70. Geburtstag gefeiert hat, sogar zwischenzeitlich die Schweiz verlassen und war nach Berlin übergesiedelt. PETER MOHR nimmt uns auf Hürlimanns Abendspaziergang mit dem Kater mit.

Wampum

Wolf Senff: Wampum Die Angelegenheit sei kompliziert, sagte Gramner. Wampum, erklärte er, sei ein muschelähnlicher Gegenstand, ein Stäbchen, bis zu zwei Zentimetern lang und der Länge nach durchbohrt, es werde, auf Fäden aufgezogen, zu breiten Gürteln geknüpft oder auch als ein Design in Textilien verarbeitet. Super, sagte Harmat. Du kennst es, fragte Rostock. Nie gesehen, erwiderte Harmat trocken. PDF erstellen

Zufall oder Fortune

Kurzprosa | Hans-Magnus Enzensberger: Tumult Zum 85. Geburtstag des Schriftstellers Hans-Magnus Enzensberger  am 11.11. erscheint der autobiografische Band Tumult. Von PETER MOHR PDF erstellen