//

Kulturen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Kulturen

Von einem anderen Stern, sagte Thimbleman.

Der Ausguck nickte. Ramessiden, fragte er, Ramses IX.? Er hatte keine Idee. Aber der Neue konnte fesselnd erzählen, entlegene Regionen weckten die Neugierde, da hörten sie gern zu an den friedlichen Abenden, war diese Lagune doch selbst eine gottverlassene Region am äußersten Rand einer Wüste, welche sich östlich bis hinein nach Texas erstreckte. Und nein, dem Grauwal nachzusetzen, das war noch mindestens für einige Tage kein Thema, es ließ sich aushalten.

Ob er ihm vielleicht diesen Sprung beibringen könne, fragte Ramses.

Einen Salto?

Ramses lächelte.

Das werde schwierig, sagte der Ausguck, und für den, der nicht trainiert sei, sei das gefährlich.

Trainiert?, fragte Ramses.

Sportlich, sagte der Ausguck.

Sag ich doch, unterbrach Thimbleman, er ist von einem anderen Stern.

Der Ausguck wandte sich ab.

Nicht von einem anderen Stern, sagte Pirelli, sondern aus einer anderen Zeit.

Wie das gehen solle, fragte der Ausguck.

Du siehst es ihm an, oder, und wer kann schon erklären, wie sich eine solche Reise abspielt.

Es ist aber so?, fragte der Ausguck.

Es ist so. Wir haben ja von Termoth ebenfalls den Eindruck, er stamme aus einer anderen Zeit.

Der Navajo?

Exakt – der die Sandbilder legt, sagte Pirelli.

Ich weiß.

Es handelt sich um eine andere Kultur, sagte Thimbleman.

Rede nicht so klug daher, du verstehst es doch selbst nicht. Der Ausguck lachte. Was das überhaupt sei, fragte er, eine andere Kultur.

Eine andere Art zu leben vielleicht, versetzte Thimbleman, von Grund auf verschieden?

Pirelli legte einen Scheit Holz ins Feuer.

Ramses hörte aufmerksam zu und zeigte sich amüsiert. Er räusperte sich. Eine wichtige Frage, sagte er. Eure Kultur ist eine Lebensweise, die auf Besitz, auf Geld, auf die Ökonomie gegründet ist, ihr jagt den Grauwal, um Beute zu machen und eure Geschäfte ertragreich abzuschließen, davon gestaltet ihr euer Leben.

Thimbleman nickte.

Der Ausguck lächelte.

Pirelli stocherte in der Glut.

Auch wir leben von den Früchten der Erde, sagte Ramses, wir sind eine überwiegend agrarische Gesellschaft, die Überflutungen des Nil im Juli, August und September tragen fruchtbaren Boden ins Land, wir sind gewohnt, uns an den Rhythmen der Natur zu orientieren, wir pflegen diese Abläufe und leben im Einklang mit ihnen, der Kreislauf des göttlichen Re am Himmel und in der Unterwelt bilden das Fundament unserer Kultur.

Harmat legte die Stirn in Falten.

Unmißverständlich, sagte Thimbleman, eine radikal andere Lebensweise.

Die Moderne ist säkular, sagte Pirelli, das Maschinenwesen kennt nur den Fortschritt und expansive Verläufe, es ist einer Einbahnstraße ähnlich.

Gott, sagte London lächelnd, ist tot.

Der moderne Mensch führt ein selbstbestimmtes Leben, sagte Rostock, das steht wohl außer Frage.

Pirelli schloß die Augen und dachte nach.

Die Dinge unterscheiden sich, sagte Eldin und faßte sich an die Schulter, und je näher du an sie herantrittst, desto komplizierter treten sie in Erscheinung.

Ob Ägypten mit den benachbarten Staaten in Frieden lebte, fragte Rostock.

Nein, sagte Ramses, politisch stabil waren die Verhältnisse selten, libysche Armeen griffen mehrfach im Nildelta an, und schon Ramses III. mußte unser Territorium auch in Palästina und Syrien verteidigen.

Nach der Schlacht vor Kadesch schloß er den viel gerühmten Friedensvertrag mit den Hethitern, sagte Pirelli.

Ramses lächelte. Auch innenpolitisch, sagte er, war es kein leichtes Spiel, das Reich beisammenzuhalten. Zu Zeiten des Neuen Reiches wurden einige Pharaonen mit dem Namen Ramses inthronisiert, und noch meine Vorgänger mußten erbittert um ihren Thron kämpfen, der Streit nahm oft bürgerkriegsähnliche Zustände an, während eine ambitionierte Priesterschaft in Theben ihren Einfluß sicherte. Ihr seht, sagte er, unter welchen Entbehrungen das Land zu verteidigen war. Doch meine Herrschaft verlieh dem Land erneut Stabilität, ich führte den legendären Grabräuberprozeß, in den auch korrupte Kräfte der Priesterschaft verwickelt waren.

Er lobt sich selbst, sagte Thimbleman.

Hat er das nötig?, fragte Bildoon.

Wir wissen es nicht, sagte Rostock.

Letzten Endes geschah alles zu spät, schloß Ramses, der Mensch hinkt den Ereignissen hinterher, die Pflege des Sonnenlaufs darf keinesfalls nachlassen, stets von neuem muß die Balance gefestigt werden und gegen die finsteren Kräfte verteidigt.

Vielleicht sollte man ein Foto aufnehmen, schlug London vor.

Pirelli lächelte. Das sei eine Technologie der Zukunft, sagte er.

Es war spät geworden, das Feuer erlosch, viele hatten interessiert zugehört, sogar Termoth und seine Leute hatten ausgeharrt, man erlebt das nicht alle Tage.

Der Ausguck stand auf und schlug einen Salto.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Der globale Rausch

Nächster Artikel

Fragwürdige Botschaften

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Wasser

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Wasser

Ernsthaft, sagte Tilman, die Ressourcen des Planeten wollen schonend behandelt werden.

Farb blickte auf.

Sie würden knapp, sagte er.

Im Brandenburgischen tobe ein Konflikt um die Nutzung des Grundwassers, das von einem PKW-Hersteller ausgebeutet werde, die dort lebenden Menschen fürchteten extreme Konsequenzen, Wasser sei ein kostbares Gut.

Zurecht, sagte Farb, die natürlichen Vorräte würden über alle Maßen beansprucht, von schonendem Umgang könne keine Rede sein, das Desaster sei unausweichlich, weltweit, sagte er: in Spanien breite sich Steppe aus, in den USA schrumpften die Stauseen, Australien fahre Jahr für Jahr geringere Ernten ein, die Hälfte der Weltbevölkerung sei heute schlechter mit Wasser versorgt als die Bewohner des antiken Rom.

Irrfahrt mit dem Navigator

Kurzprosa | Hartmut Lange: Der Lichthof

»Es gibt kein Problem, das man nicht aus der Welt schaffen kann. Man muss nur verstehen, worum es geht«, lässt der inzwischen 83-jährige Hartmut Lange eine seiner Figuren, den Politologen Ronnefelder gleich zweimal sagen. Das klingt Lange-untypisch, fast simpel, beinahe wie ein Kalenderspruch aus einem philosophischen Ratgeber. Vom Berliner Novellisten ist man anderes gewohnt: jede Menge Düsternis, Rätselhaftigkeiten, tiefe seelische Abgründe und bisweilen schaurige Naturbeschreibungen, die er zumeist an einsamen Ufern der vielen Seen im Berliner Umland angesiedelt hat. PETER MOHR hat den neuen Novellenband von Hartmut Lange Der Lichthof gelesen.

Idolatrie

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Idolatrie

Nichts, sagte Termoth, das nicht seine Grenze hätte. Die Anzahl an Bildern, sagte er, sei begrenzt, sagte er, sie sei endlich. Das sei, konzedierte er, schwer zu verstehen, er wisse das, dem Menschen erscheine zu Anfang alles endlos. Doch sobald jemand die Anzahl seiner Bilder aufgebraucht habe, werde es keine weiteren Bilder geben.

Wampum

Wolf Senff: Wampum Die Angelegenheit sei kompliziert, sagte Gramner. Wampum, erklärte er, sei ein muschelähnlicher Gegenstand, ein Stäbchen, bis zu zwei Zentimetern lang und der Länge nach durchbohrt, es werde, auf Fäden aufgezogen, zu breiten Gürteln geknüpft oder auch als ein Design in Textilien verarbeitet. Super, sagte Harmat. Du kennst es, fragte Rostock. Nie gesehen, erwiderte Harmat trocken. PDF erstellen

Arm und reich

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Arm und reich

Nach wie vor tobt der Klassenkampf der Krösusse gegen die Mittellosen.

Warren Buffet.

Unter der Oberfläche und nicht auf den ersten Blick wahrnehmbar, doch desto erbarmungsloser, Hunger ist eine hochwirksame Waffe, die Opfer gehen in die Millionen.

Das kümmert unsere Krösusse nicht.

Es kommt ihnen entgegen, und seit neuestem, las ich vor einigen Tagen, errichten sie ihre eigenen exklusiven Städte.