Klein; aber oho!

Sachbuch | Sandra Leitte: Winzig²

Es ist klein, quadratisch und enthält so viele praktische Hinweise und Anregungen. Und so wie das Buch ist auch sein Thema: Wer sich für die Tiny-House-Bewegung interessiert, die ein ganz neues Leben auf kleinstem Raum propagiert, der findet hier auf über 200 reichlich bebilderten Seiten viel Auswahl, die noch viel mehr Fantasie anregen, meint BARBARA WEGMANN.

Winzig von Sandra Leitte»Viele Menschen finden die Idee reizvoll, sich zu verkleinern, Ballast abzuwerfen, vielleicht mobiler zu werden und dabei auch noch ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern.« Ob kleines Haus oder Tiny- House, die sind übrigens noch kleiner als die kleinen Häuser, das Blättern in diesem Buch macht riesigen Spaß.

Kommt es daher, dass man schon als Kind gerne von einem Baumhaus träumte, in Umzugskartons ein Spielhaus baute oder schon so glücklich in einer ersten eigenen Studentenbude war? Auf jeden Fall hat so ein kleines Kleinsthaus etwas Entschleunigendes und das strahlen alle 37 präsentierten Häuschen aus. »Alles, was man zum Leben braucht, im Miniformat.«

Genutzt werden die Schneckenhäuser als Feriendomizil oder auch als ständiges Zuhause, ganz wie Sie wollen. Und die »Welt der kleinen Lebensweise« hat eine Menge an Komfort und äußerst überraschender Inneneinrichtung zu bieten. Ideen, pfiffige und schnelle Umbauten, die zu anderen Funktionen führen, erinnern natürlich an die Raumwunder der Wohnmobile, nur: Hier muss niemand mehr fahren, Plätze suchen oder ausrichten. Wenn er nicht will, mobil kann man aber auch mit den kleinen Häusern sein. Mit einem Winzig-Haus kann das Leben an ihrem Lieblingsort sofort beginnen. Und – verglichen mit manch anderem Häuschen – erschwinglich ist es zudem.

Was man auf 9 Quadratmetern alles unterbringen kann, das zeigt beispielsweise der italienische Architekt Leonardo di Chiara. 5,10m x 2,50m und 4 Meter Höhe. Alle »Wohnfunktionen bringt er in diesem Häuschen auf Rädern unter. »Die kurze Eingangsseite ist komplett verglast und fängt die Sonnenstrahlung zur passiven Erwärmung des Raumes ein. Damit ist sie neben Photovoltaik-Anlage inklusive Speicherbatterie, kontrollierter Luftkühlung, Infrarot-Heizung und energieeffizienten Geräten Teil des nachhalten Energiekonzepts. Und werde es einem doch mal zu eng: Das Dach ist begehbar für den Blick in die Weite.

Kleine Energiewunder mit großartigen Variationsmöglichkeiten, Verwandlungskünstler geradezu, umwerfende Ideen bei Gestaltung, Außenverkleidung und Baustoffen, und eine schier endlose Kreativität, all das macht die kleinen Häuser mit ihrem Innenleben aus und so attraktiv.

Ja, da ist auch ein Chalet mit schon stattlichen 64 Quadratmetern dabei, eine Jurte mit 68 Quadratmetern oder ein Strandhaus mit 75 Quadratmetern, aus Beton und Glas, mit kühler Bauweise, schnörkellos, nur die Holz-Terrasse gibt etwas Wärme, aber: Jeder Geschmack ist anders.

Mich persönlich begeistern ganz besonders die kleineren Häuser, dieser Wettstreit möglichst viel auf so wenig Platz unterzubringen, da gibt es grandiose Ideen: Ich würde mich sofort für das Olivenbaum-Haus in Griechenland entscheiden: 21 Quadratmeter hat das Sommer- und Wochenend-Häuschen. Eine an das Klima angepasste luftige Bauweise beeindruckt schon sehr. Das Haus hat Metallplatten, aus denen ein »detailliert gestaltetes Muster« ausgestanzt wurde: Je nach Sonnenstand wirft die Perforation unterschiedliche Schattenmuster in das Innere des Hauses, wie das Blätterdach eines Baumes.« Auch die Farbe des Hauses in Grüntönen passt sich den Olivenhainen an. Und morgens zu erwachen mit Blick auf die weite Olivenplantage, das hat schon etwas.

Klima und Nachhaltigkeit spielen bei allen Modellen eine große Rolle, kleine Häuser sind exzellente Experimentierfelder für Innenarchitekten, für ganz persönliche Verwirklichung. Steigende Immobilienpreise sorgen für immer mehr Interessenten und die Lust auf Freiheit und alternativen Lebensstil bewirkt ihr Übriges: Das Interesse an kleinen Häusern und Tiny- Häusern steigt.

224 Seiten geben zwar über Standorte, Kosten und Baupreise keine Auskunft, motivieren und animieren aber ganz mächtig dazu, sich mit dem Thema weiter zu beschäftigen.
Eine richtige Definition gibt es nicht, was ist ein Tiny-House, was ist ein kleines Haus, wo hört ein kleines Haus auf, ein kleines Haus zu sein? Dieses Buch vereint Beispiele zwischen 3 und 90 Quadratmetern.

Im Mittelfeld, versprochen, da wird’s richtig interessant!

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Sandra Leitte: Winzig²
Neue innovative Häuser im Mini-Format
Prestel Verlag
224 Seiten, 30 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Alles zerstört

Nächster Artikel

Die Würde des Dichtens

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Zur rechten Zeit

Gesellschaft | Thilo Bode: TTIP. Die Freihandelslüge Zum ›Transatlantic Trade and Investment Partnership‹ TTIP gibt es zuallererst anzumerken, dass es auf einer bislang nicht da gewesenen Verflechtung von Wirtschaft und Politik beruht. Das Wort »Filz« ist aus der Mode gekommen, doch an den Realitäten hat sich nichts geändert, wir befinden uns mitten in einem Staatsstreich der Konzerne, der durch die Regelungen des TTIP auf ein unverrückbares Fundament gestellt werden soll. Von WOLF SENFF

Von den Grundlagen zur Köstlichkeit

Sachbücher: Tapas meet Mezze / Das besondere Kräuterkochbuch

Zwei Kochbücher, ganz unterschiedlich, jedes auf seine Weise absolut spannend und attraktiv, und: Das eine Buch kann man auch gut für das andere gebrauchen, denn was wären Tapas und Mezze ohne Kräuter und Gewürze? Von BARBARA WEGMANN

So viel Leidenschaft zwischen zwei Buchdeckeln

Sachbuch | Leidenschaft Alpaka

Aus meinem kleinen spanischen Wortschatz weiß ich, dass »Llama llama« so viel heißt wie: Ein Lama ruft an. Und »Llama llama a llama« bedeutet: Ein Lama ruft ein Lama an. Aber aus meinem laienhaften Wissensschatz rund um Alpakas weiß ich auch: Lamas sind keine Alpakas, na ja, die liebe Verwandtschaft ist es schon irgendwie. Aber das Lama ist eher das Tier für Lasten, das »Tier fürs Grobe« eben, das Alpaka dagegen die kleinere und eindeutig edlere und irgendwie vornehmere Art in diesem Verwandtschaftskreis. Leser seien gewarnt: bei diesem ungewöhnlich schönen Buch besteht akute Gefahr, sich Hals über Kopf zu verlieben. Ich hatte freiwillig mein Herz zur Eroberung bereitgestellt, es hat geklappt, gesteht BARBARA WEGMANN

Unter Gefahr für Leib und Leben

Gesellschaft | Tobias Wunschik: Knastware für den Klassenfeind Wer im Westen eine Praktica oder Exakta erwarb, wusste um ihre Ostproduktion. Auch bei Billy-Regalen und beim ein oder anderen Buch konnte, wer wollte, die Herkunft erahnen. Doch kaum jemand wird sich zur Produktion Zwangsarbeit in Ostgefängnissen vorgestellt haben. Tobias Wunschik schafft mit ›Knastware für den Klassenfeind‹ die Grundlagen für eine notwendige Debatte. Von PIEKE BIERMANN

Zwiespältig

Sachbuch | Monika Niehaus: Die Frau, die ihren Mann für einen Doppelgänger hielt Wenn es in der Einleitung heißt, man könne mit modernen Apparaten dem Gehirn »bei der Arbeit zuschauen« – na ja, man fragt sich, wie das abläuft. Dass das Gehirn aktiv ist, gewiss, und welche Regionen beteiligt sind, wird ebenfalls vermessen. Doch »bei der Arbeit zuschauen«, das gestaltet sich definitiv anders. Sprachlich, das fällt auf, haben naturwissenschaftliche Autoren gern eine poetische Wendung zur Hand. Von WOLF SENFF