Auf geht’s!

Kinderbuch | Suli Puschban (Hg.): Der singende Gorilla

Suli Puschban ist Liedermacherin, vor allem für Kinder. Ihre Musik für Kinderohren besticht durch ebenso freche wie nachdenkliche Texte, die in Worte fassen, was Kids spüren, fühlen, träumen, hoffen und tun können, damit unsere Welt eine – bessere – Zukunft hat. Ihre Gedichtsammlung findet ANDREA WANNER anregend für Groß und Klein.

Das Buchcover zeigt einen hezeichneten Gorilla, der mit anderen Tieren und einem Kind musiziert.Können Gorillas überhaupt singen? Dem riesigen Menschenaffen mit einem Rassel spielenden Eichhörnchen, einem Jungen mit Gitarre und einer Ratte, die mit einer Trommel ausgestattet ist, auf seiner Schulter scheint das, was er da hört, jedenfalls zu gefallen.
 
Zuallererst erklärt die »plaudernde Poetin«, wie alles anfing, als sie im Alter von zwölf Jahren aus Wien mit ihrer Familie in ein »kleines Minikaff« zog und dort ihre beste Freundin Tina und Ferdinand kennenlernte. Ferdinand, ihr Deutschlehrer war und ist viel mehr: Philosoph und Schauspieler und derjenige, der alles ins Rollen brachte.
 
In dem kleinen Band sammelt Puschban alles, was Anregung und Motivation, Denkanstoß und Stolperstein, Grund für ausgelassenes Kichern und große Nachdenklichkeit sein kann. Die Sammlung an Texten reicht von ›Mein schönstes Gedicht‹ von Mascha Kaléko, das so wunderbar in Worte fasst, dass sie manchmal nicht das ausdrücken können, was einen zutiefst bewegt, über Rosa Parks folgenreiches ›Nein!‹ am 1. Dezember 1955, Georg Danzers Lied ›Die Freiheit‹, einem fetzigen Song zur Gleichberechtigung ›Ich hab die Schnauze voll von Rosa‹, den sie selber geschrieben hat bis zu dem Mutmachlied ›Tu, was du willst‹ der Berliner Band Raketen Erna oder Heinz Janischs kurzes Musikgedicht ›Musik‹.
 
Recht hat er: »Ein schöner Klang wirkt tagelang.«. Die Texte gehen ins Ohr, setzen sich fest. Dass die Augen nicht zu kurz kommen, ist klar: Karsten Teich steuert trompetende Vögel, akrobatische Äffchen, rasende Elefanten und viele andere Akteure bei, die eigene das Gelesene bebildern und eigene Geschichten erzählen.
 
Das prallvolle Schatzkästchen erzählt, was Haikus sind und Elfen, wie man über Graffiti ins Grübeln kommt und viel Persönliches und Spannendes, was Literatur und Lieder bewegen können. Vieles würde man nicht nur gern lesen und vorlesen, sondern auch singen und summen oder sich wenigstens anhören. Da wäre natürlich eine CD toll. So sitzt man halt googelnd vor dem PC, findet vieles und freut sich über ›Lebensfreude‹ von Kiri Rakete, ›Meine Mamas‹ von Sukini oder ›Nur ein bisschen Leben?‹ von Unmada Manfred Kindel.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Suli Puschban (Hg.): Der singende Gorilla
Reime und Lyrik für Kinder
Mit Illustrationen von Karsten Teich
Berlin: Dudenverlag 2021
64 Seiten, 10 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ermittlungen im Exil

Nächster Artikel

Eine Tür

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Trübe Aussichten?

Kinderbuch | Natalie Standiford: Ein Baum voller Geheimnisse Wenn die Kindheit endet, beginnt der Ernst des Lebens, sagt man. Das klingt nicht gut. Muss ein Kind tatsächlich eines Tages auf alles verzichten, was Spaß macht? Darf nichts mehr unbeschwert und lustig sein? Das sind ja trübe Aussichten. Oder vielleicht doch nicht? Die US-amerikanische Autorin Natalie Standiford hat dazu eine sehr spannende Geschichte geschrieben. Von MAGALI HEISSLER

Verwandlungs-Wünsche

Kinderbuch | Olivier Tallec: Ich will kein Eichhörnchen mehr sein

Eigentlich ist das ja ganz menschlich: Wer möchte nicht mal raus aus seiner Haut, jemand ganz anderes sein. Morgens in den Spiegel schauen und sagen: »Heute bin ich eine Politikerin, eine Poetin oder noch besser eine Pilotin«, das wäre doch ein Abenteuer! Warum sollte es einem Eichhörnchen da anders gehen? BARBARA WEGMANN hat die Geschichte des zweifelnden kleinen Wesens gelesen.

Zum Leben erweckte Monster

Kinderbuch | J.K. Rowling: Der Ickabog

Schlaraffien ist ein wunderbares Königreich. Wer dabei sofort an das Schlaraffenland denkt, liegt nicht falsch. Gebäckteilchen wie Feenwiegen oder Himmelshoffnungen treiben einem, sollte man das Glück haben hineinbeißen zu dürfen, Tränen des Glücks in die Augen, Schinken, Käse, Räucherware, Obst: Es mangelt an nichts in diesem glücklichen Land. Bis der Ickabog zum Leben erwacht. Von ANDREA WANNER

Generationenkonflikt

Kinderbuch | David Walliams: Gangsta-Oma Etwas Langweiligeres als den Freitagabend bei seiner Oma kann Ben sich nicht vorstellen. Und noch weniger hätte er sich träumen lassen, dass sich das ändern könnte. Von ANDREA WANNER

Ein kleines Paradies

Kinderbuch | Irene Penazzi: In unserem Garten

Die Frühlingssonne lacht und es geht nach draußen in den Garten. Ein wundervolles Bilderbuch begleitet drei Kinder dabei. Von ANDREA WANNER