//

Eine Tür

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Eine Tür

Du bist lustig, Tilman. Eine Tür zum Planeten? Wie sei das gemeint? Werde Eintritt verlangt, gebe es Türhüter?

Sie wartete nicht auf Antwort und trank Tee.

Immerhin, der Gedanke sei nicht ohne Reiz, denn was der moderne Mensch umsonst bekomme, das respektiere er nicht immer, und vor der Autorität eines Türhüters zöge er sogar den Hut, stimmt`s? Doch, ja, glaube ich schon.

Anne schenkte Tee nach. Noch der Yin Zhen gewann, wenn sie ihn aus diesen Tassen trank, das Drachenservice war unersetzlich.

Wahrscheinlich sei es das, woran es von Anfang an gefehlt habe, eine Tür, die den Zugang zum Planeten eröffne, eine Tür, sagte sie, verändere den Zugriff von Grund auf, verstehst du, eine Tür sei verschlossen, und ohne daß der Schlüssel ausgehändigt werde, bleibe der Zugang versperrt, vielleicht daß der Mensch eine Gebühr zu entrichten habe, vielleicht daß eine akribisch geregelte Prozedur von vornherein zeitlich befristet gelte, das wäre angemessen, ein Aufenthalt auf Probe gewissermaßen, auf Bewährung, zusätzlich wäre eine Kaution zu entrichten, und daß der Planet am Abend selbstverständlich so zu hinterlassen sei, wie man ihn bei Sonnenaufgang vorgefunden habe, was wäre daran auszusetzen.

Eine Tür, einfach eine Tür, sagte Anne, am besten eine Tür mit einem gläsernen Einsatz, der einen ersten Blick auf diesen faszinierenden blauen Planeten ermögliche. Und nein, ein Schlüssel sei eher doch überflüssig, denn der Mensch könne ja anklopfen, oder vielleicht gebe es eine Klingel, und er warte auf die Aufforderung, einzutreten, ja, er sei eingeladen als ein Gast, herzlich eingeladen, was spreche dagegen, er werde eingelassen, er grüße, im günstigsten Fall werde er sich höflich bedanken, und schon wäre der Kontext geprägt, unwiderruflich geprägt, die Bedingungen für menschliche Existenz wären gesetzt.

Eine Tür, wiederholte sie, einfach eine Tür, Tilman, das sollte genügen, es müsse, sagte sie, derartige Barrieren geben, die den Zugang markieren, als eine Initiation, verstehst du, die zu durchlaufen sei, bevor gestattet werde, den Fuß auf diesen blauen Juwel zu setzen.

Diese Dinge seien zu kostbar, sagte sie, niemand könne wollen, daß der blaue Planet von Vandalen heimgesucht werde und seine Schätze nicht gepflegt, sondern geplündert würden, gut, jeder Neuankömmling genieße Gastrecht, doch auch dem Gast oblägen Pflichten, du verstehst, sagte sie, er müsse sich so rücksichtsvoll verhalten, wie man erwarten dürfe, daß es unter erwachsenen Menschen gang und gäbe sei.

Sofern er jedoch das Gastrecht mißbrauche, dem Planeten dessen Schätze entreiße und sie zum eigenen Nutzen und Vorteil einsetze, werde er zu einem unliebsamen Gast, du verstehst, Tilman, der Planet werde sich bemühen, sagte Anne, diesen Gast zu verabschieden, da er sich als eine Last entpuppt habe, als eine Heimsuchung, und weite Regionen verwüstet habe, diverse Tierarten stürben aus, der Planet sei heruntergewirtschaftet und laufe Gefahr, seine Balance zu gefährden.

Keine Zweifel, sagte Anne, eine nachvollziehbare Logik, jeder Gast habe Pflichten, und nein, die Wissenschaft der Moderne sei wenig hilfreich, die Dinge müssen nicht kompliziert sein, die Logik sei einleuchtend, auch der Planet habe Anspruch auf ein selbstbestimmtes Leben, oder etwa nicht, er blühe darin auf, den verschiedensten Arten eine Heimstatt zu bieten, verstehst du, Tilman, so und nicht anders, und eine Spezies, die dieses Gleichgewicht verletze und gar den Anspruch stelle, den Planeten nach eigenem Gutdünken zu gestalten, sei fehl am Platz, deshalb die Tür.

Daß er keine Geduld bewiesen habe, sagte sie, das könne man dem Planeten wahrlich nicht vorwerfen, er sei geduldig gewesen ohne Ende.

Der Mensch, Tilman? Er merke von nichts, absolut nicht, er sei verstrickt in seine Spaßgesellschaft, sei besoffen von Wachstum und Fortschritt, sehe sich die Bilder vergangener Zeiten an, die Filme von nunmehr unerreichbaren Gestaden, besuche die Museen seit neuestem digital, bewundere das, was er für Errungenschaften halte, schwadroniere vom Anthropozän und wolle den Mars besiedeln.

Anne atmete tief durch.

Tilman sah sie verwundert an. Ob er Tee nachschenken solle, fragte er und schenkte behutsam Tee nach.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Auf geht’s!

Nächster Artikel

Schreiben ist kein Beruf

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Macher

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Macher

Der Mensch ist ein Macher, verstehst du, sagte Farb, packen wir’s an, verstehst du, der Russe, der Bomben wirft, ist da nur eine Spitze des Eisbergs, ein Macher in Reinkultur, er hat etwas vor und führt es bedenkenlos aus, und der Ukrainer, der steht ihm in nichts nach, Männer, sie zündeln, wie soll das enden.

Tilman lächelte. Romane ließen sich schreiben, sagte er, über diese Kultur der Macher, trial and error, hieß es vor Jahren noch herablassend und rief in Erinnerung, daß jedes Tun wohlüberlegt sein müsse.

Auch sorgfältig geplantes Handeln könne sich als Fehler erweisen, wandte Annika ein.

Ultimativ

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ultimativ

Auch dieser Konflikt hat seine Regeln, Farb.

Tilman schenkte Tee ein und nahm einen Keks.

Einer ist der Schurke, die anderen sind gut?

Mag sein, Farb, aber das spielt keine Rolle.

Ich denke, doch, Tilman.

Der Nachbar »erklärt« uns den Krieg

Kurzprosa | Éric Vuillard: Ballade vom Abendland Ist es nicht vielleicht symptomatisch für ein verändertes Geschichtsverständnis, dass wir neuerdings unseren »Nachbarn« die Lehrerrolle zukommen lassen, wenn es heißt, über das letzte Jahrhundert und insbesondere die beiden Weltkriege nachzudenken? So regte der Brite Christopher Clark mit seinen Schlafwandlern eine Diskussion über die Kriegsschuld am Ersten Weltkrieg an. Es durfte uns – oder besser den Berliner Abgeordneten im Bundestag – der deutsch-französische Politologe Alfred Grosser zum Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs erklären, was die Geschichte der beiden Nachbarvölker unterscheidet. Und nun erzählt uns auch noch der französische Autor Éric Vuillard

Zuflucht

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Zuflucht

Gramner lehnte sich zurück und stützte sich mit den Ellenbogen auf den Rand der mittschiffs ausgespannten Persenning. Die Ojo de Liebre, sagte er, ist unsere Zuflucht vor den Unbilden des Alltags.

Was redet er, fragte sich Rostock, unser Alltag ist hart, wir kennen keine Zuflucht.

Gramners Satz galt, davon war Mahorner überzeugt, allein für diese Tage der Fangpause, das war in der Tat ungewöhnlich, er sollte besser nicht so viel Aufhebens davon machen, sondern sich freuen, wie entspannt die beiden Jungen diese Tage nutzten: sie lagen am Strand, schwammen in der Lagune oder schlugen Salti.

Dieser Aufenthalt ist unser Alltag, flüsterte Bildoon, wir sitzen dem Teufelsfisch im Nacken. Dort, sagte er und deutete auf eine abtauchende Fluke.

Barrieren

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Barrieren

So oft Lassberg an der Liege vorbeikam, nickte ihm Belten freundlich zu, doch weshalb hatte Belten Kopfhörer auf, es geschah selten, daß hier jemand Kopfhörer trug, Kopfhörer waren im Lager ein Ausnahmefall.

Vermutlich hörte Belten klassische Musik, nur war das Tote Meer kein Ort, an dem man klassische Musik hören würde, der Aufenthalt war in dieser Hitze dermaßen erdrückend, daß jede ernstzunehmende Beschäftigung ausgeschlossen schien, mit Ausnahme der Dänen, ich komme darauf zurück, auch würde Belten kaum eine halbe Stunde durchhalten, seine Kopfhörer waren eine verzweifelte Geste, ein ohnmächtiger Versuch, der Monotonie des Alltags zu entfliehen.