Bücher-Leidenschaft

Kinderbuch | Annie Silvestro: Der Waldbuchclub

Ein kleiner Hase wird im Sommer zufällig Zeuge einer Lesung für Kinder im Freien vor der Bibliothek. Seine Leidenschaft für Literatur ist geweckt und er setzt alles daran, an Lesefutter zu kommen. Von ANDREA WANNER

Tiere sitzen unter einem Baum und lesen Bücher.Wer wie der Hase einmal erkannt hat, dass man sich mit Büchern in andere Länder träumen kann, in neue Rollen und Identitäten schlüpfen, ganz ohne Gefahr Abenteuer ohne Ende erleben kann, den lässt das ein Leben lang nicht mehr los. So ist er zunächst mit seiner Zuhörerrolle durchaus zufrieden.

Als aber der Sommer zu Ende geht und die Vorlesestunde wieder ins Innere der Bibliothek verlegt hat, hat er ein Problem. Also sucht er selber nachts nach einem Zugang in das Reich der Bücher und findet ihn tatsächlich über die Rückgabeklappe. Im Inneren erwartet ihn ein Paradies, »besser als ein Feld knackiger Karotten«. Um seinen Lesehunger zu stillen, schleppt er stapelweise Bücher in sein Zuhause im Wald. Na ja, korrekt ist das natürlich nicht, aber darüber macht er sich keine Gedanken, sondern taucht ab in die Welten, die sich vor ihm auftun.

Hoppels Abwesenheit im Wald fällt auf und so steht eines Tages das Stachelschwein vor der Tür und fragt nach dem Treiben des Freundes. Der outet sich als Leser und nimmt seinen verdutzen Freund mit zu einer nächtlichen Tour durch die Bücherei. Auch der lässt sich vom Lesefieber anstecken. Und er bleibt nicht der einzige: Bär, Maulwurf, Maus, Eichhörnchen, Vogel, Frosch und Waschbär wollen auch in den Genuss von Lektüre der unterschiedlichsten Art kommen und folgen dem Hasen durch die Rückgabeklappe – was sich beim Bär schwierig gestaltet.

Es kommt, wie es kommen muss: Sie werden auf frischer Tat von der Bibliothekarin ertappt. »Wir sind erledigt«, stellt das Stachelschwein fest und überraschen würde es nicht, wenn es jetzt richtig Ärger gäbe. Und so klingt auch der erste, strenge Satz der Dame: »In der Bücherei gibt es Regeln«. Klar. Aber dann geht es überraschend weiter.

Einige Tiere aus dem Wald sitzen in einem Wohnzimmer, in dem ein Kaminfeuer brennt, und lesen.
Leseprobe
(Bohem Verlag)

Annie Silvestro hat sich eine amüsante Geschichte übers Lesen ausgedacht, die viel von der Faszination transportiert, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt. Dazu gibt es niedliche Bilder mit viel Gewimmel, Details und jeder Menge Bücher von Tatjana Mai-Wyss. Wie gut, dass es Bibliotheken gibt, die allen offenstehen und mit dem versorgen, was man zum Leben braucht – zumindest als Leser*in!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Annie Silvestro: Der Waldbuchclub
(Bunny’s Book Club, 2017)
Aus dem Amerikanischen von Kathrin Bögelsack
Illustriert von Tatjana Mai-Wyss
Affoltern: Bohem 2023
40 Seiten, 17 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Das Grauen lauert im Alltäglichen

Nächster Artikel

Wer spart nicht gern

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Sehnsüchte und Geheimnisse

Kinderbuch | Paul Biegel: Eine Nachtlegende Märchen sind das eine, die Wirklichkeit das andere, auch Kinder können das bald gut unterscheiden. Aber worin besteht der Unterschied eigentlich genau? Und hat das eine überhaupt etwas mit dem anderen zu tun? Zwei Märchenfiguren, ein Kobold und eine Elfe, sehen sich unvermutet vor die schrecklichste Frage gestellt, nämlich der, was das Leben ausmacht. Bei dem Versuch, Antworten zu finden, kommen dunkelste Sehnsüchte und Geheimnisse ans Licht, Schrecken, die ihresgleichen suchen. Paul Biegel, eine Ikone der niederländischen Kinderliteratur, erzählt in Eine Nachtlegende ein melancholisch-grausames Märchen, das Erkenntnisse birgt, die die Wirklichkeit erkennen lassen. Von

Die Geschichte von zwei ungleichen Brüdern

Kinderbuch | Eveline Hasler: Die Nacht im Zauberwald

»In einem Bergtal lebten vor langer Zeit zwei Brüder …« Das ist der erste Satz dieses einnehmenden Kinderbuchs und es braucht eben nur diesen einen Satz, um gefangen zu sein und weiterzulesen. Das geht kleinen Lesern ganz sicher genauso, meint BARBARA WEGMANN

Willkommenskultur

Kinderbuch | Stephanie Schneider: Elefanten im Haus Neue Nachbarn? Das kann in einem Mietshaus spannend werden. »Ob sie wohl Kinder haben?«, überlegt Fine. Und erlebt eine riesengroße Überraschung! Von ANDREA WANNER

Auf den Sprungturm, fertig, los!

Kinderbuch | Hannes Wirlinger: Das Duell der Großmütter

Hubert hat sich sehr auf den Freibadbesuch mit seiner Oma gefreut. Schließlich soll das Luftmatratzenwettrennen stattfinden, das er unbedingt gewinnen will. Der Nachmittag wird auf jeden Fall unvergesslich. Von ANDREA WANNER

Auf der Suche nach einem Zuhause und einer Heimat

Kinderbuch | Alea Horst: Manchmal male ich ein Haus für uns

Laut UNHCR lag die Zahl der Flüchtlinge Ende 2020 weltweit bei über 26 Millionen, darunter die Hälfte unter 18 Jahren. Insgesamt waren mindestens 82,4 Millionen Menschen gezwungen, aus ihrer Heimat zu fliehen. Wir können es uns nicht vorstellen, was das bedeutet. Die Heimat, liebe Menschen und Dinge, die einem wichtig waren, zurückzulassen. Aufzubrechen ins Ungewisse, wo die grundlegenden Rechte auf Bildung, Gesundheitsversorgung, Beschäftigung oder Bewegungsfreiheit keine Gültigkeit haben. ANDREA WANNER freut sich über den Mut, darüber in einem Kinderbuch zu erzählen.