Ist weniger mehr?

Sachbuch | Shira Gill: Minimalista

Oh, oh, das Buch trifft einen wunden Punkt: Tipps zum Aufräumen will sie geben, die Autorin, zum Entrümpeln ruft sie auf, Ordnung schaffen möchte sie und wolle ihren Klienten beibringen, dass in einer Gesellschaft des Konsums und der Statussymbole WENIGER Besitz tatsächlich mehr ist. BARBARA WEGMANN wurde im üppigen Rat- und Tippgeber fündig.

Das Foto zeigt ein aufgeräumtes ZimmerJede Wette: Nach diesem Buch machen sie zu Hause garantiert eine Bestandaufnahme. Ja, zugegeben, der Titel MINIMALISTA, lässt anfänglich an halbleere Räume, unpersönliche Zimmer und geradezu übersichtliche Wohnungen denken. Aber »In meiner Version des Minimalismus gibt es keine kargen, weißen Räume. Für mich hat ein minimalistischer Stil nichts mit Abwesenheit oder Leere zu tun, sondern damit, genau das Richtige und kein Stück zu viel zu besitzen.« Klare Ansage, die auf den kommenden gut 300 Seiten unter anderem in einem 5- Schritte-Programm erläutert wird. Da wäre zunächst das ABKLÄREN, wie die Situation zu Hause aussieht, erklärt die in Kalifornien lebende Autorin, Bloggerin und Beraterin mit eigener Lifestyle-Marke Shira-Gill-Home. Es folgen das REDUZIEREN und das ORDNEN von Dingen, schließlich wird der so »aufgeräumte Bereich mit einige Stylingtipps AUFGEWERTET. Und natürlich gibt es etwas Hilfe in Sachen ERHALTEN. Schließlich hat man alte Gewohnheiten und in die fällt man so schrecklich gerne zurück. Das klingt bekannt, oder?

Die Texte, die unser Leben und Wohnumfeld auf diese Weise updaten und ordnen sollen, sie sind sehr ansprechend, fast freundschaftlich geschrieben, da hilft uns eine gute Bekannte auf die Sprünge, also liest man es entsprechend gern. Wie ihr Thema, so sind auch Texte, Kapitel und das gesamte Buch bestens strukturiert und gegliedert, Wichtiges wird farblich abgehoben, Aufzählungen plakativ mit Überschriften versehen. Fotos, matt gedruckt, belegen die neue Ordnung, Fotos vom VORHER wird man vermissen, warum auch? Das neue Raum-Styling sieht schon Klasse aus!
Da sind beispielsweise zehn Dinge, die »sie nicht in ihr Zuhause lassen müssen«, darunter »Werbeartikel von Messeständen, Toilettenartikel aus Hotels, kostenlose Parfümproben, Gastgeschenke oder Souvenirs von Reisen«. Oh, ich fühle mich schuldig, wie gern habe ich Souvenirs von Reisen noch herumstehen, gestehe aber, es ginge auch ohne.

Ein weiteres Beispiel kommt aus der Küche, hier gibt es fünf Gegenstände, die man einfach nicht braucht nach Ansicht der Autorin: eine Mikrowelle, eine Knoblauchpresse, ein Messerset, Spezialutensilien wie einen Erdbeerstrunkentferner und eine Salatschleuder. Die Blätter mit einem sauberen Geschirrtuch abtupfen, das reiche vollkommen, recht hat Shira Gill! Viele Kapitel, die schnell Einsicht und Ideen wachrufen, im eigenen Haushalt hier und da mal – so geschult – jetzt aufzuräumen. Ob jede Frau mit den Aufräum-Thesen der Autorin bezüglich Schuhe, Schals oder Handtaschen einverstanden ist, nun, das muss jeder selbst herausfinden.

Aber, da wäre noch dies, was gerade für Menschen mit großer Liebe zu Büchern geradezu schockieren dürfte: »Ich spüre schon ihren inneren Widerstand, wenn sie an das Reduzieren Ihrer Bücher denken.« Zugegeben: Räumt man die Regale erst einmal aus, stellt jedes Buch neu hinein, dann ändert sich oft die Perspektive und man trennt sich doch von diesem oder jenem Buch. »Es lohnt sich also, Gegenstände einmal an einem neutralen Ort und mit anderen Augen zu betrachten.« Eine Regel, die für viele Teile der Wohnung gilt.

Wie auch immer: Täglich 5 Minuten aufräumen und man hat die Wohnung im Griff, und dazu gehört auch der Schreibtisch, gerade der und es klingt so bekannt: »Ich kann es immer noch kaum glauben, wie viel Chaos und Unordnung auf den meisten Schreibtischen herrscht und welche Berge von Papier und Krempel sich dort anhäufen.« Ein aufgeräumter Schreibtisch dagegen, so ihr Credo, verhelfe zu mentaler Klarheit und fördere Kreativität, Produktivität und Effizienz. Das mit der Küche wäre ok, aber das mit dem Schreibtisch, so denke ich, das lerne ich nie im Leben.

Dennoch liest man es gern, nimmt Anregungen auf, aber hat an keiner Stelle das Gefühl, Schelte zu beziehen, Vorwürfe für Unordnung zu erhalten oder als Sammler alter Bilder vielleicht sogar als Messie angesehen zu werden. Niemand will hier niemanden erziehen oder maßregeln, es macht tatsächlich viel Spaß das Buch zu lesen. Unumstritten ist ohnehin: Mit etwas Ordnung fühlt man sich wohler, es ist stressfreier, harmonischer, zufriedener und irgendwie verändert sich etwas. Zum Guten!

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Shira Gill: Minimalista
Besseres Zuhause – Besseres Leben
München: Prestel Verlag 2022
25 Euro, 320 Seiten
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kondo dich glücklich!

Nächster Artikel

Die Magie des Strichpunkts

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Mit ganzer Leidenschaft

Kulturbuch | Jean-Philippe Toussaint: Fußball Zugegeben, zuzeiten der Europameisterschaft sind wir übersättigt von Fußball, er zeigt sich unverblümt als ein kalkuliertes Geschäft, eingebettet zwischen Terrorängsten und Kontrollwahn. Doch es gibt da ein Buch, ich möchte Ihnen das nicht vorenthalten, das weder mit Hooligans zu tun hat noch mit Sicherheitsvorkehrungen, auch nicht mit Viererketten oder mit Umschalten und nicht mit Trainern, die keine Kinderstube kennen. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Verblendete Gäste

Menschen | Peter Fröberg Idling: Pol Pots Lächeln Im August 1978 fahren vier Schweden, zwei Frauen und zwei Männer, glühende Antiimperialisten, nach Kambodscha. Das Land ist endlich »befreit« – vom französischen Kolonialismus und vom korrupten Lon-Nol-Regime. Es hatte im Zuge des Vietnamkriegs barbarische Bombardements erlitten, bevor es 1975 von der »volkseigenen« Guerilla der Roten Khmer erobert wurde. Deren Chef nennt sich Pol Pot oder – als sollte aus Orwells Fiktion »1984« unbedingt Realität werden – »Bruder Nr. 1«. Er hatte als junger Mann in Paris studiert und wie viele der kambodschanischen Community in internationalen »marxistischen« Zirkeln verkehrt. Von PIEKE BIERMANN

5 Zutaten statt 5 Gängen

Sachbuch | Ira König, Maike Jessen: 5 Zutaten

Klein, leicht schwankend, immer eine angenehme Brise, eine kleine Küche, die man Kombüse nennt, genau: Wir sind an Bord eines Schiffes, und dies ist ein Kochbuch für Wassersportler. Aber: alles andere als nur für Wassersportler, findet BARBARA WEGMANN.

Stille Wasser sind bald nicht mehr tief

Indiebookday 2015 | Gesellschaft | Maude Barlow: Blaue Zukunft. Das Recht auf Wasser und wie wir es schützen können Right Livelihood Award-Preisträgerin Maude Barlow zeichnet in ›Blaue Zukunft. Das Recht auf Wasser und wie wir es schützen können‹ ein düsteres Bild des Blauen Planeten. Ausgerechnet die Ressource, die für die meisten so selbstverständlich ist, dass kaum darüber nachgedacht wird, könnte in manchen Gebieten des Erdballs in den nächsten fünfzig Jahren derart rar werden, dass künftige Konflikte zwischen Staaten nicht mehr nur um Öl und Gebietsgrenzen kreisen, sondern auch um den Zugang zu Wasserquellen. VIOLA STOCKER ließ sich aufklären. PDF erstellen

Wärmende Wohltaten

Sachbuch | Seelenwärmer Suppen Suppen hatten schon immer das gewisse Etwas, vielleicht liegt es ja daran, dass man eine Suppe langsamer isst, als das Tellergericht: Die Suppe ist heiß, man pustet, man inhaliert Gewürze und Essenzen, der Duft fördert Appetit und Hunger. So werden sie viel eher als jedes noch so wunderbare Gericht zu Seelentröstern und »Seelenwärmern«. BARBARA WEGMANN erinnert sich und blättert sich gleichzeitig durch über 60 schmackhafte Rezepte. PDF erstellen