Ein Anhalten der Luft

Lyrik | Peter Engel: Ein Anhalten der Luft

Mein Fenster schneidet helles Herbstblau
aus dem Himmel heraus, es leuchtet
zu mir herein auf den Schreibtisch
und wird in Zeilen eingehegt,
sie blauen meine Wörter ein,
jeder Satzwinkel wird aufgehellt.

Die noch haftenden Blätter,
von den Winden bisher geschont,
reihen sich auf an gastlichen
Ästen und bewegen sich nicht,
verlängern ihre Lebenszeit
bis zum nächsten reißenden Sturm.

Niemand tritt auf die besonnten
Balkone, kein Fenster öffnet sich,
von den Schornsteinen steigt nichts auf,
es ist ein fragendes Warten
zu spüren, ein Anhalten
der Luft, die leicht zu sein scheint.

| PETER ENGEL

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Riesige Schwärme von Buchfinken, Hänflingen und Fichtenkreuzschnäbeln

Nächster Artikel

Zuflucht

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Heimsuchung

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer   Na los, Herr Wirt: einen Meter Morph! So brüllte der Fremde durchs Westerndorf

Liebende mit Promotion

Textfeld | Martin Jürgens:Liebende mit Promotion DEUTSCHLÄNDERIN UND DEUTSCHLÄNDER 1 Sie lieben beide Aznavour, Den frühen Peter Stein Und heute? Immer noch Die Pina Bausch und „In the Mood for Love“. “Zum Weinen schön.” Er nickt. Soviel Konsens Am ersten Abend schon, Nach einer Flasche Chateauneuf.

heidelberg-nord, abendlauf

TITEL-Textfeld | Şafak Sarıçiçek: heidelberg-nord, abendlauf der zeiger weist auf vier uhr früh die stadt liegt betrunken zu beiden seiten des neckars schwarzer wasserleibesfülle einsame lastwagen tuckern

Blätter

TITEL-Textfeld | Susanne Spielberger: Blätter Grün, gelb, braun, Ast. Wachsen, fallen, voller Hast Schneiden in des Lebens Gast Stunden, Tage, ohne Rast.