Laubentraum & Gartenglück

Sachbuch | Anne Peter & Jens Amende: A Modern Way To Schreber

Für immer mehr Menschen wird es geradezu utopisch, ein bezahlbares Haus mit Garten zu finden, und für immer mehr Menschen wird es überaus attraktiv, nach einem kleinen Garten zu suchen, einer kleinen, bezahlbaren Oase, als Ergänzung zu ihrem Zuhause. Kleingarten und spießig? Das ist lange her, selbst wenn es den guten alten Gartenzwerg immer noch gibt, und das hat doch auch etwas Charmantes, findet BARBARA WEGMANN

Das Buchcover vereint mehrere Szenen aus Schrebergärten20 Gärtnerinnen und Gärtner besuchten die Autoren für dieses Buch in Deutschland und Österreich und eines haben sie alle gemeinsam: Sie lieben dieses kleine Fleckchen, diese Oase der Ruhe, der Entschleunigung, dieses Fleckchen, wo man ankommt und verweilt, entspannt und sich erholt. Schnell wurde den Autoren klar: »Spätestens seit die Pandemie die Sehnsucht vieler Stadtmenschen nach einem eigenen Fleckchen Grün geschürt hat, können sich die Schrebergartenvereine vor Bewerbungen kaum retten.« Die Wartelisten sind lang. Groß ist der »Traum vom Eigenheim im Mini-Format«.

Anne und Jens warteten 2 ½ Jahre auf ihren kleinen Garten, wenige Fahrrad- Minuten von ihrem Zuhause in Düsseldorf entfernt. Mit ihren eigenen Erfahrungen starten sie in dieses sehr lesenswerte und erhellende Buch, das reich illustriert ist, sehr persönliche Schilderungen enthält und vor allem: Bei der Auswahl der Gartenfans haben sich die Autoren viel Mühe gemacht, sehr breit gestreut sind die Porträts. Da gibt es Menschen aller Alters- und Berufsgruppen, mit oder ohne Kinder, Paare, bei denen beide ganz in ihrem Stückchen Grün aufgehen oder auch Paare, bei denen einer etwas mehr engagiert ist in Sachen Schrebergarten als der andere.

So wie Sonja, die acht Jahre auf ihren Traumgarten wartete. Prima kann die Beraterin für digitales Marketing auch von ihrem Gartenhäuschen aus arbeiten. Mit frischen Schnittblumen versorgt sie sich das ganze Jahr, aber da gibt es noch etwas Besonderes. »Sonja liebt es, die Blüten und Blätter ihrer Pflanzen zu verarbeiten. Sie trocknet sie, kreiert sich Tees und verwendet die Kräuter zum Würzen. Eine besondere Liebe hat sie für das Räuchern mit ihren eigenen Pflanzen entwickelt.« Auch Frederic und Maximilian in Hamburg lieben ihre kleine Parzelle. »Wir feiern regelmäßig Zucchini-Partys in unserer Outdoor- Küche.«

Blumen säen, den richtigen Ort für Stauden finden, Wege anlegen, das Häuschen renovieren, restaurieren, reparieren, Obst und Gemüse ernten, verarbeiten oder urige Ecken auf kleinstem Grundstück genießen und die Seele baumeln lassen, es sind wohl die Hauptkriterien, sie für den kleinen Garten sprechen. Was früher aus der Not geboren war und der Eigenversorgung mit Lebensmitteln diente, ist heute ein Stück Lebensart geworden, wobei alles, was man heute erntet, ebenso hoch geschätzt wird wie früher. Heute kommen sicherlich der Bio-Aspekt und das perfekte Lauben-Feeling noch hinzu. »Man ist stolz und glücklich, mit einem großen Fahrradkorb, gefüllt mit eigenem Gemüse nach Hause zu radeln. Unverpackt, bio und regional ja sowieso!«

Die Symptome sind bei allen Kleingartenbesitzern gleich: Kaum betritt man die Mini-Scholle, fallen Stress, beruflicher Ärger oder Hektik von einem ab, und die Lust aufs Buddeln beginnt. Aufs Streichen, Umgraben, Pflanzen, Ernten, Grillen oder Ausruhen. »Es braucht keine fünf Minuten bei knisterndem Feuer auf unserem Lauben-Sofa und ich schlafe wie ein Baby.«

Sehr persönlich erzählen die stolzen Gartenbesitzer, erinnern sich an lange Wartezeiten, die ersten Schwierigkeiten mit Umbau oder Anbau, an das erste Glas Wein mit den Nachbarn. Diesen Garten jemals wieder aufgeben? Niemals! Eine wunderbare Lektüre für die, die bereits seit Langem einen Garten ihr Eigen nennen, aber besonders sicher für jene, die schon auf Wartelisten stehen oder davor sind, ihre Pläne Wirklichkeit werden zu lassen.

Jedes Kapitel endet mit Rezepten aus dem kleinen, eigenen Garten, ob es ein Rumtopf ist, eine Pfannkuchen-Torte, oder Oma Hildes Apfelstrudel. Auch Anleitungen für natürlichen Dünger bekommt man, oder Antwort auf die Frage, wie man Trockengestecke kreiert, Rank-Hilfen für Gemüsebeete aufbaut oder was bei einem Kinderspielhaus nicht fehlen darf. Zudem: Für viele, die auf hier 272 Seiten so angenehm ehrliche Einblicke in ihr Schrebergarten-Leben geben, ist das zweite, so viel kleinere und grüne Zuhause auch ein Stückchen Paar-Pflege: man hat Zeit für sich, für Gespräche, für Planungen; der Garten als Auszeit, als Ruhezone, als Raum zum Auftanken, zum neu zueinanderfinden. »Am Ende eines Tages haben Fredric und Max eine Achtsamkeits-Runde etabliert. Dazu gehen beide zusammen ganz bewusst durch den Garten und schauen, was sich verändert hat und was sie zusammen geschafft haben.«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Anne Peter & Jens Amende: A Modern Way To Schreber
Laubentraum & Gartenglück
München: Knesebeck 2022
272 Seiten, 28,00 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kuckuckskinder

Nächster Artikel

Idolatrie

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Haarsträubend

Gesellschaft | Werner Bartens: Verletzt, verkorkst, verheizt Die körperliche Leistung genießt bei uns eine deutlich höhere gesellschaftliche Wertschätzung als die geistige, der Sport siegt locker über die Bildung, so ist es nun einmal, wie auch immer man dazu stehen mag. Fitnesstraining steht bei allen Altersstufen hoch im Kurs, der Erhalt der körperlichen Gesundheit ist wichtig, man fährt mit dem Rad, man läuft Marathon. Von WOLF SENFF

Kondo dich glücklich!

Sachbuch | Marie Kondo: Das große Magic Cleaning Buch

Seit sie jung war, störte sich die japanische Autorin Marie Kondo an dem visuellen Grundrauschen um sie herum. Rauschen ist, wenn alles drin ist und zugleich nichts erkennbar. Es ist so viel, dass man nicht mehr das Unwichtige vom Wichtigen unterscheiden kann. Damals hat Kondo begonnen aufzuräumen, um dieses aus ungetragener Kleidung, ungelesenen Büchern und tausend kleinen Dingen bestehende Grundrauschen zu beseitigen. So entstand zuerst ein Coaching, dann Bücher und zuletzt die Streamingserie »Aufräumen mit Marie Kondo«.
Der Zauber von Kondos Ansatz besteht nicht im Aufräumen an sich, sondern darin, sichtbar zu machen, was einem wichtig ist. Ob diese Haltung alleine mit dem Buch »Das große Magic Cleaning Buch« vermittelbar ist? Fragt BASTIAN BUCHTALEK

So fremd, so vertraut

Gesellschaft | Christine Ax: Reise ins Land der untergehenden Sonne. Japans Weg in die Postwachstumsgesellschaft Wir erhalten einen Einblick, wie viel anders eine Gesellschaft sein kann, die wir ohne viel nachzudenken zu den Industriegesellschaften zählen. Japan ist eine etablierte Industriegesellschaft im Kreis der G7 und der G20, und Christine Ax zeigt uns in ihrem schmalen Bändchen, welche besondere Stellung Japan im Kreis dieser Nationen einnimmt. Von WOLF SENFF

Life is money

Gesellschaft | Philip Roscoe: Rechnet sich das? Wie ökonomisches Denken unsere Gesellschaft ärmer macht Philip Roscoe ist quasi prädestiniert, eine Kritik des neoliberalen Denkens zu verfassen. Der Wirtschaftswissenschaftler und Dozent für Management hat auch Theologie und Arabisches Denken des Mittelalters studiert. Der plakative Titel Rechnet sich das? Wie ökonomisches Denken unsere Gesellschaft ärmer macht wird damit dem philosophisch aufgeladenen Inhalt des Buches nicht gerecht. VIOLA STOCKER ließ sich tiefer leiten.

So viel Leidenschaft zwischen zwei Buchdeckeln

Sachbuch | Leidenschaft Alpaka

Aus meinem kleinen spanischen Wortschatz weiß ich, dass »Llama llama« so viel heißt wie: Ein Lama ruft an. Und »Llama llama a llama« bedeutet: Ein Lama ruft ein Lama an. Aber aus meinem laienhaften Wissensschatz rund um Alpakas weiß ich auch: Lamas sind keine Alpakas, na ja, die liebe Verwandtschaft ist es schon irgendwie. Aber das Lama ist eher das Tier für Lasten, das »Tier fürs Grobe« eben, das Alpaka dagegen die kleinere und eindeutig edlere und irgendwie vornehmere Art in diesem Verwandtschaftskreis. Leser seien gewarnt: bei diesem ungewöhnlich schönen Buch besteht akute Gefahr, sich Hals über Kopf zu verlieben. Ich hatte freiwillig mein Herz zur Eroberung bereitgestellt, es hat geklappt, gesteht BARBARA WEGMANN