Trauerarbeit

Jugendbuch | Marlies Seegers: 16x Himmel und zurück

Pelle hat seinen Vater verloren. Aber für ihn fühlt es sich an, als wäre seine Mutter seither auch nicht mehr da. ANDREA WANNER freut sich über die einfühlsame Geschichte.

Ein Junge und sein Hund blicken zum Himmel, aus dem es Briefumschläge herabregnetDer Zwölfjährige hat den Boden unter den Füßen verloren. Ein Jahr ist sein Vater jetzt tot, an Krebs gestorben. Seine Mutter lässt sich gehen, raucht, wirkt abwesend. Pelle hat seine eigene Art der Ablenkung gefunden: Wenn er traurig zu werden droht, denkt er an Fakten. Daran, dass die Deutsche Dogge der größte Hund der Welt ist oder dass Arachibutyrophobie die Angst davor ist, dass Erdnussbutter beim Essen am Gaumen kleben bleibt. Nur nicht über Tod, Vergänglichkeit und Trauer nachdenken. Zum Glück gibt es noch Eva, seine Freundin und Klassenkameradin, seit er denken kann – und der er alles anvertraut. Aber auch das soll bald Vergangenheit sein.

Und dann, ein Jahr nach der Einäscherung seines Vaters, am 3. März, übergibt ihm seine Mutter einen Schuhkarton (Pelle erinnert sich noch genau an den Schuhkauf seines Vaters). Darin sind Briefe, 16 Stück, die ihm sein Vater noch vor seinem Tod geschrieben hat und die Pelle nun einen nach dem anderen nach genau festgelegten Regeln öffnen soll.

Vermutlich haben viele schon etwas von Cecelia Aherns 2004 erschienen Romandebüt ›P.S. Ich liebe Dich‹ gehört, in dem die irische Autorin erzählt, wie Gerry es schafft, seine Frau Holly auch nach seinem Tod noch zu trösten. Er hat ihr Briefe hinterlassen mit Aufgaben, die Holly erfüllen soll. Meist sind das ganz einfache Dinge, wie sich eine neue Nachttischlampe kaufen oder Karaoke singen. Sie helfen am Ende Holly zurück ins Leben. Der Roman war einer der meistverkauften Erstlingsromane im Jahre 2004 und führte in der irischen Presse sowie in der britischen ›Sunday Times‹ die Bestsellerlisten für 17 Wochen an.

So ähnlich funktioniert ›16x zum Himmel und zurück‹ auch – für junge Leserinnen und Leser. Pelle bekommt Aufgaben und Anregungen von seinem Vater, der ihn so gerne auf dem Weg ins Erwachsenwerden begleitet hätte. Zunächst einmal soll er das gemeinsam begonnene Bauhaus zu Ende bringen. Aber Pelle hat keine Lust. Das war ein Vater-Sohn-Projekt und überhaupt ist er jetzt zu alt dafür. Aber es ist ein Task, den er bewältigen soll. Also macht er sich lustlos an die Arbeit – und bekommt unerwartete Unterstützung. Und dann soll er ein Kleid für Mama kaufen und mit ihr zum Essen ausgehen. Eine klare Überforderung und da geht dann auch eine Menge schief.

Aber allmählich steigt Pelles Spannung: Was steht wohl in den anderen Briefen seines Vaters? Und die Katastrophe, als einer der Zettel abhandenkommt, ist grenzenlos und führt zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Anderseits: wer weiß, wozu der Verlust gut ist. Wie so manches anders kommt, als geplant und gedacht. Dafür so, wie es gut ist.

Ganz leicht hätte diese Geschichte sehr kitschig werden können. Es ist Marlies Slegers erzählerischem Können zu verdanken, dass die Balance immer gewahrt bleibt. Sie findet den richtigen Ton zwischen Ernst und Komik, zwischen Tragik und Lockerheit, zwischen Verzweiflung und Ausgelassenheit. Und sie zeigt einen überzeugenden Weg zurück ins Leben, den Pelle am Ende gehen kann. Und er ist dabei nicht allein.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Marlies Selgers: 16x Himmel und zurück
Illustriert von: Christiane Fürtges
Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Hamburg: Dressler 2022
240 Seiten, 15 Euro
Jugendbuch ab 11 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Idolatrie

Nächster Artikel

Auf der Suche nach einem Zuhause und einer Heimat

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Was für ein Mensch will ich sein?

Jugendbuch | David Safier: 28 Tage lang Das »Dritte Reich« und das, was es für viele Menschen, die es erlebten, bedeutete, bleibt ein Thema in Jugendbüchern. David Safier schildert in ›28 Tage lang‹ die Geschichte des Aufstands im Warschauer Ghetto, mittendrin Mira, ein 17jähriges jüdisches Mädchen. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Getrübte Wahrnehmung

Jugendbuch | Sina Flammang: Mädchen aus Papier Ein Schock kann dazu führen, dass man weder sich noch die Umgebung realistisch wahrnimmt. Das eigene Verhalten ändert sich dementsprechend. Sina Flammang erzählt eine solche Geschichte nicht nur von einem, sondern gleich von mehreren Teenagern, die infolge eines Schocks seelisch verletzt sind. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen

Von Meerjungfrauen und anderen Gefahren

Jugendbuch | Ulla Scheler: Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen Ein Mädchen. Ein Junge. Die beiden sind beste Freunde seit Kindertagen. Und jetzt lädt der Junge das Mädchen nach dem Abi zu einer Reise ins Ungewisse ein, die alles ändern wird. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Nicht gestellte Fragen

Jugendbuch | Alex Wheatle: Die Ritter von Crongton Wer träumt mit fünfzehn nicht von ruhmreichen Taten, wahrer Ehre, großer Liebe? Sowie vom neuesten Smartphone, dem schnittigsten Auto und viel Geld. Vorne sein, Boss sein. Es geschafft haben. All das ist es wert, dafür zu kämpfen. Wer behauptet das? Das ist eine der Fragen, die hier nicht gestellt werden. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen

Die Welt, eine einzige Beleidigung

Jugendbuch | Anne Krüger: Allee der Kosmonauten

Ein Leben, in dem alles passt, Beruf, Einkommen, Familie, Freundinnen und Freunde und selbst das Wetter rund um die Uhr, das ist das Einzige, das anzustreben sich lohnt, mögen so manche denken. Wieso lässt sich das nur nicht finden? Die Welt ist einfach gemein zu jungen Menschen heutzutage, geradezu eine Beleidigung. Wie man sich fühlt als rundum Beleidigte, das steht in Annes Krügers Debütroman. Von MAGALI HEISSLER