//

Wenn das Leben im Moment des Todes an einem vorüberzieht

Bühne | Am Ende Licht

Ein Blick in die menschliche Seele, Rückschau auf das Leben und in die Zukunft – so in etwa könnte man das Schauspiel ›Am Ende Licht‹ von Simon Stephens, Deutsch von Barbara Christ, beschreiben. Im Stadttheater Pforzheim brillierte Markus Löchner, der das Stück dort inszeniert hatte, in seiner Rolle als Michael, in der Vertretung von Timon Schleheck. Dieser erkrankte kurzfristig. Auf berührende Art und Weise führt das Schauspiel nicht nur sämtliche Verflechtungen vor, wie sie innerhalb von Familien auftreten, sondern in der Gesellschaft generell.
Von JENNIFER WARZECHA

Protagonistin, Mutter, Ehefrau und Alkoholikerin Christine stirbt eines Tages an einer plötzlichen Gehirnblutung. Nicht nur das: In beeindruckender sowie präziser Art und Weise beschreibt sie die anatomischen Zusammenhänge in der Vorausschau. Als sie stirbt, setzt im gesamten Norden Englands, dem Schauplatz, Regen ein – wie als würde der Himmel über Christines Tod weinen. Nicht unbedingt der Himmel, aber besonders ihr Ehemann Bernard (überzeugt in Gestik, Mimik und Ausdruck: Jens Peter) und ihre jüngere Tochter Ashe (charakter- und ausdrucksstark: Magali Vogel) weinen sehr um sie.

Bei Christines Ehemann zeigt sich zudem Reue, hat er sie im Moment ihres Todes doch gleich zweifach mit Michaela (adrett, würdevoll und überzeugend: Michaela Fent) sowie Emma (lasziv, naiv und frech zugleich: Joanna Lissai) betrogen. Eine Situation, direkt aus dem Leben gegriffen, präsentiert sich dadurch dem Zuschauenden. Auch Ashe plagen Probleme, wie sie sicherlich auch der eine oder andere Zuschauende kennt. Joe, Ashes Exfreund und Vater ihres Sohnes Leighton (authentisch und würdevoll: Nicolas Martin), kämpft um Frau und Sohn, indem er sich zu sich selbst und zu seiner Vergangenheit als Ex-Junkie bekennt.

Ashe quält ihn in den verschiedenen Szenen mit Schuldzuweisungen und konfrontiert ihn auch mit ihrer Schwäche und Hilflosigkeit – möchte sie doch ihren Sohn versorgen und ist auf sein Geld angewiesen. Nicht nur das: Auch Krankheiten plagen das Kind. Die junge Mutter scheint zusehends verzweifelter. Zugleich behauptet sie sich in ihrer Rolle als starke Frau und Feministin, nimmt am Ende aber doch Joes Vorschlag entgegen, dass seine Mutter als Oma sie und ihren Sohn finanziell unterstützt – aber erst nachdem sie diesen Wunsch mit einem lautstarken »Nein« abgelehnt hatte. Widersprüche, die das Leben schreibt, spiegeln sich in diesen Szenen genauso wider, wie auch der reuige Ehemann seine Frau vermisst.

Genauso lässt sich seine eben noch distanzierte ältere Tochter Jess (ebenso ausdrucksstark und überzeugend: Nika Wanderer) dann doch auf ihre Zufallsbekanntschaft Michael (charmant und empathisch: Markus Löchner) ein und ist dann sehr glücklich, wie ihr Gesichtsausdruck beweist. Auch der Sohn der Familie, Steven, (sympathisch, engagiert und couragiert: Kai Friebus) einigt sich mit seinem Partner Andy (geradlinig, ehrlich und authentisch: Bernhard Meindl). Bei der Beerdigung Christines treffen sich die Familienmitglieder und finden so auf beeindruckende Art und Weise wieder zusammen.

Szenenfoto: Am Ende Licht
AM ENDE LICHT
Ashe und ihre Mutter verbindet zudem noch etwas ganz Besonderes. Nach ihrem Tod erscheint Christine ihrer Tochter. Die Tochter errät ihren Tod, schreckt auf und verabschiedet sich innerhalb des Gesprächs mit ihr relativ zufrieden und gelassen von ihr. Nach ihrem »Bist Du tot, Mama?« gibt sie ihrer Mutter die Chance, mit liebevoller Sorge um ihre Tochter sich von dieser zu verabschieden, nicht ohne ihrem Enkelkind liebevoll »Ade« zu sagen. Besonders diese Szene geht ins Herz, mag sie jede oder jede, die oder der seine Mutter schon je verloren hat, nachempfinden können, gleich wie die Wege des Abschieds im Einzelnen verlaufen sein mögen – ob im Traum, am Sterbebett direkt, im persönlichen Abschiedsgespräch, einem Telefonat oder anderen Möglichkeiten. Auch wie Christine den Moment des Todes schildert, macht nachdenklich.

»Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden«, heißt es in Psalm 90:12 der Bibel. Dies dürfte die stellvertretende Lehre sein, die wir aus dem Stück ziehen können. Gespielt ist es in gewohnter Pforzheimer Manier, einfach Meisterklasse!

| JENNIFER WARZECHA
| Fotos: MARTIN SIGMUND

Titelangaben
Am Ende Licht
Schauspiel von Simon Stephens
Theater Pforzheim
CHRISTINE / Cafébesitzerin CLAUDIE / Bedienung ANDREA / Touristin VICTORIA — Kristine Walther
JESS, ihre ältere Tochter — Nika Wanderer
ASHE, ihre jüngere Tochter — Magali Vogel
MICHAELA, Geliebte von Bernard — Michaela Fent
EMMA, Bernards jüngere Affäre — Joanna Lissai
BERNARD, Christines Mann — Jens Peter
STEVEN, ihr Sohn — Kai Friebus
MICHAEL, Jess‘ Zufallsbekanntschaft — Timon Schleheck
ANDY, Freund von Steven — Bernhard Meindl
JOE, Ashes Ex und Vater ihres Sohnes Leighton — Nicolas Martin
Inszenierung — Markus Löchner
Bühnenbild — Jörg Brombacher
Kostüme — Anjana Berger
Dramaturgie — Ulrike Brambeer
Regieassistenz, Abendspielleitung — Anne-Kathrin Lipps
Inspizienz — Lutz Nitzsche

Termine
Fr. 11.03.2022, 19:30 Uhr; Do. 17.03.2022, 20:00 Uhr; Do. 24.03.2022, 20:00 Uhr; Fr. 01.04.2022, 19:30 Uhr; Do. 07.04.2022, 20:00 Uhr; Sa. 09.04.2022, 19:30 Uhr; So. 10.04.2022 15:00 Uhr; Mi. 27.04.2022, 20:00 Uhr; Sa. 21.05.2022, 19:30 Uhr; So. 29.05.2022, 19:00 Uhr; Mi. 22.06.2022, 20:00 Uhr

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

What is in a Name?

Nächster Artikel

Gesundes voll im Trend

Weitere Artikel der Kategorie »Bühne«

„Sein oder Nicht-Sein“ – das ist hier (immer noch) die Frage

Bühne | ›Rosenkranz und Güldenstern sind tot‹ und ›Hamlet‹ Der Todestag William Shakespeares jährt sich im April zum 400. Mal. Gerade deshalb liegt der Schwerpunkt des aktuellen Pforzheimer Theater-Spielplans auf den entsprechenden Stücken des Meisters der »ebenso wortgewaltigen wie zeitlos anmutenden Sprache«, wie Chefdramaturg Peter Oppermann das auf den ersten Seiten des Programmhefts zu Alexander Mays Inszenierung von ›Hamlet‹ (deutsch von Frank Günther) und ›Rosenkranz und Güldenstern sind tot‹ in der Inszenierung von Caroline Stolz (deutsch von Hanno Lunin) beschreibt. Eine Doppelinszenierung, mit verschiedener dramaturgischer und theatralischer Gestaltung aus unterschiedlichen Perspektiven der Figuren, rund um ein und dasselbe Thema, ist

Boy? Man? Two Boys!

Bühne | THIS BOY – Ein Tanzstück von Morgan Nardi (FFT Düsseldorf) Untersuchte der Choreograph und Performance Artist Morgan Nardi 2012 in seinem Solo 3rd Mythen einer eindeutigen Geschlechtszugehörigkeit, so sind es in seiner aktuellen Performance This Boy diesmal ausschließlich gegenwärtige Bilder von Männlichkeit, die ihn nicht allein, sondern gemeinsam mit Lucas Franken (23, Student der Theaterwissenschaft) im FFT Juta umtreiben: Schwarze Chucks, weißes Shirt, graue Jeans, (Drei-Tage-)Bart, schwarze Locken. Auch wenn die Beiden knapp 30 Jahre trennt – die Boys sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Von VERENA MEIS

Einmal »Razzz« – immer »Razzz«

Bühne | Interview | Beatbox-Musical: Razzz For Kids Wenn vier Darsteller mit übergroßen Schaumstoffperücken und nur mit ihren Mikros bewaffnet auf einer minimalistischen Bühne Groß und Klein zum Lachen bringen, kann das nur eins bedeuten: die »Razzzones« sind »in da House«! Hier gibt es keine Instrumente und keine technischen Soundeffekte. Alles, was die Darsteller Kays, Phil, Rapha und Johannes für das Gute-Laune-Stück brauchen ist: ihr Mund. ANNA NOAH hat sich vom Berliner Großstadtmärchen für die ganz Kleinen mitreißen lassen.

Liebe, Verwicklungen und Umwege

Bühne | Smetanas ›Die verkaufte Braut‹ Die Protagonistin Marie ist hin und hergerissen in der Wahl ihres Liebsten zwischen dem, den sie liebt und den, den sie heiraten soll. Diverse Personen möchten sie noch dazu hingehend ihrer Liebesentscheidung beeinflussen. Es erklingt das Lied mit den Zeilen »Ob Du ›ja‹ oder ›nein‹ sagst, such‘ Dein Glück« im sehr gut besuchten Großen Haus des Stadttheaters Pforzheim. Alle Besucherinnen und Besucher im Saal verfolgen gespannt die Premiere ›Die verkaufte Braut‹, eine komische Oper von Bedřich Smetana (Uraufführung am 30. Mai 1866 in Prag sowie Erstaufführung der Rezitativfassung 1871 in St. Petersburg). Von JENNIFER

Auswahlverfahren mal anders

Bühne | Die Grönholm-Methode

Vier Bewerber, alle sehr unterschiedlich in ihren Ansichten und Positionen, vollführen ihre Rolle auf der Bühne. Sven (Leonard Berscheid); Janet (Sabrina Gabriel); Nora (Isabel Jakob) und Chris (Malù Willem) kämpfen in der Endrunde eines Auswahlverfahrens um eine attraktive Managerposition. Dabei müssen sie einige Hindernisse überwinden und stoßen sowohl auf ihre Grenzen der Belastbarkeit als auch der Menschlichkeit an sich. Von JENNIFER WARZECHA