//

Wenn das Leben im Moment des Todes an einem vorüberzieht

Bühne | Am Ende Licht

Ein Blick in die menschliche Seele, Rückschau auf das Leben und in die Zukunft – so in etwa könnte man das Schauspiel ›Am Ende Licht‹ von Simon Stephens, Deutsch von Barbara Christ, beschreiben. Im Stadttheater Pforzheim brillierte Markus Löchner, der das Stück dort inszeniert hatte, in seiner Rolle als Michael, in der Vertretung von Timon Schleheck. Dieser erkrankte kurzfristig. Auf berührende Art und Weise führt das Schauspiel nicht nur sämtliche Verflechtungen vor, wie sie innerhalb von Familien auftreten, sondern in der Gesellschaft generell.
Von JENNIFER WARZECHA

Protagonistin, Mutter, Ehefrau und Alkoholikerin Christine stirbt eines Tages an einer plötzlichen Gehirnblutung. Nicht nur das: In beeindruckender sowie präziser Art und Weise beschreibt sie die anatomischen Zusammenhänge in der Vorausschau. Als sie stirbt, setzt im gesamten Norden Englands, dem Schauplatz, Regen ein – wie als würde der Himmel über Christines Tod weinen. Nicht unbedingt der Himmel, aber besonders ihr Ehemann Bernard (überzeugt in Gestik, Mimik und Ausdruck: Jens Peter) und ihre jüngere Tochter Ashe (charakter- und ausdrucksstark: Magali Vogel) weinen sehr um sie.

Bei Christines Ehemann zeigt sich zudem Reue, hat er sie im Moment ihres Todes doch gleich zweifach mit Michaela (adrett, würdevoll und überzeugend: Michaela Fent) sowie Emma (lasziv, naiv und frech zugleich: Joanna Lissai) betrogen. Eine Situation, direkt aus dem Leben gegriffen, präsentiert sich dadurch dem Zuschauenden. Auch Ashe plagen Probleme, wie sie sicherlich auch der eine oder andere Zuschauende kennt. Joe, Ashes Exfreund und Vater ihres Sohnes Leighton (authentisch und würdevoll: Nicolas Martin), kämpft um Frau und Sohn, indem er sich zu sich selbst und zu seiner Vergangenheit als Ex-Junkie bekennt.

Ashe quält ihn in den verschiedenen Szenen mit Schuldzuweisungen und konfrontiert ihn auch mit ihrer Schwäche und Hilflosigkeit – möchte sie doch ihren Sohn versorgen und ist auf sein Geld angewiesen. Nicht nur das: Auch Krankheiten plagen das Kind. Die junge Mutter scheint zusehends verzweifelter. Zugleich behauptet sie sich in ihrer Rolle als starke Frau und Feministin, nimmt am Ende aber doch Joes Vorschlag entgegen, dass seine Mutter als Oma sie und ihren Sohn finanziell unterstützt – aber erst nachdem sie diesen Wunsch mit einem lautstarken »Nein« abgelehnt hatte. Widersprüche, die das Leben schreibt, spiegeln sich in diesen Szenen genauso wider, wie auch der reuige Ehemann seine Frau vermisst.

Genauso lässt sich seine eben noch distanzierte ältere Tochter Jess (ebenso ausdrucksstark und überzeugend: Nika Wanderer) dann doch auf ihre Zufallsbekanntschaft Michael (charmant und empathisch: Markus Löchner) ein und ist dann sehr glücklich, wie ihr Gesichtsausdruck beweist. Auch der Sohn der Familie, Steven, (sympathisch, engagiert und couragiert: Kai Friebus) einigt sich mit seinem Partner Andy (geradlinig, ehrlich und authentisch: Bernhard Meindl). Bei der Beerdigung Christines treffen sich die Familienmitglieder und finden so auf beeindruckende Art und Weise wieder zusammen.

Szenenfoto: Am Ende Licht
AM ENDE LICHT
Ashe und ihre Mutter verbindet zudem noch etwas ganz Besonderes. Nach ihrem Tod erscheint Christine ihrer Tochter. Die Tochter errät ihren Tod, schreckt auf und verabschiedet sich innerhalb des Gesprächs mit ihr relativ zufrieden und gelassen von ihr. Nach ihrem »Bist Du tot, Mama?« gibt sie ihrer Mutter die Chance, mit liebevoller Sorge um ihre Tochter sich von dieser zu verabschieden, nicht ohne ihrem Enkelkind liebevoll »Ade« zu sagen. Besonders diese Szene geht ins Herz, mag sie jede oder jede, die oder der seine Mutter schon je verloren hat, nachempfinden können, gleich wie die Wege des Abschieds im Einzelnen verlaufen sein mögen – ob im Traum, am Sterbebett direkt, im persönlichen Abschiedsgespräch, einem Telefonat oder anderen Möglichkeiten. Auch wie Christine den Moment des Todes schildert, macht nachdenklich.

»Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden«, heißt es in Psalm 90:12 der Bibel. Dies dürfte die stellvertretende Lehre sein, die wir aus dem Stück ziehen können. Gespielt ist es in gewohnter Pforzheimer Manier, einfach Meisterklasse!

| JENNIFER WARZECHA
| Fotos: MARTIN SIGMUND

Titelangaben
Am Ende Licht
Schauspiel von Simon Stephens
Theater Pforzheim
CHRISTINE / Cafébesitzerin CLAUDIE / Bedienung ANDREA / Touristin VICTORIA — Kristine Walther
JESS, ihre ältere Tochter — Nika Wanderer
ASHE, ihre jüngere Tochter — Magali Vogel
MICHAELA, Geliebte von Bernard — Michaela Fent
EMMA, Bernards jüngere Affäre — Joanna Lissai
BERNARD, Christines Mann — Jens Peter
STEVEN, ihr Sohn — Kai Friebus
MICHAEL, Jess‘ Zufallsbekanntschaft — Timon Schleheck
ANDY, Freund von Steven — Bernhard Meindl
JOE, Ashes Ex und Vater ihres Sohnes Leighton — Nicolas Martin
Inszenierung — Markus Löchner
Bühnenbild — Jörg Brombacher
Kostüme — Anjana Berger
Dramaturgie — Ulrike Brambeer
Regieassistenz, Abendspielleitung — Anne-Kathrin Lipps
Inspizienz — Lutz Nitzsche

Termine
Fr. 11.03.2022, 19:30 Uhr; Do. 17.03.2022, 20:00 Uhr; Do. 24.03.2022, 20:00 Uhr; Fr. 01.04.2022, 19:30 Uhr; Do. 07.04.2022, 20:00 Uhr; Sa. 09.04.2022, 19:30 Uhr; So. 10.04.2022 15:00 Uhr; Mi. 27.04.2022, 20:00 Uhr; Sa. 21.05.2022, 19:30 Uhr; So. 29.05.2022, 19:00 Uhr; Mi. 22.06.2022, 20:00 Uhr

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

What is in a Name?

Nächster Artikel

Gesundes voll im Trend

Weitere Artikel der Kategorie »Bühne«

Die Macht der Illusionen

Bühne | ›Weiße Nächte‹ im Zimmer

Auch die zweite Premiere in Hamburgs kleinstem Theater ist eine große Überraschung, denn sie lädt zum Träumen ein. Die Realität ist auf den Kopf gestellt – was könnte dieses Jahr besser zusammenfassen? Von MONA KAMPE

Im Wilden Westen nichts Neues

Bühne | William Shakespeares ›Romeo und Julia‹ im Staatstheater Nürnberg Theodor W. Adorno lehnte es in seinen Vorlesungen zur Ästhetik ab, William Shakespeares ›Romeo und Julia‹ als Tragödie zu interpretieren, die den Übergang von der mittelalterlichen zur bürgerlichen Liebe markiere, da die Ära der Bürgerlichkeit mit noch viel mehr erotischen Tabus versehen sei. Dennoch hat Shakespeare auch den modernen Menschen kreiert. Das dachte sich wohl auch der Regisseur Johannes von Matuschka und inszenierte das Drama in Nürnberg als amerikanisches Wildwestschauspiel – also im fluiden Übergang von Wildheit und Zivilisation. PHILIP J. DINGELDEY hat sich die Premiere von ›Romeo und Julia‹

Bigmouth Strikes Again: Morrissey Live In Belfast!

Music | Bittles‘ Magazine: The music column from the end of the world In Belfast we are somewhat starved of concerts by people you would actually pay money to go see. Local ›talent‹ and terrible tribute bands seem to make up the majority of the gig-goer’s choice here. And, when someone does decide to make the short trip over the Irish sea it tends to be people like McBusted or Nicki Minaj who aren’t going to excite anyone over the age of twelve. By JOHN BITTLES PDF erstellen

Wird das Feuer neu entfacht?

Bühne | ›Auf der Bühne gehörst du mir‹ in den Hamburger Kammerspielen Flamme ausmachen oder neu entfachen? Diese Frage müssen sich Cornelia Schirmer und ihr ehemaliger Schüler Delio stellen, als sie sich abermals bei einer Probe begegnen. Eines ist jedoch klar: Nicht nur den beiden fällt es schwer, die Füße stillzuhalten. Von MONA KAMPE PDF erstellen

Die Magie des Breakdance

Bühne | Tanzshow | Flying Illusion Genau zwölf Breakdancer braucht es für die Inszenierung des alten Kampfes: Gut gegen Böse. Was die Zuschauer erwartet? Spektakuläre Akrobatik mit effektgeladenen Bühnenbildern. Diese wurden mit aufwändigen 3D-Projektionen versehen. Dabei scheinen die Grenzen tänzerischen Könnens auf magische Weise aufgehoben zu werden. ANNA NOAH feiert die lang erwartete Show-Premiere der Breakdance Weltmeister. PDF erstellen