Es wird einmal gewesen sein

Jugendbuch | Holly-Jane Rahlens: Future Fairy Tales

Die berühmte Sammlung Kinder- und Hausmärchen haben Jacob und Wilhelm Grimm von 1812 bis 1858 herausgegeben. Anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Gutenbergpresse im Jahr 2440 erschien dann eine Ausgabe der 2312 erstmals von Hailey Layne-Arlens gesammelten ›Future Fairy Tales‹, einem bunten Mix verschiedener Textsorten, die zehn der bekanntesten Märchen als Vorlage hatten. Wem jetzt schon der Kopf schwirrt, darf sich auf ein ungewöhnliches Projekt freuen, findet ANDREA WANNER.

Das Buch zeigt eine Frau, die durch eine marsähnliche Landschaft reitetWas ist das? Auf dem Cover sehen wir eine gekrönte junge Frau mit blauem Umhang auf einem Fabelwesen reitend: klar, die Dunkellockige scheint direkt einem Märchenbuch entsprungen zu sein. Merkwürdig ist die Landschaft, in der sie sich befindet. Es sieht nach einer roten Marswüste aus, wo sich in einer Senke eine Stadt unter einer Glasglocke verbirgt. Wie passt das zusammen? Und wahrscheinlich irritiert bereits auch die Anrede auf dem Buchdeckel, wo Raleigh-Joya Hada schreibt: »Liebe Lesende, vermutlich hältst du zum ersten Mal in deinem Leben ein gedrucktes Buch in Händen. Herzlichen Glückwunsch!« Was um alles in der Welt ist das?

Um das herauszufinden, beginnt man am besten zu lesen. Begleitet zunächst Magnus in »Die Schlafende und der Jüngling« in eine Realityshow. Magnus hat es geschafft, hat sich als erster zu der schlafenden Schönheit durchgekämpft und wird von einem Kamerateam dabei gefilmt, wie er das Mädchen küsst. Die Schlummernde ist Dawn Rose, die mehr als 200 Jahre davor in flüssigem Stickstoff gelegt wurde, um gemeinsam mit ihren Eltern dann zum Leben erweckt zu werden, wenn die Medizin in der Lage sein würde, ihre Krankheit zu heilen. Aber die Tieftemperaturtechnik ist nicht ohne Tücken und der Auftritt verläuft nicht ganz wie geplant.

Was dann folgt, ist eine literaturwissenschaftliche Einordnung von Dornröschen und seiner Rahmenhandlung, dem Versuch eines jungen Mannes sie zu retten. Dann sind wir stauend auf Seite 40 angelangt – und wer mag, liest das Abenteuer gleich ein zweites Mal. Oder stürzt sich kopfüber in das nächste Wagnis, dieses Mal einen Tagebuchauszug von Bella Louise Hazelworth alias Cyberbella. Die nervigen Stiefgeschwister dieses Aschenputtels sind ihre jüngeren Zwillingsbrüder, Giles und Miles, die ihr zusammen mit ihrem Stiefvater Barry die ultimative Chance an einem Programmierwettbewerb teilzunehmen, verderben. Was sich im Nachhinein durchaus als Glücksfall erweisen soll, denn es gibt ein totales, emanzipiertes Happy End.

Außerdem erwartet die Leserinnen die Posts einer Influencerin: JoJo berichtet in ihrem Videoblog in Abschrift von ihrer Reise in die Vergangenheit als Variation von Sterntaler. Es gibt ein Interview »mit einem echten Schneewittchen«, eine Schreibaufgabe der Watkins-Akademie, die zu einer Marssiedlung gehört, aus dem Kurs Erzählkunst Teil IV: Märchen, wo ein Märchen der Brüder Grimm neu geschrieben werden soll, »indem du etwas aus deinem eigenen Leben erzählst«.

Die 17jährige Lily Jun Ruong meistert die Aufgabe, indem sie von ihrer eigenen Mutter berichtet, die keine andere als Rotkäppchen war. Es gibt ein Lied für den Englisch-Unterricht, »zweifelsohne ein Produkt des frühen 21. Jahrhunderts, entstanden etwa zwischen 2005 und 2030«, das nach der Melodie von »Old Mac Donald« gesunden wird: Ballad of Lucky Hansi, or How to Swap a Safety Pin for a House. Und, und, und …

Verspielt aber mit Tiefgang und Blick für das Wesentliche der Märchen zaubert Holly-Jane Rahlens zehn variantenreiche Spielarten der Grimmschen Märchen aufs Papier, die dank der gelungenen Übersetzung von Christiane Steen ihren Weg auch ins Deutsche gefunden haben. Die Königstöchter und anderen weiblichen Heldinnen haben sich emanzipiert und brillieren in ihren neuen Rollen.

Für zusätzliche Abwechslung sorgen die Illustrationen, die von zehn Studentinnen deutscher Kunsthochschulen stammen, und die durch ihre kreative Vielfalt und Individualität die Unterschiedlichkeit der literarischen Formenvielfalt noch betonen. Wer Lust hat, liest nebenher noch die Originale und freut sich an beidem, staunt über das, was daraus würde und spürt: da, wir sind in einer anderen Welt angekommen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Holly-Jane Rahlens: Future Fairy Tales
Geschichten aus einer anderen Welt
Aus dem Englischen von Christiane Steen
Hamburg: Rotfuchs 2022
272 Seiten. 25 Euro
Jugendbuch ab 13 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Schlaflos in Venedig

Nächster Artikel

Ziemlich eigenwillig

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Das Gute siegt immer und überall

Jugendbuch | Louise Galveston: Der (überhaupt gar nicht) allmächtige Todd Wer träumt nicht davon, groß, stark und durchsetzungsfähig zu sein? Immer die richtige Entscheidung treffen und natürlich perfekt anderen helfen, kurz: allmächtig zu sein. Leider gibt es da noch die Realität. Nicht jedoch in diesem Jugendbuch. Hier gibt’s bloß Schmierenkomödie. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen

Neue Romantik

Jugendbuch | Marcus Sedgwick: Sieben Monde Liebe durch alle Zeiten, ewig und über den Tod hinaus sind zwar altbekannte Themen, erfreuen sich aber inzwischen wieder höchster Beliebtheit. Eine neue Romantik ist ausgebrochen. Sie zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass alles, was auch nur entfernt nach einem echten Problem in Verbindung mit Liebe aussieht, stillschweigend in der Versenkung verschwunden ist. Zurück bleibt das reine Gefühl. Allerdings ist das auch nicht mehr echt. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Kuchenmagie

Christian Duda: Elke. Ein schmales Buch über die Wirkung von Kuchen   Die meisten Geschichten rücken Menschen in den Mittelpunkt, die irgendwie besonders sind. Christian Duda hat sich eine eher unscheinbare Person ausgesucht: Elke. Eine gute Wahl, findet ANDREA WANNER. PDF erstellen

Einladung zur Toleranz

Jugendbuch | Julius Thesing: You don’t look gay

Vielleicht war ich lange sehr naiv. Schwule und Lesben in unserer Gesellschaft? Nicht wirklich ein Problem. Klar, es gab und gibt Menschen mit Vorurteilen, aber im 21. Jahrhundert ist das doch wohl eine verschwindende Minderheit. Von ANDREA WANNER