//

Ferne

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ferne

Der Ausguck schälte sich aus der Dunkelheit.

Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer, die Flamme schlug hoch.

Seit wann reden wir über Krankheiten, fragte Crockeye irritiert, wir haben Verletzungen davongetragen, aber niemand sei krank.

Ein Walfänger, bekräftigte Pirelli, kenne keine Krankheit.

Es sei denn, der Koch tische eintönige Kost auf, mäkelte der Zwilling und warf einen Blick auf Gramner, die Stimmung war nicht besonders friedfertig, es ging auf Mitternacht zu.

Wir reden über ferne Zeiten, protestierte Gramner.

Zukünftige Zeiten, sagte der Ausguck.

Über Krankheiten der Moderne, sagte Thimbleman.

Die zu unserer Zeit noch gar nicht aufträten, sagte Pirelli, wir seien neunzehntes Jahrhundert.

Wer könne das wissen, wandte LaBelle ein.

Krankheiten des Industriezeitalters, widersprach Mahorner, einundzwanzigstes Jahrhundert.

Der Mensch sei ein seelisches Wrack, sagte Pirelli.

Wir reden über eine Zukunft, in der niemand leben möchte, konstatierte Thimbleman.

Habe man etwa eine Wahl, fragte LaBelle.

Nicht doch, widersprach der Zwilling, die Moderne zeige nie dagewesene Erfolge.

Es handle sich um eine Zivilisation der Hochleistungen, pflichtete ihm der Rotschopf bei, in allen Bereichen werde die Auslese der Besten straff und unnachgiebig organisiert, sei das denn nicht vorbildlich, nimm nur den Sport, zum Beispiel den Fußball, werde da nicht alles getan, damit die Besten in die führenden Mannschaften kämen, Unsummen würden investiert, der Spieler beschäftige eigens einen Agenten, beim Tennis verhalte es sich keinen Deut anders, schon einem Fünfjährigen werde der Schläger in die Hand gegeben, seine Schlagtechnik zu trainieren.

Oder eine Violine, sagte der Ausguck, egal, es sei bedeutungslos.

Wir reden über eine Zukunft, in der niemand leben möchte, wiederholte Thimbleman.

LaBelle schwieg.

Die Menschheit drehe sich im Kreis, sagte der Ausguck, der Fortschritt bewege sich in einer Spirale, die Geschwindigkeit nehme zu, habe nicht Pirelli vor kurzem an die Parabel von der Maus und der Katze erinnert, aufgeschrieben von dem Versicherungsangestellten aus Prag, auch so eine ausweglose Geschichte, das Innehalten sei ausgeschlossen, ein Entrinnen nicht möglich.

Crockeye lachte. Ob das nicht sogar ein buddhistisches Konzept sei, spottete er, höchster Bewegungseffekt bei null realer Veränderung, im Auge des Orkans sozusagen.

Eine Kontroverse in der Mannschaft, Pirelli staunte, und was denn erfreulich sein solle, sagte er, an dem Hype um Leistung, all das Gewese grenze an Hysterie, was für ein Affentheater, der Mensch irre ziellos umher, orientierungslos, und sich dennoch überall höchste Leistung abfordernd, flächendeckend herrsche Konkurrenz, flächendeckend Wettbewerb.

Das könne es nicht sein, sagte LaBelle.

Touste schlug Akkorde auf seiner Guitarre an und summte eine Melodie.

Er wisse selbst nicht mehr, ob er seine Ambitionen ernstnehmen könne, er schreibe ein Buch der Rekorde und verzeichne zum Beispiel, wer die längste Zeit auf einem Bein habe stehen können, glaubt es mir, versicherte Pirelli, es sei wahr, solche und ähnliche Wettbewerbe würden veranstaltet.

Störche, sagte der Ausguck.

Höchstleistung darin, die Welt zu bespaßen, sagte Crockeye, und was solle daran lustig sein, sie wüßten das wohl selbst nicht.

Ziellos, wiederholte Pirelli.

Lauthals und mit gewaltigem Getöse, sagte Thimbleman.

Die Walfänger hatten ihr Thema gefunden, sie neigten an diesem Tag sogar zum Streit, was selten geschah, der Abend war still, das Meer rauschte von ferne.

Sie trügen Rennen aus, sie wetteten auf Pferde, sie verliehen Preise, sie schnupften Drogen, sie tränken sich ins Koma, sie pflegten eine feingeistige Kultur, sie züchteten Milchkühe und diverse Hunderassen, sie häuften immense Reichtümer an, sagte Mahorner.

Sie genössen das Leben, spottete LaBelle.

Jedem das Seine, sagte der Rotschopf.

Jene Welt sei todkrank, sagte Thimbleman, der Mensch renne Luftschlössern nach, Traumfabriken, er werde enttäuscht, sei ausgebrannt und depressiv und liefere den Nährboden für Aggressionen.

Der Ausguck stand auf, nahm einige Schritte Anlauf, man hörte ihn einen Salto schlagen.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Na dann: Gute Nacht

Nächster Artikel

Wer sucht, der findet

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Irreführend

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Irreführend

Sobald er sich hinlegt, lang auf dem Sofa ausgestreckt, fällt ihm erst auf, wie müde er ist, nicht ermattet mit einer Sehnsucht nach tiefem Schlaf, nein, auch nicht jene Art Müdigkeit, daß ihm die Augen zufallen würden und er übergangslos einschliefe, traumlos, nein, es sei eine empfundene Müdigkeit, und verwundert nehme er wahr, daß sie sich über seinen Körper ausbreite, anfangs im Brustkorb, dann greife sie nach dem Kopf, schließlich über Schultern und Hüfte bis zu Händen und Füßen.

Lauter letzte Bücher

Roman | Peter Härtling: Tage mit Echo Wieder einmal thematisiert Peter Härtling – ein Meister des biographischen Erzählens – das Getriebenwerden der künstlerischen Existenz. Tage mit Echo hinterlassen einen melancholischen und dennoch tröstlichen Nachhall. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen

Icke bin ein Berliner

Kurzprosa | Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise Längst gilt Hanns-Josef Ortheil als Garant für geschmeidig zu lesende, autobiografisch unterlegte Romane, Essays und Reisebeschreibungen (oder einem gekonnten Mix aller Genres). Das jetzt veröffentlichte Reisetagebuch ›Die Berlinreise‹ verfasste der heutige Schriftsteller und Professor für Kreatives Schreiben allerdings schon im erstaunlichen Alter von 12 Jahren. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen

Nach oben

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Nach oben

Die Stufen waren schmal für Schuhgröße 45, eine andere Kultur, die Menschen müssen klein gewesen sein, der Aufstieg war mühsam, Tilman war nicht schwindelfrei.

straßbesetzt

Kurzgeschichte | Jürgen Landt: straßbesetzt angela merkel hatte sich in mich verliebt. der wahlkampf war schon zu ende. dennoch standen genügend öffentliche auftritte an. manchmal hielt ich mich etwas abseits, oftmals war ich direkt an ihrer seite. oftmals trug ich mein langes gelichtetes weißes haar mit einer klammer zusammengekniffen, manchmal ließ ich es einfach offen hängen. PDF erstellen