Ab in den Urlaub

Kinderbuch | Carla Felgentreff: Wann sind wir endlich da, Papa?

Wer schon mal mit Kindern im Auto unterwegs war, kenn sie, die unvermeidliche und meist viel zu früh gestellte Frage: »Wann sind wir endlich da, Papa?« (die natürlich genauso gut an die Mama gerichtet sein kann. ANDREA WANNER hat sich mit dem Urlaubsbilderbuch amüsiert.

Das Buchcover zeigt einen Kleinbus, in dem Vater, Mutter und zwei Kinder sitzen.Klar, eine oder einer muss noch aufs Klo ehe es losgehen kann. Zur Ablenkung gibt’s Kekse und das dazugehörige Gekrümel. Lange Autofahren lohnen sich, wenn das Ziel etwas ist, auf das sich alle freuen: Urlaub, ein Campingplatz, Strand: und das Zuhause ist in Form eines Campingbusses schon mit dabei. Klar, da geht es eng her, dafür ist es unglaublich gemütlich. Wenn’s draußen mal regnet, hat man es viel netter als in einem Zelt. Und auf so engem Raum zu schlafen, ist etwas ganz Besonderes. Irgendwie ist so ein mobiles Heim, in dem alles ein bisschen geschrumpft wirkt, das Ideale für Kinder.

Fröhlich reimt Carla Felgentreff den Start in den Sommerurlaub. Kleine Zweizeiler mit einem kurzen Einschub dazwischen, den schon die Kleinen schnell draufhaben:

Draußen regnet’s.
ACH, IGITT!
Drinnen kuscheln alle mit.

Und die doppelseitigen Bilder in knallbunten Farben hat sich Meike Töpperwien dazu ausgedacht. Einladend ist schon das Cover mit einem frontalen Blick auf den meerblauen Bus und seine vier Insassen: vorne Papa am Steuer (keine Sorge, Mama fährt auch), Mama daneben mit einem Getränk in der Hand und hinten die große Schwester und der kleine Bruder mit seinem Eulenkuscheltier. Alle brav angeschnallt, alle erwartungsfroh und die Kids ein bisschen ungeduldig. So muss es sein. Am – nicht überfüllten – Strand lässt sich Mama dann einbuddeln und Papa zückt die Gitarre. Schön! Kleine Wehwehchen werden weggepustet und die Urlaubslaune springt einem förmlich entgegen.

Mein Lieblingsbild ist allerdings das letzte. Es zeigt den blauen Campingbus mit geöffnete Schiebetür bei Nacht. Drinnen schlummern von der aufmerksamen Stoffeule bewacht die beiden Kinder, lächeln im Schlaf. Und vor dem Bus unter dem Sternenhimmel sitzen mit einem Getränk bei Kerzenlicht, beobachtet von einer echten Eule mit Eulenkind, zwei glückliche Eltern. So muss es sein.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Carla Felgentreff: Wann sind wir endlich da, Papa?
Illustriert von Meike Töpperwien
Hamburg: Oetinger 2022
16 Seiten, 8 Euro
Pappbilderbuch ab 2 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ausflug in die Natur

Nächster Artikel

Der aufrechte Gang begann im Allgäu

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Konsumkritik

Kinderbuch | Saskia Hula: Ein Hauptgewinn ist immer drin Werbung ist so eine Sache. Da werden einem die tollsten Dinge vorgegaukelt, da wird Bedarf geweckt, der vorher nicht da war. Da soll man sich für alles Mögliche interessieren, an das man nie im Leben gedacht hätte. Und manchmal ist das ungeheuer geschickt verpackt, weiß auch ANDREA WANNER. PDF erstellen

Fernweh

Kinderbuch | Mizielinska/Mizielinski: Alle Welt. Das Landkartenbuch Der Urlaub ist längst vorüber. Vielleicht hat er gar nicht in fremden Landen stattgefunden, sondern zuhause, auf dem Balkon oder im Garten, am Baggersee oder im Freibad. Egal. Alles auf der Welt kann man sich sowieso nicht anschauen. Aber »Aller Welt« ein bisschen näherkommen kann man. Mit einem grandiosen Buch. ANDREA WANNER staunt. PDF erstellen

Großer Spaß ohne große Worte

Kinderbuch | Jon Klassen: Aus heiterem Himmel

Ganz schön viele Seiten, ganz schön wenige Worte, aber eine urkomische Geschichte. Spaßig, vielleicht aber auch mit Tiefgang, wie immer der Blickwinkel ausfällt. Auf jeden Fall ein großes Abenteuer – meint BARBARA WEGMANN.

Nicht ganz der Papa …

kinderbuch | Xavier-Laurent Petit: Nicht ganz der Papa »Die Nase hat er vom Papa, die Augen von der Frau Mama?« Bemerkungen über ihr Aussehen hören Kinder von ihren frühesten Lebenstagen an. Augen, Ohren, Stimme, Haltung, einfach alles von Kopf bis Fuß wird kommentiert. Das Hervorheben von Ähnlichkeiten soll die Bindung an die jeweilige Familie bestärken. Bloß sind Familienähnlichkeiten nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Die vielfach freundlich gemeinte Bemerkung kann sich so unversehens ins Gegenteil verkehren. Statt Sicherheit zu geben, stürzt sie das angesprochene Kind in eine Identitätskrise. Xavier-Laurent Petit hat mit Nicht ganz der Papa einen ungewöhnlichen Blick

Auf der Suche nach einem Zuhause und einer Heimat

Kinderbuch | Alea Horst: Manchmal male ich ein Haus für uns

Laut UNHCR lag die Zahl der Flüchtlinge Ende 2020 weltweit bei über 26 Millionen, darunter die Hälfte unter 18 Jahren. Insgesamt waren mindestens 82,4 Millionen Menschen gezwungen, aus ihrer Heimat zu fliehen. Wir können es uns nicht vorstellen, was das bedeutet. Die Heimat, liebe Menschen und Dinge, die einem wichtig waren, zurückzulassen. Aufzubrechen ins Ungewisse, wo die grundlegenden Rechte auf Bildung, Gesundheitsversorgung, Beschäftigung oder Bewegungsfreiheit keine Gültigkeit haben. ANDREA WANNER freut sich über den Mut, darüber in einem Kinderbuch zu erzählen.