Sachbuch | Sina Lucia Kottmann: Die Kraft der Elemente

Sachbuch | Sina Lucia Kottmann: Die Kraft der Elemente

Das Wort Klimawandel, wir hören es jeden Tag überall mehrfach und in mehrerlei Bedeutung. Und plötzlich, wenn man genau zuhört, liest und hinschaut, gibt es vielerorts eine Rückkehr zu Natur, zu ursprünglichen Zuständen, zu dem, was die Natur selbst einmal geschaffen hat. Auf jeden Fall scheint eine Veränderung in der Luft zu liegen, eine politische Herausforderung allemal, aber sicher auch eine Überprüfung unseres eigenen Lebensbildes. Da tut ein bisschen Hintergrundwissen ganz gut. So ganz anderes Hintergrundwissen, auf das man sich einlassen muss. Von BARBARA WEGMANN

Ein Lagerfeuer in einem Steinkreis brennt an einem vor einem Fluss. Im Hintergrund ist ein Nadelwald zu sehen.Sie fühle sich als Brückenbauerin, sagt die Autorin, als Wandlerin zwischen den Welten, Wegbegleiterin, Medizinfrau und schamanisch Praktizierende. Sina Lucia Kottmann ist Kulturanthropologin, Unternehmensberaterin und Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung. Energiemedizin, das ist ihr Anliegen, indigene Heilweisen und immer wieder die Naturverbindung. »Feuer, Wasser, Erde und Luft. Wie alles Lebendige bestehen auch wir aus den vier Elementen. Sie sind Teil unserer Lebendigkeit.« Was uns vielleicht nicht jeden Tag bewusst ist, das entpuppt sich im Laufe des tatsächlich sehr interessanten Buches als so eine Art innerer Stimme, führt zu unserer Intuition, unserer Geschichte und Herkunft.

Es ist ein Blick nach innen, mit der Erkenntnis, über welches Potential wir verfügen. »..ihren Körper, ihren Geist, ihr Empfinden, ihre Seele. Darin liegt großer Zauber und große Heilkraft.« Entschleunigen ist das Stichwort. Und: sich besinnen. »Wer in sich die Elemente fühlt und sie um sich wahrnimmt, kann sich nicht mehr so leicht abtrennen und Erde vergiften, Ressourcen plündern, Wasser verschmutzen, Meere plündern. Luft mit Feinstaub und Pestizidwolken belasten und das Feuer in Form von Atomkraft beherrschen.«

Mit Bildern aus alten und neuen Zeiten beleuchtet die Autorin die Elemente, geht auf Spurensuche, dorthin, wo wir ihnen im Alltag begegnen, schildert ihre Geschichte und Heilkraft. Wenn das Land krank ist, dann bist auch du krank, so zitiert Sina Lucia Kottmann australische Aborigines. Sie hätten, wie alle naturverbundenen lebenden Kulturen eine sehr weit gefasste Vorstellung von Gesundheit als ausgeglichenem Zusammenspiel von Menschen, Land, Tieren und Pflanzen. »Wir als Menschen sind nur eines der Organe im großen Körper der Natur.«

Was ich tun kann, um die Magie der Elemente zu spüren, das vermitteln einzelne Übungen und Tipps. Und so weit weg und ungewohnt für Manche die Thematik des Buches aus sein mag, schnell beginnt man, die Faszination der vorgeschlagenen Übungen zu fühlen. Das muss nicht gleich der Feuerlauf sein, um das »Feuerelement zu einem Verbündeten« zu machen, aber bewusstes Atmen, das Anlehnen an einen Baum im Wald, das Beobachten der Wellen, der Blick in die Weite, wenn ein Berg erklommen ist, vielleicht auch das Alleinsein und das Erfahren in der Natur, all das ist nicht nur heilsam, es macht unsere Verflechtungen mit der Natur bewusst, wie abhängig wir von ihr sind, aber es macht auch etwas mit uns selbst: Entspannung, innere Ruhe empfinden, Gedanken loslassen, sich leichter fühlen. Dinge und Momente, die dann heilsam sind, für Seele und Gesundheit gleichermaßen.

Man muss sich Zeit nehmen für dieses Buch, sich vielleicht auch etwas öffnen für eine Thematik, die man nicht jeden Tag auf der Agenda hat, vielleicht nehmen sie das Buch für Momente und Stunden, in denen sie ohnehin Ruhe und keinen Stress empfinden. Wie weit jeder in und mit dem Buch geht, das bleibt dem Leser überlassen, dennoch: Einblick, ein Beginn, hineinriechen sozusagen, das alles ist sehr spannend und eröffnet neue Denk- und Empfindungswege. »Wir können so viel mehr von der Welt, die uns umgibt, lernen, als wir ahnen. Die Bewegungen der Winde, die Stimme des fließenden Wassers, das Leuchten und Lodern des Feuers und die stille Weisheit der Erde sind wichtige Ressourcen von Selbsterkenntnis, Resilienz und Kreativität- ganz besonders in Zeiten des Wandels.«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Sina Lucia Kottmann: Natur erleben
208 Seiten, 32 Euro
Stuttgart: Kosmos / Nymphenburger Verlag 2021
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Notbremsungen

Nächster Artikel

Der Entdecker der Langsamkeit

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Ungewohnte Perspektiven

Gesellschaft | Klaus Hillenbrand: Fremde im neuen Land. Deutsche Juden in Palästina und ihr Blick auf Deutschland nach 1945 Reportagen aus Deutschland nach der Katastrophe des Nationalsozialismus sind nicht allzu selten. Die Berichte, die der Journalist und Zeithistoriker Klaus Hillenbrand in Fremde im neuen Land vorstellt, bieten allerdings höchst ungewöhnliche Durchblicke. Denn sie sind geschrieben von deutschen und deutschsprachigen Juden, die oft nur wenige Jahre zuvor aus ihrer alten Heimat verjagt worden waren. Von PETER BLASTENBREI

Raus!

Gesellschaft | Renz-Polster / Hüther: Wie Kinder heute wachsen Wie tief verunsichert Eltern dieser Tage bezüglich der Erziehung ihrer Kinder sind, zeigt allein die Fülle an Literatur zu familienpädagogischen Fragen. Jedes Buch, das einen Hauch von Normalität in den überpädagogisierten Kinderalltag bringt, verdient deshalb großes Lob. Umso mehr, wenn es, wie Herbert Renz-Polster und Gerald Hüther in ›Wie Kinder heute wachsen‹ derart profund den kindlichen Entwicklungsraum analysiert und die Leser wieder zurück auf den Boden der Tatsachen holt. VIOLA STOCKER ließ sich aufklären.

Ins kühle Nass träumen

Sachbuch | HINAUS ans Wasser

In Zeiten der Corona-Krise kommt so ein Buch wie gerufen: Wenn man schon keinen Urlaub machen kann, dann wenigstens ein wenig träumen – von den Orten im eigenen Lande, die ja bald hoffentlich wieder zugänglich sein werden. BARBARA WEGMANN hat sich inspirieren lassen.

Europa im Miniaturformat

Gesellschaft | Ulrich Ladurner: Lampedusa Fast wöchentlich gehen Bilder von Ertrunkenen oder gerade noch Geretteten durch die Medien. Flüchtlingsszenen als negative Ikonen der hartherzigen Abschottungspolitik Europas gegenüber den globalen Migrationsbewegungen. Lampedusa ist zum Symbol einer europäischen Schande geworden. Oder vielmehr gemacht worden. Denn Lampedusa ist mehr als die allgegenwärtigen Bilder. Für Ulrich Ladurner ist es ein Ort, an dem Kulturen, Wanderungen, Geschichte und Gegenwart, große Ereignisse und kleiner Alltag zusammentreffen, kurz: ein Spiegel Europas. Von PIEKE BIERMANN