Der Ernst des Lebens

Kinderbuch | Emi Guner: Nina. Endlich Schulkind

Der Schulanfang ist ein wichtiger und großer Schritt im Leben eines Kindes. Wie die ersten Monate aussehen können, erzählt Emi Guner im zweiten Band um Nina. Von ANDREA WANNER.

Ein lachendes Mädchen mit einem Schulranzen auf dem Rücken sitzt auf einer Mauer. Im Hintergrund ist ein Schulgebäude zu sehenGerade noch hat Nina ›Ein grandioses letztes Jahr im Kindergarten‹, so der Titel von Band 1, erlebt, und jetzt ist soweit: ›Endlich Schulkind!‹

Am ersten Tag ist wirklich alles aufregend. Schon sich zu melden und »Hier!« zu sagen, wenn die Lehrerin die Namen aufruft, kostet Kraft. Aber trotzdem toll. Und schließlich hat Nina ja den glatten, schwarzen Stein, den ihr ihre große Schwester Julia geschenkt wird mit dem Tipp, ihn immer dann in die Hand zu nehmen, wenn es aufregend wird und dann die Kraft zu spüren, die von dem Stein ausgeht. Es funktioniert. Außerdem lassen alle Erstklässler und Erstklässlerinnen einen Ballon steigen. Und die anderen Kinder wirken eigentlich alle sehr nett.

Witzig und einfühlsam sind die kleinen Episoden, die die quirlige Kleine durch die erste, spannende Zeit begleiten. Da gibt es Ingrid und Cora, mit denen sich Nina anfreundet. Es gibt Probleme mit dem Klo und einen Arztbesuch, nach dem dieses Thema mehr oder weniger erledigt ist. Es gibt keine Reibereien und Highlights wie Halloween. Neugierig nähert sich Nina dem Fremden, Ungewohnten ab, erlebt Enttäuschungen und Frust, aber auch jede Menge schöne Momente.

Emi Guner fängt die Stimmung einer Grundschulklasse treffend ein, berichtet davon, wie es wunderbare Bezugspersonen in Ninas Leben gibt, wenn es mal nicht rund läuft. Das motiviert und tröstet, macht Mut und Lust auf Schule.

Wie schon beim ersten Mal hat Anne-Kathrin Behl die Illustrationen beigetragen. Eine stupsnasige, muntere Kleine mit großen runden Augen: So zeigt sich die Sechsjährige in Aktion: Auf dem Cover in Farbe, im Innenteil in Schwarz-Weiß. Aber wer selber schon in die Schule geht, kann das mit den Farbstiften aus dem Mäppchen ja ganz schnell ändern und die Bilder so bunt malen, wie es die Geschichten sind.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Emi Guner: Nina. Endlich Schulkind
Illustriert von Anne-Kathrin Behl
Leipzig: Klett Kinderbuch 2022
128 Seiten, 14 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Mit Schirm, Charme und dem kaiserlichen Geheimdienst

Nächster Artikel

Zweifel säen, Gewissheiten zerstören

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Vom Werden und Vergehen

Kinderbuch | Zoë Tucker: Ein Garten für uns

Es wird Frühling: Zeit für die Gartenarbeit. Ein kleines Mädchen macht sich zusammen mit drei älteren Frauen ans Werk. ANDREA WANNER begleitete sie in ihren Gemeinschaftsgarten

Es ist immer Viertel nach neun

Bilderbücher | Die Ziege auf dem Mond / Der Pinguin sucht das Glück Die Ziege lebt ganz allein auf dem Mond und kann machen, was sie will. Und solange sie sich vom tiefen Krater fernhält, ist auch alles in Ordnung. Aber dann fällt etwas ganz Großes vom Himmel, und die Ziege muss etwas tun, was sie nie wollte. Beuse und Greve erzählen ein philosophisches Abenteuer. GEORG PATZER gefällt es, trotz einiger Vorbehalte. PDF erstellen

Rettende Missverständnisse

Kinderbuch | Ulf Stark: Im Himmel ist es fast genauso Ulf könnte ein kleiner Bruder geworden sein. Dass er es nicht ist, sorgt für Probleme. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Gedichte für ein ganzes Jahr

Kinderbuch | Sigrid Eyb-Green: Alles dreht sich, alles fliegt 365 neue, unverbrauchte Tage liegen vor uns. Ein Rest Winter, ein Frühling, ein Sommer, ein Herbst und wieder ein Winter. »Im Kreise geht die Reise. Und dem Dezember folgt der Januar.« hat Kästner geschrieben. Und all das fängt Sigrid Eyb-Green in ihren Gedichten für Kinder und alle ein. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

… den Wald vor lauter Bäumen nicht

Kinderbuch | Annette Herzog: Morgen geht’s los, sagt der Mumpf Da gibt es etwas, das man unbedingt haben will. Aber man bekommt es nicht. Das macht so traurig, dass man nicht bemerkt, wie viel man bereits hat. Freunde, zum Beispiel. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen