Der Ernst des Lebens

Kinderbuch | Emi Guner: Nina. Endlich Schulkind

Der Schulanfang ist ein wichtiger und großer Schritt im Leben eines Kindes. Wie die ersten Monate aussehen können, erzählt Emi Guner im zweiten Band um Nina. Von ANDREA WANNER.

Ein lachendes Mädchen mit einem Schulranzen auf dem Rücken sitzt auf einer Mauer. Im Hintergrund ist ein Schulgebäude zu sehenGerade noch hat Nina ›Ein grandioses letztes Jahr im Kindergarten‹, so der Titel von Band 1, erlebt, und jetzt ist soweit: ›Endlich Schulkind!‹

Am ersten Tag ist wirklich alles aufregend. Schon sich zu melden und »Hier!« zu sagen, wenn die Lehrerin die Namen aufruft, kostet Kraft. Aber trotzdem toll. Und schließlich hat Nina ja den glatten, schwarzen Stein, den ihr ihre große Schwester Julia geschenkt wird mit dem Tipp, ihn immer dann in die Hand zu nehmen, wenn es aufregend wird und dann die Kraft zu spüren, die von dem Stein ausgeht. Es funktioniert. Außerdem lassen alle Erstklässler und Erstklässlerinnen einen Ballon steigen. Und die anderen Kinder wirken eigentlich alle sehr nett.

Witzig und einfühlsam sind die kleinen Episoden, die die quirlige Kleine durch die erste, spannende Zeit begleiten. Da gibt es Ingrid und Cora, mit denen sich Nina anfreundet. Es gibt Probleme mit dem Klo und einen Arztbesuch, nach dem dieses Thema mehr oder weniger erledigt ist. Es gibt keine Reibereien und Highlights wie Halloween. Neugierig nähert sich Nina dem Fremden, Ungewohnten ab, erlebt Enttäuschungen und Frust, aber auch jede Menge schöne Momente.

Emi Guner fängt die Stimmung einer Grundschulklasse treffend ein, berichtet davon, wie es wunderbare Bezugspersonen in Ninas Leben gibt, wenn es mal nicht rund läuft. Das motiviert und tröstet, macht Mut und Lust auf Schule.

Wie schon beim ersten Mal hat Anne-Kathrin Behl die Illustrationen beigetragen. Eine stupsnasige, muntere Kleine mit großen runden Augen: So zeigt sich die Sechsjährige in Aktion: Auf dem Cover in Farbe, im Innenteil in Schwarz-Weiß. Aber wer selber schon in die Schule geht, kann das mit den Farbstiften aus dem Mäppchen ja ganz schnell ändern und die Bilder so bunt malen, wie es die Geschichten sind.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Emi Guner: Nina. Endlich Schulkind
Illustriert von Anne-Kathrin Behl
Leipzig: Klett Kinderbuch 2022
128 Seiten, 14 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Mit Schirm, Charme und dem kaiserlichen Geheimdienst

Nächster Artikel

Zweifel säen, Gewissheiten zerstören

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Chaosurlaubstage

Kinderbuch | Karin Koch: Wieke und Ken

Der Start in den Urlaub nach Italien ist nicht wirklich erfolgsversprechend. Im Auto sitzen Wieke, ihr Vater Thorsten, dessen neue Freundin Xandra, ihre kleine Tochter Bille und Ken, ein Flüchtlingsjunge aus Nigeria, für den Xandra die Vormundschaft hat. ANDREA WANNER war neugierig auf das, was sich zwischen diesen fünf Menschen entwickelt.

Schluss damit!

Kinderbuch | Lisen Adbåge: Die Bestimmer

Es gibt sie. Überall. Auf den Pausenhöfen, in den Klassenzimmern, den Spielplätzen. Die, die sagen, wo’s langgeht. Wer was darf und wer was nicht darf. Ein Bilderbuch schaut sich das mal genauer an. Von ANDREA WANNER

Der Prinz wird sich scheckig lachen!

Kinderbuch | Nils Mohl: König der Kinder / Tänze der Untertanen

Im Doppelpack sind sie auf meinem Schreibtisch gelandet: zwei Mal Lyrik. Das Cover in grellem Mandarine für die Kleinen ab sechs, violett der Vorsatz; dunkles Gischtgrün auf der Außenseite für die Jugendlichen ab zwölf, innen ein gedämpftes Orange: Schön! ANDREA WANNER freut sich.

Auf ins Geschichtenland

Kinderbuch | Oliver Jeffers und Sam Winston: Wo die Geschichten wohnen »Ich bin ein Kind der Bücher«, so beginnt ein kleines Mädchen ihre Geschichte und nimmt Reiselustige mit auf eine Entdeckungstour ins Land der Fantasie. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Werden, was man sein soll

Kinderbuch | Allen Williams: Im Dunkel der Hexenküche In einem Menschen steckt vieles, das man nicht auf den ersten Blick erkennt. Manchmal weiß man nicht einmal selbst, welche Seiten man noch entfalten kann. Andere dagegen wären gern anders, wissen aber nicht, wie sie sich ändern können. Der Aufenthalt in einer Hexenküche kann solche Fragen klären, behauptet Allen Williams in seiner furchterregend düsteren Geschichte. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen