… den Wald vor lauter Bäumen nicht

Kinderbuch | Annette Herzog: Morgen geht’s los, sagt der Mumpf

Da gibt es etwas, das man unbedingt haben will. Aber man bekommt es nicht. Das macht so traurig, dass man nicht bemerkt, wie viel man bereits hat. Freunde, zum Beispiel. Von MAGALI HEIẞLER

Annette Herzog Morgen gehts los, sagt der Mumpf 9783895653582 1100Dem Mumpf geht es schlecht. Seine beste Freundin, die Schnee-Eule, ist nicht mehr da. Ohne sie ist das Leben traurig. Und so öde. Was soll der Mumpf den lieben langen Tag mit sich anfangen? Die Hermeline haben dazu nicht nur einen Einfall. Die Einfälle sind richtig gut, gegen die große, große Sehnsucht nach Schnee-Eule helfen sie aber nicht. Findet der Mumpf.

Da ist noch der alte Maulwurf, um den man sich kümmern kann. Och, nöö, denkt der Mumpf. Eigentlich ist der Maulwurf nicht übel. Aber Freundschaft ist das nicht! Die einzige Freundin ist Schnee-Eule! Es hat auch rein gar nichts mit Freundschaft zu tun, dass die Idee mit den Briefen und dem Briefkasten aufkommt, und, als dieses Abenteuer schiefgeht, die Idee mit der Reise zu Schnee-Eule. Oder vielleicht doch?

Ungehemmt lehrreich

Annette Herzog erzählt eine ganz altmodische Geschichte auf ganz altmodische Art. Sie steckt voller Lehren, die die Autorin ungehemmt präsentiert. Das ist für heutige Verhältnisse ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist zugleich, dass das weder dem Witz noch der Qualität der Geschichte Abbruch tun. Im Gegenteil ist sie geradezu beruhigend altmodisch. Man kann sich auf alles verlassen hier. Trotzdem ist die Weltsicht alles andere als beschränkt.

Es geht um das Bewältigen eines Verlusts, um Sehnsucht, die blind macht gegenüber allem, was nicht punktgenau dem Herzenswunsch entspricht. Blind vor allem gegenüber Unterstützung, Beistand und Freundlichkeit. Tatsächlich muss der Mumpf lernen, die ehrliche Freundlichkeit anderer wahrzunehmen und zu schätzen. Der Verlust seiner Freundin macht ihn egoistisch. Er sieht zunächst nur sich und seine Traurigkeit.

Der Mumpf in seinen vielfältigen Beschränktheiten ist eine feine Erfindung. Man wünscht ihm auch unter seinen Leserinnen und Lesern viele, viele Freundinnen. Liebenswürdig sind aber auch die Figuren, die die Autorin ihrem zunächst uneinsichtigen Helden zur Seite gestellt hat. Die einfallsreichen und gastfreundlichen Hermeline mit dem stets gut gefüllten Suppentopf (jeden Tag eine andere!), Maulwurf, der trotz seines Alters und seiner Beschwerden ein rundum patenter Kerl ist, die tatkräftigen Dachse.

Die Abenteuer, die sie erleben, sind im Alltag verwurzelt, aber so witzig gewendet, dass man sie liest wie eine völlig neue Erfahrung. Obwohl viele Lehren serviert werden, ist die Handlung nicht so gestaltet, dass man die Lehren einfach schlucken soll. Im Gegenteil muss man mitdenken. Formuliert wird dergestalt, dass grundsätzlich eine gewisse Distanz zur Hauptfigur besteht und die kleinen Leserinnen und Leser immer mindestens einen Erkenntnisschritt voraus sind. Verurteilt oder gar ausgelacht wird der Mumpf wegen seiner Uneinsichtigkeit aber nie. Man leidet mit ihm. Nicht wenig Spannung entsteht einfach daraus, dass man immer mehr hofft, dass er endlich einsieht, wo sein Denkfehler liegt.

Gezeichnete Überraschungen

Echte Überraschungen bieten die Illustrationen. Das Vergnügen, das es bereitet haben muss, den Mumpf, dieses seltsam wild-putzige Lebewesen in all seinen Stimmungslagen zu zeichnen, spürt man bei jedem seiner Auftritte. Darüber hinaus besticht die Auswahl der Szenen, die bildlich umgesetzt wurden. Hier empfiehlt es sich, genau hinzusehen. Die vermeintlich traditionelle Abbildung einer erzählten Szene gewinnt durch Ausschnitte, kleine Details sowie durch freche laute Farbgebung unerwartete Dimensionen. Das Mienenspiel der Figuren ist voll Witz und Charme. Das Schattenbild im Regen ist großartig.

Annette Herzog: Morgen geht’s los, sagt der Mumpf – Leseprobe
Annette Herzog: Morgen geht’s los, sagt der Mumpf – Leseprobe

Abgesehen davon, dass die Eule eine Freundin – und kein Freund – ist, hätte man sich den Text gerade zu Anfang weniger bieder gewünscht und die Seitenhiebe auf moderne Kunst im Anfangskapitel weniger apodiktisch, zumal das sehr junge Publikum eher noch nicht mit Ironie (sollte sie gemeint sein) umgehen kann. Nach ein paar Seiten verliert sich das jedoch und man kann das Buch uneingeschränkt genießen. Situationskomik, ein genau gezeichneter Charakter des Protagonisten und einige unerwartete Wendungen tragen die zugrunde liegende Idee sehr gut. Langweilig wird es ganz sicher nicht. Am Ende ist alles gut. Und das ist schön. Zur Abwechslung einmal wirklich.

| MAGALI HEIẞLER

Titelangaben
Annette Herzog: Morgen geht’s los, sagt der Mumpf
Ill. von Ingrid und Dieter Schubert
72. S. 14,95 Euro
Frankfurt/M. : Moritz Verlag 2018
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die vierte Gewalt

Nächster Artikel

Unterwegs

Neu in »Kinderbuch«

Öffentlicher Nahverkehr

Kinderbuch | Marianne Dubuc: Bus fahren / Marjaleena Lembcke: Der Bus mit den eckigen Rädern Wer ist eigentlich noch mit dem Bus unterwegs? Die Straßen sind voller Autos, jeder erreicht sein Ziel individuell. Dabei kann man eine Menge verpassen, findet ANDREA WANNER PDF erstellen

Ein Stern im Herzen

Kinderbuch | Mem Fox: Wenn ein Stern vom Himmel fällt

Ich kann mich noch gut an eine Schilderung meiner verstorbenen Freundin erinnern: sie sagte mir einmal, sie habe ihr Kind schon lange vor der Geburt am Himmel gesehen. Außer einer spirituellen Veranlagung war sie ein sehr realistischer und kluger Mensch, vielleicht habe ich gerade deshalb diese Sichtweise nie vergessen, schließlich: Wer weiß schon, woher wir kommen und wohin wir gehen. Dieses Bilderbuch liegt auf eine verzaubernde Weise auch irgendwie zwischen den Welten, zwischen Leben und Tod, zwischen Himmel und Erde. Von BARBARA WEGMANN

Ein paar Worte zum sozialverträglichen Verhalten

Kinderbuch | Sigrid Zeevaert: Annabel und Anton. Tür an Tür in Nr. 9 Es gab eine Zeit, da wurde viel von Benehmen gesprochen und darunter verstand man nicht bloß Tischmanieren, sondern ein anständiges Miteinander. Da das in den Ruf geriet, völlig verstaubt zu sein, wurde der Begriff in »sozialverträglich« umgetauft. Das als wesentliche Grundlage für eine Kindergeschichte zu nehmen, ist immer noch ein Wagnis, wer will schon verstaubt sein? Sigrid Zeevaert ist das Wagnis eingegangen und präsentiert ein paar Worte zum sozialverträglichen Verhalten frisch, herzlich und überzeugend. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Chemo und die Bohne in der Nase

Kinderbuch | Peter Schössow: Wo ist Oma?

Nie war Aufklärung so wichtig wie heute: Wer oder was ist Corona? Und was passiert in einem Krankenhaus? Von Corona wusste Schössow vor vier Jahren noch nichts, aber mit seinem Bilderbuch »Wo ist Oma?« nimmt er einem die Angst vor dem Krankenhaus. Und das ist heute wichtiger denn je. Von GEORG PATZER

Sehnsüchte und Geheimnisse

Kinderbuch | Paul Biegel: Eine Nachtlegende Märchen sind das eine, die Wirklichkeit das andere, auch Kinder können das bald gut unterscheiden. Aber worin besteht der Unterschied eigentlich genau? Und hat das eine überhaupt etwas mit dem anderen zu tun? Zwei Märchenfiguren, ein Kobold und eine Elfe, sehen sich unvermutet vor die schrecklichste Frage gestellt, nämlich der, was das Leben ausmacht. Bei dem Versuch, Antworten zu finden, kommen dunkelste Sehnsüchte und Geheimnisse ans Licht, Schrecken, die ihresgleichen suchen. Paul Biegel, eine Ikone der niederländischen Kinderliteratur, erzählt in Eine Nachtlegende ein melancholisch-grausames Märchen, das Erkenntnisse birgt, die die Wirklichkeit erkennen lassen. Von