Viele Vielleichts

Jugendbuch | Tamara Bach: Honig mit Salz

Gibt es etwas Öderes, als 13 zu sein und mit den Eltern in Urlaub zu fahren? Da hilft auch Griechenland nicht viel, zumal wenn die Ferienwohnung ein ganzes Stück vom Meer entfernt ist. Ari träumt sich durch griechische Sommertage. Von ANDREA WANNER

Eine Leiter, die in den Himmel führt.Eigentlich ist die Dreizehnjährige bereit sich zu arrangieren, das Beste aus diesen Tagen zu machen. Aber die Eltern machen es ihr nicht leicht. Statt in Ferienlaune zu kommen, stellt sich schnell heraus, dass die Mutter doch arbeiten muss und so verzieht sie sich an ihren Laptop. Es kriselt, die Stimmung wird schlechter. Die Glückskatze ist in den Augen ihrer Mutter nur ein verlaustes Tier, bei dem man sich alles Mögliche an Krankheiten holen kann und der Vater verschwindet irgendwann ganz mit dem Auto, um auf eigene Faust die Insel zu erkunden.

Zum Glück gibt es Handys und Elif, Aris beste Freundin. So lässt sich die Entfernung nach daheim spielend überwinden. Elif erfährt alles, was Ari beschäftigt – bis Elif plötzlich nicht mehr antwortet und auch Aris Nachrichten nicht mehr liest oder hört. Was ist bloß los?

Ari wird zur Meerjungfrau, die für immer im Wasser bleibt, sie wird zu Ariadne (so lautet ihr richtiger Name) flirtet mit Pegasos und bekommt ihren ersten Kuss, kauft sich Lipgloss mit Melonengeschmack und findet sich manchmal hübsch, wenn sie in den Spiegel schaut.

Sie findet ihre Eltern peinlich, den Streit schrecklich, lässt sich auf keine Seite ziehen. Sie versteckt die Zigaretten der heimlich rauchenden Erziehungsberechtigten und sucht nach Nischen, Orten, Freiräumen, um dem Stress zu entkommen.

Tamara Bach erzählt in kurzen Sätzen und Satzfragmenten, schnörkellos aber treffend. Tatsächlich gelingt es ihr, das Gefühl einzufangen, sich nach dem Unabhängigsein zu sehnen, endlich auf eigenen Beinen zu stehen, eigene Entscheidungen zu treffen und eigene Wege zu gehen. Auch wenn man mit dreizehn davon noch ein gutes Stück entfernt ist. Es ist eine Zeit in der Schwebe, ebenso federleicht wie zentnerschwer, eine, in der alles offen ist, alle Möglichkeiten noch vor einer liegen. Das spürt man auch an und in der Sprache.

Die Leichtigkeit von Sommertagen liegt voller Versprechen und auf Ari warten noch viele Sommer.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Tamara Bach: Honig mit Salz
Hamburg: Carlsen 2023
158 Seiten, 14 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ferne

Nächster Artikel

Das Leben der anderen

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Der Traum von der Golden Gate Bridge

Jugendbuch | Ying Chang Compestine: Revolution ist keine Dinnerparty Die Kulturrevolution in China endetete offiziell im Jahr 1969. Die Säuberungsaktionen gegen Andersdenkende, der Tod von Hunderttausenden, physische und psychische Misshandlungen währten aber bis zum Tod Maos. Was das tatsächlich für eine Familie bedeutet, erfährt man aus der Sicht der neunjährigen Ling. Von ANDREA WANNER

Kopfüber ins Leben

Jugendbuch | Emmy Abrahamson: Mind the Gap! Der Sicherheitshinweis an den Stationen der Londoner U-Bahn schwebt quasi als warnendes Motto über der jungen Schwedin Filippa Karlsson, die nach London gekommen ist, um an der London Drama School ihr Glück zu versuchen. Ein ehrgeiziges Vorhaben, das sich schwieriger gestaltet, als Filippa es sich vorgestellt hat. Von ANDREA WANNER

Überraschung

Jugendbuch | Gudrun Skretting: Mein Vater, das Kondom und andere nicht ganz dichte Sachen Lustiger Aufklärungsroman für junge Teenager? Nicht schon wieder. Aus Norwegen? In dem Fall kann man ausnahmsweise einen Blick riskieren. Ein Debütroman? Her damit. »Gute Entscheidung!«, kann man nicht anders sagen. Von MAGALI HEISSLER

Hartes Thema

Jugendbuch | Rachel van Kooij: Die andere Anna Wir kennen sie, die schlimmen Nachrichten, wenn Angestellte in Jugendämtern die Gefahr für Kinder in den eigenen Familien unterschätzt haben und das Kind leiden muss. Denkt da niemand an das Wohl des Kindes, heißt es dann. Dass man das Kindeswohl auch als Vorwand für eigene Eitelkeiten, Machtrausch und blanken Egoismus benutzen kann, ist ein Thema, das weit seltener aufgegriffen wird. Rachel van Kooij erzählt in ›Die andere Anna‹ was geschieht, wenn Jugendamt und Pflegeeltern felsenfest entschlossen sind, sich eines Kinds zu bemächtigen. Von MAGALI HEISSLER

Finstere Pläne und rosarote Träume

Jugendbuch | Dagmar Geisler: 17 ½ Methoden, Tim Birkmann um die Ecke zu bringen Tim Birkmann hat es nicht anders verdient. Eine winzige Sekunde lang scheint er der Lichtblick an Jojos neuer Schule. Aber dann kennt sie nur noch Rachegedanken und schmiedet finstere Pläne, wie sie ihm ein und allemal den Garaus machen kann. Von ANDREA WANNER