Zauberhafte Pflanzenrätsel

Kinderbuch | Cornelia Funke und Tammi Hartung: Das grüne Königreich

Manchmal warten Abenteuer da auf einen, wo man überhaupt nicht darauf gefasst ist. So geht es Caspia, die drei lange Sommermonate mit ihren Eltern in Brooklyn verbringen muss und den geplanten Ferienfreuden mit ihrer Freundin in Maine nachtrauert. Doch dann entdeckt sie in einer alten Kommode Briefe, die ein blindes Mädchen in den 1950er Jahren an ihre Schwester geschrieben hat. Von ANDREA WANNER

Ein Mädchen steht auf der Lichtung eines dichten WaldesEine Reise in das grüne Königreich? Das klingt nach Magie und Fantasy, Dinge, die Cornelia Funke wunderbar beherrscht, wie sie das in ›Drachenreiter‹, der ›Tintenwelt‹-Trilogie oder der ›Reckless‹-Reihe einem weltweit begeisterten Lesepublikum immer wieder aufs Neue gezeigt hat und zeigt. Aber hier führt der Klappentext auf eine falsche Spur, denn Caspias Abenteuer, so spannend sie auch werden, finden im Hier und Heute statt. New York wird zum Ausgangspunkt einer Reise in die Welt der Pflanzen. Und das bringt mehr Aufregung mit sich, als man denkt.

Eine ungewöhnliche Task

Die zehn Briefe hat Rosalinde an ihre Schwester geschrieben. Rosalinde reist mit dem Vater, einem Botaniker, um die ganze Welt und schickt Minna von unterwegs Post. Jeder einzelne der handgeschriebenen Nachrichten enthält ein Pflanzenrätsel. Jeweils fünf Hinweise sollen der in Brooklyn lebenden Minna auf die Sprünge helfen. Und als Beweis, dass sie die Aufgabe gelöst hat, soll sie die Antwort als Stickbild senden, damit Rosalinde ertasten kann, ob sie richtig liegt.

Caspia ist sofort ganz aufgeregt, knobelt mit, was das wohl für eine Pflanze ist, der seit Tausenden Jahren von Menschen die Haut gestohlen wird, und findet die aromatische Lösung in einer kleinen Gewürzhandlung in bearbeiteter Form und im botanischen Garten in ganzer Pracht. Die Schlüssel zur Lösung der Aufgaben sind ganz unterschiedlich, stammen mal aus der Mythologie, mal aus dem Alltag, mal aus der Literatur. Kurzweilig und abwechslungsreich: damals für die Daheimgebliebene, für die interessierte Caspia und für alle Leserinnen, die sich auch den Kopf zerbrechen dürfen und natürlich wie Caspia und ihre Freundinnen dazu auch Hilfsmittel wie das Internet hinzuziehen können.

Ein Feuerwerk für alle Sinne

Wenn es dem Buch gelingt, tatsächlich alle Sinne anzusprechen, beim Lesen die Pflanzen sichtbar zu machen, ihren Duft riechen zu lassen, sie auf der Zunge zu schmecken, dann liegt das an der Koproduktion der Beteiligten. Cornelia Funke ist für die packende Story zuständig, das raffinierte Verknüpfen verschiedener Zeit und Handlungsebenen. Für die fundierten Pflanzeninformationen steht die ethnobotanische Kräuterkundlerin Tammi Hartung, die als Coautorin in Colorado einen Biobauernhof betreibt, auf dem mehr als 3000 unterschiedliche Pflanzenarten angebaut werden. Die Illustratorin Franziska Blinde streut Blütenblätter über die Seiten, lässt Löwenzahnschirmchen fliegen und begleitet Caspia bei ihrer Erkundungstour, bei der sie nicht nur auf jede Menge Pflanzen, sondern auch viele unterschiedliche Menschen trifft. Und Anna Schmitt Funke, die den Text aus dem Englischen übersetzt hat, tut dies mit einer wunderbaren Leichtigkeit.

Man könnte weiterschwärmen. Von der Buchhandlung Blüten und Bücher, in der die wunderbare Symbiose zwischen beiden gelingt – auch wenn die Bücher leider nicht verkäuflich sind: man möchte sofort dorthin. Oder von den Rezepten, die sich Caspias Mom zu den Pflanzen ausdenkt, und die von Apfelsuppe mit geröstetem Butternut-Kürbis über Ados Tamales bis zu einem Dornröschen-Salat reichen und alle im Anhang zum Nachkochen zu finden sind.

Draußen tobt gerade der Frühling und vielleicht verspürt die eine oder andere Leserin nach der Lektüre Lust auf ein Blumenfenster, wie es in Caspias Zimmer in Brooklyn grünt. Auf jeden Fall geht man nach dem Ende der Geschichte mit offeneren Augen für alles, was da grünt und blüht, durchs Leben.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Cornelia Funke und Tammi Hartung: Das grüne Königreich
Mit Illustrationen von Franziska Blinde
Aus dem Englischen von Anna Schmitt Funke
Hamburg: Dressler 2023
192 Seiten, 18 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Taiping

Nächster Artikel

»Take these broken wings and learn to fly(*)«

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Alle Jahre wieder…

Kinderbücher | Weihnachten … naht das Fest mit Riesenschritten. Für alle, die sich die Wartezeit aufs Christkind lesend oder vorlesend verschönern möchten, hat ANDREA WANNER in den Weihnachtsbuchneuerscheinungen gestöbert und einen ganzen Sack damit gefüllt.

Noch ein Viertelstündchen …

Kinderbuch | Frode Grytten: Bettzeit

Wie schindet man abends noch ein bisschen Zeit raus, wenn man eigentlich ins Bett muss? Ein kleines Mädchen findet den ultimativen Trick. Von ANDREA WANNER

Max findet einen Schatz: eine neue Freundin

Kinderbuch | Al Rodin: Das kleine Echo

In einer Höhle kann man alles Mögliche finden: Fledermäuse, einen Bären, vielleicht sogar einen Schatz. Und wenn man Geräusche macht, hört man meist auch ein Echo. Aber gesehen hat man noch keins. Außer Max. Der wird von seinem Echo sogar gerettet. Und findet deswegen einen ganz besonderen Schatz. Von GEORG PATZER

(K)ein Problemesel

Kinderbuch | Corinna C. Poetter: Jukli

Flora hat es nicht leicht im Leben, aber alles wird noch komplizierter, als sie einer alten Frau verspricht, deren kleinen Esel nach Frankreich zu Eselfest zu bringen. Das Abenteuer ihres Lebens beginnt. Von ANDREA WANNER

Mikrokosmos Schwimmbad

Kinderbuch | Will Gmehling: Freibad Katinka, Robbie und Alfred können ihr Glück kaum fassen: als Dankeschön für eine Rettungsaktion im Hallenbad bekommen die Geschwister eine Dauerkarte für das Freibad. Von 15. Mai bis 15 September. Einen ganzen Sommer lang. Von ANDREA WANNER