/

Liebeserklärung

Kulturbuch | Susanne Lipps: Bücherorte

Sie lieben Bücher? Vorsicht! Dieses könnte Konsequenzen haben: Reisen, Ausflüge, Trips zu Büchermärkten, Besuche in Buchhandlungen oder Bibliotheken, Abstecher zu spannenden Orten, die Bücher beherbergen. Oder zu Orten, die durch spannende Bücher zu etwas ganz Besonderem wurden. Von BARBARA WEGMANN

Eine Fotocollage von Bibliotheken und BuchhandlungenEin tolles Reisebuch der besonderen Art: Sie lieben Bücher? Dann sind die nächsten Ferien, Kurztrips oder Wochenendausflüge nun garantiert schnell verplant. »Europa steckt voller Orte, die das Herz eines jeden Bücherwurms erfreuen«. Von Dublin bis Granada, Amsterdam bis Barcelona, von Kopenhagen bis Wien, Göteborg bis Rom und Venedig. Das kompakte, sehr inhaltsreiche Buch präsentiert eine Fülle von Bücherorten in Europa: Da sind versteckte Buchläden, traditionsreiche Büchergeschäfte, Bibliotheken in atemberaubender Architektur, Büchermärkte voller Atmosphäre. Da ist die Suche nach einer besonderen Erstausgabe, einem geschätzten Autor, einer bestimmten Auflage, einem längst vergessenen Titel.

Auf 312 Seiten werden Leidenschaft für Bücher und das wunderbare Laster des Lesens geweckt und hellwach. Und man riecht es förmlich: »Der Geruch alter Ledereinbände, das Blätterrascheln und eine oftmals nahezu geheiligte Stille, das eint ehrwürdige Klosterbibliotheken und moderne Universitätssammlungen in derselben Weise.«

Das Buch entführt in eine »reiche literarische Geschichte«, lässt aber ebenso spannenden Raum für junge Literatur. Städte, die beides gleichermaßen aufweisen, dazu ein großes Engagement zeigen, das Lesen zu fördern, können sich als »City of Literature« bewerben. Ein Titel, den das Creative Cities Network der UNESCO verleiht. Dublin, Edinburgh, oder Granada, sind beispielsweise solche Städte.
Der zweite Teil des Buches ist für all jene, die es nicht abwarten können, diesen oder jenen Ort tatsächlich selbst zu besuchen, der sicherlich attraktivste: Bücherorte, kleine, urige Bücherdörfer, die einfachen Verkaufswagen der Bouquinisten an der Pariser Seine, die zu einem der Wahrzeichen der Stadt wurden. Vielleicht reizt ja auch Griechenlands schönste und »wahrlich extravagante« Inselbuchhandlung auf Santorin. »Die Regale wachsen bis in den Patio hinaus, von dem aus man die Ägäis überblickt, und die Fassade ist mit Büchern bemalt.« Was für ein paradiesisches Bild muss das sein!

Es gibt auch Kurioses, das wir erfahren und das dieses Buch so lebendig, unterhaltsam und einfach wunderbar rund macht: die wertvolle Sammlung von 35000 Büchern in einem altehrwürdigen Gebäude in der Nähe von Lissabon wird, um sie vor Insekten zu bewahren, nachts von »bibliothekseigenen Fledermäusen« bewacht. Und dann wäre da Bredevoort in den Niederlanden. Ein Dörfchen, wie aus der Zeit gefallen, ruhige, kleine Gassen, niedrige Häuser. Und von diesen denkmalgeschützten Häusern standen Anfang der 90er Jahre viele leer und der Bürgerverein hatte die grandiose Idee, dort Antiquariate einziehen zu lassen. Schon alltags ist ein Bummel durch das mittelalterliche Örtchen schön und mit Buchläden an jeder Ecke bestückt, aber ab und zu, einige Male im Jahr wird Bredevoort zum Internationalen Bücherort, ein Markt mit vielen Ausstellern und einem bunten Publikum, ein Genuss.

Letztlich stellt das faszinierende Buch jene Orte vor, an denen berühmte Autoren lebten, sich inspirieren ließen, unsterbliche Romane oder Kinderbücher, die die Herzen der Welt eroberten schrieben. Astrid Lindgren, Henning Mankell, Thomas Mann, Alexandre Dumas oder Agatha Christie, um einige zu nennen. Es versteht sich, dass es zu jedem großen Namen Hintergründe und Tipps gibt, was man auf keinen Fall bei einem Städtetrip versäumen sollte. Zum Beispiel die Straßen und Filmstudios in Ystad, jener schwedischen Stadt, in denen die Thriller Henning Mankells entstanden.

Quasi als Zugaben bietet das Buch – einen sicher mehrtägigen Aufenthalt begeisterter Leser vorausahnend – Unterkünfte und Restaurants an, Bars oder geschichtsträchtige Literatenkneipen und natürlich Shoppingtipps, alles rund ums Buch.

Ich habe neulich eine Erstausgabe des ›Zauberbergs‹ von Thomas Mann erstanden, nun fehlt mir noch der Besuch in Davos. »In dem 1911 als Waldsanatorium erbauten Haus wurde Thomas Mann bei einem Besuch seiner dort kurenden Frau Katia zu seinem Roman ›Der Zauberberg‹ angeregt. 1957 zum Hotel umgebaut, erstrahlt es heute im gehobenen Viersterneglanz.« Na ja, irgendwann fahre ich dort einmal hin …

›Bücherorte‹ – Ein höchst inhaltsreiches Buch und eine überaus charmante Liebeserklärung an das Buch und all seine so ganz unterschiedlichen Aufenthaltsorte.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Susanne Lipps: Bücherorte
Europas schönste Ziele für alle, die das Lesen lieben
Kunth Verlag, München
312 Seiten, 29,90 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein Journalist und Literat

Nächster Artikel

Irrtum

Weitere Artikel der Kategorie »Kulturbuch«

Vielfältig und universell

Kulturbuch | Duncan / Ingram: François Truffaut. Sämtliche Filme + François Truffaut Edition (DVD) Mit seinen schlichten, gehaltvollen Filmen hat der französische Regisseur François Truffaut Filmgeschichte geschrieben. Robert Ingram und Paul Duncan begeben sich mit einem Bildband auf seine Spuren. Von BETTINA GUTIÉRREZ

Vampire, kurz gefasst

Kulturbuch | Gunther Reinhardt: Vampire

In seinem Sachbuch ›Vampire‹ weiß Gunther Reinhardt davon zu berichten, dass in den Jahren 1732/33 zumindest zwölf Bücher und vier Dissertationen zum Thema »Vampirismus« verfasst worden sind. Und zwar nicht wie heute als Schauermärchen, sondern durchaus ernst gemeint. Pünktlich zu Halloween hat sich BASTIAN BUCHTALECK über die Blutsauger informiert.

Ästhetik der Gehörlosigkeit

Kulturbuch | Rafael Ugarte Chacón: Theater und Taubheit Das Theater ist nicht nur ein Ort der Kritik, sondern auch ein Ort der Herrschaftsproduktion! Das Theater ist nicht nur ein Ort der Reflexion, sondern auch ein Ort der Hierarchierepräsentation! Ergo werden kontinuierlich diverse soziokulturelle Gruppen durch die Darstellungsformen exkludiert. Der Theaterwissenschaftler Rafael Ugarte Chacón versucht deswegen in seiner Dissertation für die Gruppe der Gehörlosen auszuloten, inwiefern sie vom Theaterbetrieb ausgeschlossen werden und mit welchen theatralen Formen und Methoden man ihnen Zugang gewähren kann. Sein normatives Konzept heißt ›Aesthetics of Access‹. PHILIP J. DINGELDEY hat Ugarte Chacóns Monographie ›Theater und Taubheit. Ästhetiken

Mein Freund, der Baum

Kulturbuch | Julia Gruber, Erwin Thoma: Bäume für die Seele Eine Architektin und ein Förster schreiben zusammen ein Buch über die zauberhafte Wirkung von Bäumen. Was zuerst nach weltentfremdetem Hokuspokus schmeckt, entpuppt sich als vorsichtige Annäherung an das größte Lebewesen auf diesem Planeten. Julia Gruber und Erwin Thoma regen an, darüber nachzudenken, welche Verbindung zwischen Natur und Mensch bestehen könnte. In ›Bäume für die Seele. Welches Holz stärkt mich?‹ wird aus totem Holz lebendige Seelennahrung. VIOLA STOCKER ließ sich verköstigen.

Klimmzug

Kulturbuch | H.-Joachim Heßler: Philosophie der postmodernen Musik H.-Joachim Heßlers Traktat über die Philosophie der postmodernen Musik – von HANS-KLAUS JUNGHEINRICH