Genuss pur und weltweit

Sachbuch | 500 Kulinarische Reisen, die Sie nie vergessen werden

Architektonische Sehenswürdigkeiten besichtigen, Natur erleben in Reservaten, Strände, Berge und unendliche Weiten irgendwo in der Welt sehen und erleben, all das sind die bekannten Folgen von Fernweh und Reiselust. Man kann aber auch unter einem ganz anderen, geradezu köstlichen Aspekt heraus eine Reise unternehmen, eine weite, vielleicht eine sehr weite Reise. BARBARA WEGMANN lädt dazu ein.

Oh ja, man bekommt Reisefieber und vor allem Reisehunger: 500 »unvergessliche kulinarische Erlebnisse an 500 außergewöhnlichen Orten der Welt«. Ein bunter Strauß! Es gäbe einfach keinen besseren Weg, so heißt es, die Seele eines Ortes und seiner Bewohner kennenzulernen, als mit ihnen ihre Ernte zu teilen oder den Fang in den Fischernetzen, die Leckereien aus der Backstube oder die sorgfältig gehüteten Familienrezepte, die die Zutaten der Region zu köstlichen Kreationen vereinten. Das alles ist das Ziel der Reisen, die auf sehr anschauliche, lebendige und farbige Art fotografisch begleitet, die in neun großen Kapiteln präsentiert werden, darunter »Märkte«, »Saisonale Schätze«, »Gourmet- Städte«, »Ultimativer Luxus« oder »Spezialitäten & Zutaten«. Und eine Prophezeiung gibt es gleich zu Beginn des in jeder Weise schmackhaften Buches: Es gibt auch kulinarische Erinnerungen, man werde sich an Aromen erinnern, an einen besonderen Geschmack, an einen Ort, »sogar an die Gesichter derer, die die Speisen zubereitet, serviert, empfohlen oder mit uns geteilt haben.« Alles also eine sehr sinnliche Angelegenheit.

Einen Hummer direkt auf dem Boot vor Kanada genießen, den Ahornsirup in all seinen Varianten im amerikanischen Vermont, ein Besuch mit »nie dagewesenem Überblick« in der Markthalle in Tokio mit vorausgehendem Sushi-Frühstück, Austern an der bretonischen Atlantikküste, das beste Baguette Frankreichs, das jährlich auserkoren wird oder auch das westfälische Pumpernickel mit Knochenschinken. Kulinarisches, das in Regionen und Kulturen seinen Ursprung hat. Menschen und Länder kennenlernen über das, was wir essen und genießen.

Jedes Kapitel hat über viele Infos, direkte Adressen oder Links hinaus auch eine Top10 Liste, noch einmal kurz zusammenfassende Lese-Happen, die sich auf ein Thema konzentrieren. Zehn Käsesorten in Frankreich probieren, 10 sündhaft teure Cocktailbars, von Las Vegas, über Singapur, Dubai, die Schweiz bis England und Irland, oder die zehn besten Chinatowns auf der Welt und, ganz spannend: 10 extreme Restaurants. Über brodelnder Lava Gegrilltes auf Lanzarote, das klingt sehr abenteuerlich, vielleicht ein Besuch in »arktistauglicher Kleidung« im finnischen Eisrestaurant, das jedes Jahr neu erbaut wird und mit Cremesuppe mit geräuchertem Rentierfleisch wirbt. Oder, wer‘s denn spannend und arg aus dem Rahmen fallend mag, ein Besuch im monatlich nur einmal geöffneten Hochsicherheitsgefängnis in einer imposanten italienischen Festung. Hier kochen Häftlinge unter der Anleitung toskanischer Spitzenköche internationale Haute Cuisine«.

Egal, wo auf dieser Welt, es gibt immer kulinarisch etwas zu entdecken und das Buch gleicht einem in der Tat sehr üppig gedeckten Tisch. Hilfreich und sehr motivierend ist die Gliederung: ich kann mich über eine Zutat informieren und erfahre über Orte, Anbau und Genussmöglichkeit oder ich wähle eine Stadt und lasse mich inspirieren von der angebotenen kulinarischen Vielfalt. Dazu jeweils die Angaben zu bester Reisezeit, Hinweise für die Reiseplanung und natürlich weiterführende Webseiten. Informationen, die zu einer rundum runden Sache werden, mehrdimensional und sehr bunt. Ich erfahre etwas über die Essenszeiten in Mexiko, beginne vor einer Chinareise frühzeitig den Umgang mit Stäbchen und lerne wie fest verankert Bräuche rund um den Kochtopf sein können. »Die Puristen in Valencia geben nie Wurst in ihre Paella. Aber das Gericht ist ihrer Kontrolle ziemlich entglitten, und die unbeugsamen Bewohner vieler rebellischer Dörfer auf der Iberischen Halbinsel würden eine Paella ohne Chorizo-Wurst nie anrühren.«

Hier werden Küchengeheimnisse aus sechs Kontinenten verraten, aus alten Zeiten am Herd geplaudert, berühmten Küchenchefs wird über die Schulter geschaut. Ein Buch für Gaumen, Geschmacksknospen und Geist gleichermaßen.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
500 Kulinarische Reisen, die Sie nie vergessen werden
Von Andalusien bis zum Zuckerhut
Verlag National Geographic Deutschland
320 Seiten
45 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die nackte Realität des Lebens

Nächster Artikel

War Gaddafi Existentialist?

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Roh ist das neue Vegan

Kulturbuch | Hochuli: Vegan / De Montalier: Roh Vielleicht darf‘s nach dem großen Schlemmen mal wieder etwas weniger sein? Die Rede vom »Falschen falschen Hasen« – einem veganen Gericht, basierend auf zerkrümelten Reiswaffeln – hielt SUSAN GAMPER bis gestern für eine ›urban legend‹. Nun hat sie 400 Gramm veganes Zwiebelmett im Kühlschrank. Aus zerkrümelten Reiswaffeln.

Der jugendliche Camus

Menschen | Abel Paul Pitous: Mon cher Albert Wird Albert Camus noch gelesen? Die Pest? Camus stand stets im Schatten von Jean Paul Sartre. Oh, sie begründeten die Tradition der schwarzen Rollkragenpullover, dafür sei beiden gedankt, Camus kam leider früh zu Tode. Der hier veröffentlichte Brief fand sich im Nachlass des 2005 verstorbenen Abel Paul Pitou, eines Jugendfreundes von Camus, und wurde 2013 von dessen Sohn zur Veröffentlichung gegeben – die unscheinbarsten Manuskripte erreichen die Welt auf den kompliziertesten Pfaden. Pitous und Camus spielten in diversen Schulmannschaften gemeinsam Fußball, das verleiht dem Text spezielle Würze in diesem Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft.

Weltverbessern aus dem Stand

Gesellschaft | Susanne Garsoffsky, Britta Sembach: Die ›Alles ist möglich‹-Lüge Das Leben könnte so schön sein, wenn … Das ist der klassische Seufzer derjenigen, die, von plötzlichen Befindlichkeitsstörungen angefallen, für einen Moment die real existierenden Bedingungen des real existierenden Alltags betrachten und vor lauter Schreck beschließen, die Welt zu verbessern. Aus dem Stand. Weil sich sonst nichts ändert. Darauf hat die Welt gewartet. Gut, dass sie einiges gewöhnt ist, die Welt. Von MAGALI HEISSLER

Kuba und die Revolution

Kurzprosa | Menschen| Lee Lockwood: Castros Kuba. Ein Amerikaner in Kuba und Michael Zeuske: Kleine Geschichte Kubas Der erstmals in Deutschland veröffentlichte dokumentarische Bildband Castros Kuba gibt einen Einblick in die Ziele der Revolution und zeigt Fidel Castro als einen feinsinnigen und demagogisch begnadeten Politiker. Von BETTINA GUTIERREZ

Ein Konzept, das einleuchtet

Kulturbuch | Scenario 8: Film- und Drehbuch-Almanach Ein Almanach, man kennt das noch, ist ein üblicherweise jährliches Periodikum, fachbezogen, es dient als Nachschlagewerk und informiert über den Stand der Dinge. Bis in den SPIEGEL gelangte seinerzeit die Nachricht vom überraschenden Erfolg des Jahrbuchs ›Schotts Sammelsurium‹. Ein Hype, der schnell in sich zusammenfiel. Dass es anders geht, zeigt ›Scenario‹, ein Film- und Drehbuch-Almanach, der seit einigen Jahren etabliert ist. Von WOLF SENFF