Jede Menge Buchstaben, die Sinn ergeben

Jugendbuch | Susin Nielsen: Peanuts und andere Katastrophen

Ambrosius ist ein Nerd. Den plötzlichen Tod seines Vaters noch vor seiner Geburt hat seine Mutter nie verwunden. Ihr einziges Kind wächst überbehütet auf und hat Probleme mit Gleichaltrigen. Solange das nur verbale Spielchen mit seinem Namen – Amblödius, Spastosius, Amöbius – sind, mag das noch hinnehmbar sein, der »Scherz« mit den Erdnüssen bringt allerdings das Fass zum Überlaufen. Von ANDREA WANNER

Ein Junge mit einer Pudelmütze auf dem Kopf steht vor einem Sportwagen.Ein bisschen ist der Zwölfeinhalbjährige selbst schuld daran, schließlich erzählt er in der neuen Schule jede Menge Geschichten, die nicht stimmen. Aber das mit der Erdnussallergie ist nun mal wahr – und als ihm Troy, Mike und Josh nach kleinen Schikanen eine Erdnuss auf sein Pausenbrot mogeln und er die Hälfte davon isst, geht es fast tödlich aus für den Jungen. Zeit ihn von der Schule zu nehmen und am Fernunterricht teilnehmen zu lassen. Gar nicht so übel, findet Ambrosius, der auf diese Art nicht nur den Hänseleien seiner Klassenkameraden entkommt, sondern sich auch im Sportunterricht nicht zu blamieren braucht. Und eigentlich ist es zunächst auch ziemlich cool, nicht in die Schule zu müssen. Aber auf Dauer auch ein bisschen öde.

Da taucht zum Glück Cosmo auf, der jüngste Sohn der Vermieter und mehr als zehn Jahre älter als Ambrosius. Cosmo war im Knast wegen diverser Einbrüche, die er wiederum begangen hatte, um seine Drogen zu finanzieren. Dass die Mutter den Umgang mit dieser zwielichtigen Gestalt umgehend verbietet, ist klar. Dass Cosmo irgendwie reizvoll für den vaterlosen Jungen ist, aber auch. Und während seine Mutter Abendkurse in Englisch gibt, fangen die beiden an, miteinander Zeit zu verbringen. Am liebsten beim organisierten Scrabble, wo Ambrosius seine Stärken entdeckt und weiterentwickelt und Cosmo sich unsterblich in die Organisatorin der Treffen verliebt. Aber der Exhäftling hat auch eine Vergangenheit, die ihn einholt und das Doppelleben von Ambrosius kann auf Dauer nicht geheim bleiben.

Susin Nielsen hat zahlreiche Kinder- und Jugendbücher geschrieben, von denen viele auch ins Deutsche übersetzt wurden und eine große Anzahl an Preisen erhielten. ›Word Nerd‹ heißt der bereits 2008 erschienene Titel im Original und spielt damit auf Ambrosius Wortspielleidenschaft an, die sich nicht nur in den Scrabbelspielen – allesamt gegen ältere Gegner – zeigt, sondern auch schon in den Anagrammen nach Scrabbleregeln zu Beginn jedes Kapitels.

Apropos Regeln: Da gibt es für den Jungen einiges zu lernen, denn nicht nur er wird von anderen verletzt, auch sein Verhalten ist oft grob, verletzend und seine Äußerungen eine Spur zu direkt und ungefiltert. Aber dafür stellt ihm Nielsen mit Cosmo eine interessante Figur an die Seite. Auch Cosmo weiß, wie sich Niederlagen anfühlen, was Verrat ist und was Verzweiflung. Von ihm kann der Jüngere eine Menge lernen – und andersrum funktioniert es auch.

Nielsen hat sympathische, überraschende Helden geschaffen, die sich in schwierigen Situationen bewähren müssen und lernen, das Richtige zu erkennen und zu tun. Einfach ist das nicht immer und ein durchaus weiter Weg, den spannend zu verfolgen ist.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Susin Nielsen: Peanuts und andere Katastrophen
(Word Nerd, 2008) Aus dem kanadischen Englisch von Anja Herre
Stuttgart: Urachhaus 2023
240 Seiten, 20 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Mozart der Poesie

Nächster Artikel

Das Grauen lauert im Alltäglichen

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Das Gegenteil von »Schmetterlinge im Bauch«

Jugendbuch | Lucia Zamolo: Elefant auf der Brust

Wenn die rosarote Brille zu Bruch gegangen ist und aus Liebe Liebeskummer geworden ist, dann fühlt sich das an, als ob ein Elefant auf der Brust sitzt. So beschreibt es jedenfalls die Ich-Erzählerin. Und wer auch schon mal Liebeskummer hatte – und wer hatte das nicht? – kann das sicher nachempfinden, findet ANDREA WANNER

Mut der Verzweiflung

Jugendbuch | Kimberley Brubaker Bradley: Gras unter meinen Füßen

Die 9jährige Ada ist mit einem Klumpfuß geboren. Sie hat das Pech, eine Mutter zu haben, die sie dafür hasst und ihr noch nie in ihrem Leben erlaubt hat, die schäbige Londoner Wohnung zu verlassen. Eine Geschichte, die unter die Haut geht, meint ANDREA WANNER

Falsche Erwartungen

Jugendbuch | Laura Foster: Der Fluch von Cliffmoore Ein Umzug in ein Dorf in England, ein altes Cottage, in dem es nachts unheimlich zugeht, Familiengeheimnisse und das Raunen von einem alten Fluch sind es, mit denen dieses Buch ins Abenteuer lockt. Dieses Versprechen erfüllt es nicht. Und wenn sich jemand verflucht vorkommt, dann höchstens die nichtsahnende Leserin, die hier auf das Banalste abgespeist wird. Von MAGALI HEISSLER

Bologna im Frühling

Kinderbuch | Jugendbuch 53. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna Atmosphärische, klare, pfiffige und kinderlogikschräge Texte und Illustrationen. Ein Gang über die 53. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna, mit Deutschland als Gastland. Von SUSANNE MARSCHALL und GEORG PATZER

Äußerst verdichtet

Jugendbuch | Steven Herrick: Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen Jugendromane in Form von Gedichten erscheinen in den letzten Jahren immer wieder einmal. Die besten kommen aus Australien. Steven Herrick entfaltet in äußerster Verdichtung einen magischen Bilderbogen über die Jugendzeit zwischen Schmerz und Liebe. Von MAGALI HEIẞLER