Freunde und Feinde

Jugendbuch | Juliana Pickel: Rattensommer

Die Sommerferien beginnen gerade, es ist unglaublich heiß und die Luft stinkt. Lou und Sonny, beste Freundinnen seit sie denken können, wollen die Wochen an ihrem geheimen Lieblingsplatz abhängen, genießen und ein bisschen jobben. Und dann kommt alles ganz anders. Von ANDREA WANNER

Zwei Mädchen sitzen am Rande eines SchwimmbeckensDas alte, verlassene Schwimmbad ohne Wasser im Becken ist der ideale Ort für die beiden, um ungestört rumzuhängen. Sie sind eigentlich grundverschieden, äußerlich wie von der Art her. »Die Zwillinge« werden sie in der Schule genannt, aber Lou, die Ich-Erzählerin, stellt richtig: »Sonny und ich, wir sind nicht zwei Gleiche. Sonny und ich, wir sind zwei Hälften eines Ganzen.« Beide haben Verluste erlitten, die ihr Leben prägen. Lous Schwester ist auf den Tag genau ein Jahr älter, aber sie kam tot zur Welt. Als Sternenkind erhielt sie den passenden Namen Stella und den ihr eigentlich zugedachten Name -Louise – bekam ein Jahr später die zweite Tochter. Lous Mutter projiziert alle Hoffnungen und Erwartungen auf Lou, die sich wie eine billige Kopie fühlt, die den Ansprüchen nie genügt. Sonnys Mutter starb fünf Jahre zuvor. Sie wurde umgebracht. Ihr Mörder, Hagen Bender, sitzt im Knast. Und an diesem ersten Tag der Ferien erfährt Lou von ihrem Vater, dass Bender wieder auf freiem Fuß und zurück in der Stadt ist.

Die Ausgangssituation der Geschichte birgt Bedrohungspotential in sich. Lou erzählt Sonny nicht gleich davon, bringt es einfach nichts übers Herz. Stattdessen küssen sich die beiden zum ersten Mal. Ist das der Anfang von etwas ganz Neuem, noch Unbegreiflichen? Die Tage verstreichen und alles wird immer komplizierter. Immer mehr scheint es, als wäre es vielmehr das Ende von allem. Sonny plant Rache an Bender, Lou kann ihre Angst vor dem Wasser im See nicht überwinden und dann tauchen auch noch Nick und Tayo, zwei Jungs aus der Schule auf. Nicht nur am See, sondern auch im Geheimversteck. Die Situation eskaliert.

Juliana Pickels Romanerstling wurde für den Deutschen Jugendbuchpreis nominiert. Erneut zeigt sie, wie ernst sie ihre Figuren, deren Gefühle und Ängste, ihre Leidenschaft und Wut nimmt. Lou und Sonny: Das ist Anziehung und Abstoßung, das ist Vertrauen und das Schlimmste, was es in einer Freundschaft geben kann: Verrat. Konsequent wird aus der Sicht von Lou erzählt, manchmal wünscht man sich, auch von Sonny mehr zum Geschehen zu erfahren. Düster und bedrohlich ist der Jugendroman an vielen Stellen, ist die Situation, in der sich die Mädchen befinden. Ausweglos wie der Sommer, der keinen Regen kennt, nur klebrige Hitze und diesen unglaublichen Gestank.

Am Ende hat man viele Menschen kennengelernt, manche nur durch kurze Anekdoten skizziert und doch einprägsam und besonders. Und man atmet auf, als dann doch endlich der lang ersehnte Regen fällt.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Juliana Pickel: Rattensommer
Weinheim: Beltz & Gelberg
256 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Vorfreude

Nächster Artikel

Aufgewühlte Wasser

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Fremde Welt

Jugendbuch | Christoph Scheuring: Echt Große Bahnhöfe sind reizvoll. Bunt, lebendig, mit einer ganz eigenen Stimmung des unablässigen Kommens und Gehens. Zugleich sind sie altbekannte, geradezu vertraute Orte. Bis man genauer hinsieht. Dann zeigt sich, dass das Vertraute ein Stück weit Fassade ist und dahinter eine fremde Welt liegt. Der sechzehnjährige Albert stolpert unversehens dort hinein und damit in eine Geschichte auf Leben und Tod. Von MAGALI HEISSLER

Hausstaub oder Sternenstaub?

Jugendbuch | Cornelia Travnicek: Harte Schale, Weichtierkern

Fabienne ist 16 und anders. Wie anders kann sie nicht wirklich fassen, obwohl sie es ständig versucht. Ihr Tagebuch (das sie nicht so nennen will, weil sie Tagebücher hasst) gibt Einblicke in die Gedanken und das Leben eines ganz besonderen Mädchens. Von ANDREA WANNER

Auf der Suche nach …

Jugendbuch | Angeline Boulley: Firekeeper’s Daughter

Die 18jährige Daunis Fontaine hat eine weiße Mutter aus reichem Haus, ihr Vater war ein Native American, talentierter Eishockeyspieler, der seine Träume begraben musste. Daunis will eigentlich Medizin studieren, aber die aktuelle Situation ist kompliziert – und wird es immer mehr. Von ANDREA WANNER

Bequeme Lösung

Jugendbuch | Carrie Mac: 100 schlimme Dinge, die mir bestimmt passieren Ängste kennen wir alle. Überstarke Ängste, häufig und lähmend, sind eine Krankheit, die den Betroffenen großes Leid bringt. Das kann man zum Thema eines Romans machen. Was man nicht tun sollte, ist, sich am Ende für die bequeme Lösung zu entscheiden. Von MAGALI HEIẞLER

Neue Freunde in der Not

Jugendbuch | Enne Koens: Dieser Sommer mit Jente

Marie muss mit ihren Eltern umziehen und ist sauer. Das Neubaugebiet ist kein bisschen nach ihrem Geschmack, noch stehen die meisten Häuser leer. Außerdem sind Sommerferien und sie vermisst ihre beste Freundin Zoë. Und dann trifft sie auf Jente. Von ANDREA WANNER