/

Die 80er in einem Sandkorn

Bühne | Mit Vollgas in die 80er

Die 1980er-Jahre sind wieder da, besonders auch in Karlsruhe. Aktuell ist eine Ausstellung über das Jahrzehnt der Glitzerklamotten, Schulterpolster, Neuen Deutschen Welle und anderer Accessoires dort im Schloss zu sehen. Im Sandkorntheater, einem 1956 gegründeten Privattheater, nahe des Mühlburger Tors und des Stadtteils Mühlburgs, begeistert zurzeit das Musical ›Mit Vollgas in die 80er. Das 80er-Musical mit Live-Band!‹ das Publikum. Von JENNIFER WARZECHA

Zwei Sänger im 80-er Jahre Outfit auf einer kleinen BühneBis auf den letzten Platz gefüllt ist der Theatersaal. Das Publikum möchte die Stars des Abends schier nicht wieder ins normale Alltagsleben entlassen. Es applaudiert und fordert Zugaben, von denen auch zwei gewährt werden. Die Besucherinnen und Besucher sehen die Bühnenfiguren, die in ihre Rolle schlüpfen und die Lieder singen – und das alles mit Bravour, Charme, Ausdrucksstärke und Humor, einfach menschlich eben.

Musikalische Karriere, Erfolg, Liebe, Beziehung sowie die Möglichkeiten und Schwierigkeiten, die sich daraus ergeben können, spielen bei den vier Hauptfiguren Katrin bzw. Kara (Rebecca Raffell), Jan (Ralph Hönicke); Julia, Tochter von Kara (Vivien Andrée), Patrick (Florian Kondur) und Paul Taube, musikalischer Leiter, eine Rolle. Kara war einst ein musikalisches Idol und hat damals in den 1980ern zusammen mit ihrem Frebund Jan in der Cover-Band »Karajan« die großen Hits dieser Zeit gesungen.

Auf einmal taucht Jan wieder auf. Patrick, der Freund von Karas Tochter Julia, möchte den Musikclub wiedereröffnen, in dem Kara aufgetreten ist und einen Liveauftritt der beiden mit Band organisieren. Ob das funktioniert und wie die Geschichte ausgeht, können Theater- und Musicalbegeisterte noch bis Februar des nächsten Jahres im Sandkorntheater erleben.

Berührend ist einerseits die Liebesgeschichte, andererseits die Liebe zwischen Mutter und Tochter, des jungen Pärchens, aber auch die zur Zeit und Musik, in der das Musical spielt. Auch hinter Kara verbirgt sich am Ende nicht der harte Kern, als was sie und ihre Lebensumstände am Anfang möglicherweise erscheinen.

Immer wieder werden Einspielungen im Vergleich zwischen den 1980er-Jahren und dem aktuellen Jahr 2023 gemacht und zeigen, wie sich Zeit und Technik weiterentwickelt haben. Gerade zu Beginn der Show rufen alte Werbefilme zugunsten eines Spülmittels beim ein oder anderen ein »Aha«-Erlebnis hervor.

Entwicklung und Charaktere

Angeregt durch die Ausstellung der 1980er-Jahre im Schloss hatte Martin Wacker, der nicht nur Schauspieler am, sondern auch Gesellschafter des Sandkorn Theaters ist, die Idee, passend zur Ausstellung ein Musical zu machen. Karsten Engelhardt hat das Musical inszeniert. Er stellt fest: »Was ich spannend finde, ist, dass es Figuren gibt, die eine Entwicklung und Charaktere haben. Die haben alle ihren Bezug zu den 1980er-Jahren. Es ist nicht anonym, kein Konzert, sondern diese Figuren singen die Lieder, die 1980er-Jahre-Show. Es sind Bühnenfiguren, die das machen und die wir in der Show sehen. Sie schlüpfen in ihre Rolle und singen die Lieder, als Kara, nicht als Rebecca Raffell.

Ich finde, das hat den Vorteil, dass man eine große Sympathie entwickelt für diese Figuren und noch mal ganz anders in die Rolle hineinschlüpft. Man verzeiht ihnen auch etwas, dem Jan und nicht dem Ralph, wenn es nicht ganz wie im Original klingt. Aber ich finde, das bekommen sie gut hin.« Erik Rastetter, Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer, hatte Karsten Engelhardt engagiert, der Regisseur des Musicals zu werden. Rebecca Raffell hat ihr Debüt am Sandkorn Theater und wurde als ehemalige Opernsängerin am Badischen Staatstheater von Martin Wacker entdeckt. Entstanden ist das Musical in Kooperation mit Helmholtz-Musikgymnasium und der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Hintergrund

Das Privattheater ›DAS SANDKORN‹ ist im denkmalgeschützten Theaterhaus im Herzen von Karlsruhe, nahe der Haltestelle Mühlburger Tor, beheimatet. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf eigens entwickelten Stücken zu aktuellen Themen, sowohl für den Abendspielplan als auch für das Kinder- und Jugendtheater. Frei nach dem Motto »Bühne ist Leben« möchte das Programm so vielfältig und bunt wie das Leben selbst sein, wie es auf der Webseite des Theaters nachzulesen ist. Deshalb zeigen alle Mitarbeitenden ein breites Repertoire vom politischen Kabarett, über Komödien, originellen Schauspielen, Klassikern, bis hin zu Musik-Revuen.

Mit der integrativen Theatergruppe »D!E SP!NNER!« oder der Seniorentheatergruppe BASTA60+, dem Jugendclub und der jährlichen Schultheaterwoche finden hier auch soziale Themen ihr Publikum. Als offenes Haus veranstaltet das Theater zudem viele Gastspiele, Lesungen und Konzerte.

| JENNIFER WARZECHAb

Titelangaben
Mit Vollgas in die 80er
Theater das Sandkorn, Karlsruhe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Zwischen Meister und Gesellen

Nächster Artikel

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

Weitere Artikel der Kategorie »Bühne«

Wenn das Leben im Moment des Todes an einem vorüberzieht

Bühne | Am Ende Licht

Ein Blick in die menschliche Seele, Rückschau auf das Leben und in die Zukunft – so in etwa könnte man das Schauspiel ›Am Ende Licht‹ von Simon Stephens, Deutsch von Barbara Christ, beschreiben. Im Stadttheater Pforzheim brillierte Markus Löchner, der das Stück dort inszeniert hatte, in seiner Rolle als Michael, in der Vertretung von Timon Schleheck. Dieser erkrankte kurzfristig. Auf berührende Art und Weise führt das Schauspiel nicht nur sämtliche Verflechtungen vor, wie sie innerhalb von Familien auftreten, sondern in der Gesellschaft generell.
Von JENNIFER WARZECHA

Der Dezember wird rockig

Live | Bühne: Rock of Ages ›Rock of Ages‹ kommt erstmals nach Deutschland. Mit im Gepäck haben die Darsteller viel ironische Rock-Nostalgie der 80er Jahre. Die Liebesgeschichte von der Kleinstadtschönheit Sherrie und dem Großstadtrocker Drew ist voller Tempo, Witz und Rebellion am legendären Sunset Strip von L.A. ANNA NOAH freut sich auf die Uraufführung.

Kein Gold, das glänzt

Bühne | ›Robin Hood‹ auf der Horner Rennbahn

Der Kultursommer in Hamburg hat begonnen. Das ›Zimmer‹ verwandelt das Zuhause des Derbys in das Königreich der Diebe. Ein Statement der lädierten Kulturszene und ein Hoffnungsschimmer. Von MONA KAMPE

Suche nach der eigenen Identität, fernab vom Vater

Bühne | Friedrich Schiller: ›Die Räuber‹ – Badisches Staatstheater Karlsruhe Fast mahnend wirkt die Bühne im Kleinen Haus. Diverse Holzplanen und Stahlstäbe in Weiß und Schwarz bilden ein verpixeltes Gesicht, dessen Gesichtszüge erst bei näherer Betrachtung deutlich werden. Mahnend wirken auch die in die Fragen des Protagonisten einstimmenden Männer, die, ähnlich einer Mauerschau im klassischen Drama, hoch oben über Bühnengeschehen und Protagonisten thronen. Ihre Gesichter sind Masken, die einzigen materiellen Beweise im Stück, die belegen, dass eben diese Protagonisten tatsächlich einen Vater haben. Von JENNIFER WARZECHA

Gottes Zorn und Menschens Recht

Bühne | Sophokles im Theater das Zimmer

Der Vorhang hebt sich endlich wieder im kleinsten Theater Hamburgs, doch die Raumgröße erlaubt pandemiebedingt nur einen Darsteller auf der Bühne. Was nun? Die Intendanz hat eine Idee. Von MONA KAMPE