//

Umbrüche

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Umbrüche

Nein, sagte Farb, man verstehe diese Welt nicht mehr, sie sei so rapide verändert worden, und es sei gar nicht sicher, daß der Mensch dem standhalte.

Er tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Tilman gähnte.

Es sei gut, sagte er, daß der Mensch an seinen Gewohnheiten festhalte, unbeirrbar festhalte.

Annika lächelte. Niemand in der Stadt, sagte sie und warf einen liebevollen Blick auf Farb, backe besseren Pflaumenkuchen.

Er frage sich, was sie so verändert habe und inwieweit der Mensch verantwortlich sei, sagte Farb, da gäbe es viele Ursachen, zum Beispiel hätten sich die Abläufe rasant beschleunigt, ein Prozeß, unter dem die Übersicht verloren gehe und der, da man sich in Halluzinationen verrenne, in letzter Konsequenz selbstmörderisch sei.

Was er konkret meine, wollte Annika wissen.

Er rede von der Digitalisierung, sagte Tilman.

Es sei noch längst nicht absehbar, sagte Farb, welche Ausmaße das Unheil habe, das damit angerichtet werde, der Alltag werde umstrukturiert, ohne daß irgendjemand danach verlangt hätte oder gar vorbereitet gewesen sei, und zwar grundlegend und komplett umstrukturiert, die Geschäftswelt, der Konsum, die Kommunikation, jedoch Regulierung und Kontrolle fänden nicht statt, dem Mißbrauch würden Tür und Tor geöffnet, und all das unter verwirrender Begleitmusik a la Künstliche Intelligenz, Autonomes Fahren, Marsbesiedelung etc. p. p. – was für ein Chaos!

Tilman warf einen sehnsüchtigen Blick auf das Gohliser Schlößchen.

Unbeschreibliche Zustände, sagte Farb, tat sich einen Löffel Schlagsahne auf und strich sie sorgfältig glatt.

Annika blätterte in einem Reisemagazin.

Da seien gefährliche Komiker am Werk, sagte Farb, an vorderster Front, sagte er, egomane Charaktere, Wirrköpfe, vernarrt in ihre nie dagewesenen, als sensationell innovativ beworbenen Technologien, die ihre begeisterten Kunden unter Minderjährigen fänden, infantiles Niveau dort wie hier, ein Kindergarten, Komm’ auf die Schaukel, Luise, wen verwundere das noch, all das unter einem leichtfertigen laissez-faire der Märkte, und nein, Politik fühle sich leider keineswegs berufen, regulierend einzugreifen, denn das könnte Wähler verschrecken.

Tilman schwieg.

Farb redete sich in Rage. Im Grunde hätten die Menschen einander wenig mitzuteilen, sagte er, unbestritten, und je mehr Aufwand für Kommunikation betrieben werde, desto geschwätziger würden die Inhalte, auch das ein  Paradox unseres Alltags – das Festnetz sei überholt, fürs Reden nutze man das Mobiltelefon, Reden plus Bild gehe unter Skypen, Selfies würden gepostet, wer brauche das alles, Bild mit Text sende man unter smartphone, Simsen und Faxen hätten ihre besten Zeiten hinter sich, Briefe und Postkarten schreibe man gelegentlich, e-mail sei aktuell der etablierte Standard, was habe ich vergessen, und am Ende breite sich nur noch Betriebsamkeit aus, gähnende Leere vor dem finalen Kollaps, er lachte angestrengt, atmete erschöpft und trank einen Schluck Tee, Yin Zhen, sie hatten wie üblich das Service mit dem rostroten Drachen aufgedeckt.

Tilman rückte näher zum Couchtisch und suchte eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen.

Das sei nichts Neues, sagte er, ein aufgebrezelter bunter Zirkus, viel Schnickschnack, selbstgefällige Poser vor Kameras und in der Arena lauter närrische Schreihälse.

Sehr lustig, sagte Annika und blickte kurz auf.

Grenzwertig, sagte Farb, man könne das in Maßen ertragen, aber was real ablaufe und das gemeinschaftliche Leben gefährde, sagte Farb, seien die Umbrüche der Alltagskultur,  es sei einfach zu viel, wieder und wieder sei man gefordert, sich an neue Systeme zu gewöhnen, die nachwachsende Generation und Eltern verstünden einander kaum noch, und wer nicht ständig lerne, sich anpasse, Schritt halte, habe ratzfatz ausgespielt, verloren, er kippe geräuschlos aus den Zusammenhängen, doch der Mensch sei nicht in jedem Lebensalter zum Lernen geschaffen, was jedem bekannt sei, der einmal entfernt von Lerntheorie gehört habe, alles in allem, faßte Farb zusammen, rollten die Umbrüche der Alltagskultur wie eine Lawine auf uns zu, sie seien vernichtend, und medial werde dennoch unverdrossen über eine zu geringe Digitalisierung geklagt.

Tilman nickte zustimmend.

Wer solle daraus schlau werden, fragte Farb.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Bilanz des Scheiterns

Nächster Artikel

Ziemlich viele Besserwisser

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Ausrottung

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ausrottung

Nein, sagte Termoth, in Kalifornien habe es keine so gravierenden Einschnitte gegeben wie 1832 den Trail of Tears oder 1890 die Schlacht am Wounded Knee, in Kalifornien sei die Ausrottung der Ureinwohner geschmeidig verlaufen, es habe keinen Aufschrei gegeben, und es sei nicht leicht, das Geschehen zu rekonstruieren, zumal die indigenen Stämme bereits von den Spaniern gewaltsam hätten christianisiert werden sollen, doch statt eines Erfolges habe sich Syphilis ausgebreitet und dazu in Epidemien Pocken, Typhus und Cholera, unerfreuliche Mitbringsel der Eroberer – die indigene Bevölkerung, vor der spanischen Missionierung siebzigtausend, sei bis zum Ende der Indianerkriege 1890 um über drei Viertel auf siebzehntausend reduziert worden.

Touste stutzte und spielte einige Töne auf der Mundharmonika.

Thimbleman starrte den Ausguck an.

Crockeye lächelte.

Eldin vergaß den Schmerz in der Schulter.

Dialog

TITEL-Texfeld | Wolf Senff: Dialog

Kann sein es ist gar nicht lebensnotwendig, die zehntausend Dinge zu verstehen.

Gut möglich.

Und der Mensch – in der Lage des Tausendfüßlers, der, gefragt, wie er seine zahllosen Beine so tadellos organisiert, nachzudenken beginnt, innehält und aus dem Tritt kommt – strengt sich an, sie zu verstehen, er analysiert, er forscht, und er ist im Begriff, eine Zivilisation mit in den Abgrund zu reißen.

Denkbar.

Der Grauwal findet sich blind zurecht in den wechselhaften Regionen des Planeten, niemand muß ihm den Weg zu den Lagunen der Baja California weisen, keine Seekarte, kein GPS, und er zieht jedes Jahr zu Tausenden auf seine kräftezehrende Reise nach Süden und kehrt im Spätsommer zurück in den Norden.

»Saint Genet« – Eine moderne Heiligenlegende?

Menschen | Jean Genet ist vor 100 Jahre geboren Von der Mutter, einer Prostituierten ausgesetzt, der Fürsorge überstellt, Fremdenlegionär, er desertiert, schlägt sich als Dieb, Strichjunge durchs Leben. Die Folge: Besserungsanstalten, Gefängnis. Die drohende lebenslängliche Verbannung wird nach Fürsprache von Cocteau und Sartre aufgehoben. Die Rettung: Schreiben. – Am 19. Dezember vor 100 Jahren ist Jean Genet geboren. Von HUBERT HOLZMANN

Verwirrung

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Verwirrung

Die allgemeine Konfusion verdichte sich, nicht wahr, man müsse sich eine gehörige Portion Argwohn bewahren, sagte Tilman und  griff nach einem Vanillekipferl.

Farb schenkte Tee ein.

Der Planet sei heruntergewirtschaftet, die Dinge würden unaufhaltsam bröckeln, sagte er, der Status quo werde allerorten unzureichend oder falsch erklärt, und niemand wundere sich noch über ungewöhnliche Perspektiven.

Leben

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Leben

Wo stammt das Leben her, von irgendwoher muß es ja kommen, oder ist es bloß einfach da, sonst nichts, unvorstellbar.

Das beschäftigt dich, Tilman?

Wo sein Ursprung liegt und wie das Leben sortiert ist, gewiß, das beschäftigt mich, ob einem Tier mehr davon zuteil wird als einer Pflanze, dem mächtigen Baum mehr als dem stillen Gänseblümchen, auf welche Weise ich daran teilhabe, und blüht das Gänseblümchen auch für mich.