Ziemlich viele Besserwisser

Kinderbuch | Marc-Uwe-Kling: Das Klugscheißerchen

Es könnte nerven, wenn es nicht so witzig wäre: Bei Familie Theufel weiß immer eine*r alles besser als alle anderen. Die Rollen wechseln – bis überraschend jemand Neues auftaucht. ANDREA WANNER hatte ihren Spaß.

Eine kleine blaue Fellkugel mit Brille, und roter Latzhose, die die Arme verschränktTina ist zehn, genauer gesagt zehn Jahre, sieben Monate und vier Tage – und um Genauigkeit geht es ihr und ihrem Bruder Theo, der acht Jahre, fünf Monate und einundzwanzig Tage alt ist. Die Dialoge am Esstisch mit den Eltern klingen auf die Frage, ob Tina und Theo nach dem Abendessen noch etwas spielen dürfen, in etwa so: Papas Antwort »Esst erst mal eure Teller auf!« wird von Theo mit einem »Aber Papa, wie soll ich denn meinen Teller aufessen? Der ist doch aus Porzellan.« Kommentiert. Und eine Nachfrage, ob denn die Hausaufgaben bereits gemacht wären, hat zur Antwort: »Ja klar.« … »Gestern zum Beispiel« …. »Oder letzte Woche«. Da ist es schon verständlich, dass dem Vater ein »Ihr seid solche Klugscheißer« rausrutscht. Und die Mama sofort hinzufügt: »Das haben sie von dir.«

So geht es also zu bei den Theufels mit Th. Ständig wird nachgebessert, korrigiert, besser gewusst. Und dann taucht auf dem Dachboden ein kleines blaues Männchen – falsch: ein türkisfarbenes Männchen – auf und weiß alles am allerbesten.

Marc-Uwe Kling wurde mit seinen Känguru-Chroniken bekannt und hat bereits jede Menge witziger Kinderbücher geschrieben. Das kleine Klugscheißerchen sagt auch allen Leserinnen und Lesern gleich, wo es langgeht, wenn auf dem Cover hinten steht »Kleiner Tipp: Man liest ein Buch von vorne. Das hier ist hinten«. Ein bisschen sieht es aus wie das Tarax-Männchen, eines jener Kinderzimmerhelden aus den Siebzigerjahren, das als Minifigur auf dem WC-Reiniger zu finden war. Das sollte man das Klugscheißerchen (Nomen est Omen …) vielleicht besser nicht hören lassen. Klingt verwickelt es mit den Geschwistern in wunderbar verrückte Unterhaltungen, die in eine spannende Wette münden. Aber die wird hier nicht verraten, wozu macht sich sonst ein Auto so viel Mühe …

Astrid Henn liefert die Bilder dazu. Wunderbar originelle Illustrationen, auf denen es jede Menge zu entdecken gibt. Mein persönlicher Favorit: der Bücherstapel auf Seite 47. Da liegt unter ›Titanic II‹ so Witziges wie ›Jurassic Quark‹ oder ›Der Herr der Dinge‹. Es wird geblödelt und philosophiert, über Wörter und ihr Bedeutungen nachgedacht und mit Wissen angegeben. Toll zum Vorlesen und nicht weniger geeignet zum Selberlesen – ganz egal ob man zur Sorte der Klugschwätzer gehört oder nicht.

| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Titelangaben
Marc-Uwe-Kling: Das Klugscheißerchen
Mit Illustrationen von Astrid Henn
Hamburg: Carlsen 2023
72 Seiten, 12 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Umbrüche

Nächster Artikel

Der Spielraum eines Satzes

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Bleibendes

Kinderbuch | Regina Kehn: Das literarische Kaleidoskop Mit ihrem literarischen Kaleidoskop setzt Regina Kehn einen Kontrapunkt zu der oft kurzlebigen Literatur unserer Tage. Ein Buch zum Staunen, das nicht nur die Jahreswende überdauern wird, freut sich ANDREA WANNER.

Die Hinterbeine des Pferdes

Kinderbuch | Torun Lian: Alice, die Notfallprinzessin Schüchtern zu sein macht die Dinge im Leben manchmal schwer. Manchmal sogar unmöglich. Denkt auf jeden Fall Alice. ANDREA WANNER war gespannt auf ihre Geschichte.

Annäherungen an die Liebe

Kinderbuch | Leen van den Berg: Vom Elefanten, der wissen wollte, was Liebe ist Es gibt Fragen, die schwierig sind. So schwierig, dass sie sich einer schlichten Antwort entziehen. So schwierig, dass sich nicht nur Dichter und Denker seit Menschengedenken darüber den Kopf zerbrechen und versuchen, die Antwort in Worte zu fassen. So schwierig, dass eine Antwort fast unmöglich scheint. Fast. Von ANDREA WANNER

Die faszinierende Welt der Erfindungen

Kinderbuch | Clive Gifford: Erfindungen

Wir gehen ganz selbstverständlich ins Kino, wenn ein toller neuer Film läuft, sausen mit dem Staubsauger durch die Wohnung, um es schön sauber zu haben oder nehmen ein Buch zur Hand, um zu lesen. Aber Kino, Staubsauger und Buchdruck mussten erst einmal erfunden werden. ANDREA WANNER staunt über hundert weltverändernde Ideen.