Im weiten, weißen Wald

Kinderbuch | Linde Faas: Irgendwo im Schnee

Es ist Weihnachtszeit, früh wird es jetzt dunkel und die Fenster auf der Straße leuchten hell und gemütlich wie Türchen im Adventskalender. Irgendwo dort, hinter den Fensterscheiben träumt ein kleines Mädchen. BARBARA WEGMANN erzählt von diesem Traum.

Ein Mädchen und ein Elch laufen durch einen weißen WinterwaldVon Schnee träumt das Mädchen, von Kerzen und Sternen, von Musik und Geschenken, eigentlich doch wie alle kleinen Kinder zu dieser festlichen Weihnachtszeit. Nur: bei Sofie ist es so still zu Hause, der Vater ist mit so vielem beschäftigt, hat keine Zeit, das macht Sofie traurig. Das kleine Mädchen nimmt sich seinen Mantel und »stapft hinaus in den kalten Wintermorgen.« Etwas »Schönes« will sie finden hier draußen, »etwas Magisches. Etwas Fröhliches. Etwas Besonderes«. Da ist nur ein Traum. Wohin sie geht, weiß sie nicht, die Schneeflocken werden größer, der Sturm nimmt an Fahrt auf.

Richtig verloren wirkt das kleine Mädchen auf den großen Hochformatseiten, eingetaucht in ein Meer aus frostigen Blautönen, auf denen weiße Schneeflocken aller Größe tanzen, schemenhaft werden die Hochhäuser, je weiter Sofie sich von Zuhause entfernt. Ein großer Elch mit »freundlichen Augen« begegnet ihr und nimmt sie mit auf seinem Rücken, wo es »wollig- warm und sicher« ist.

Linde Faas, niederländische Künstlerin und Illustratorin hat ein märchenhaftes Buch geschaffen, die raumgreifenden Bilder, die von den Motiven her übersichtlich und zurückhaltend sind, lassen viel, viel Platz für die wunderbar, weihnachtliche weiß-blaue Schnee- und Winterpracht. Jede Seite steckt voller Atmosphäre und winterlicher Stimmung. Der Text ist sparsam, aber sehr hübsch geschrieben. Ein wenig erinnert die Geschichte, wenn ich so überlege, an Märchen von Andersen, unter anderem ›Das Mädchen mit den Schwefelhölzern‹, auch hier ein trauriges Mädchen in einer Winternacht und an das Märchen ›Der Tannenbaum‹: Jener kleine Tannenbaum, der auch einmal so groß werden möchte, wie die um ihn herumstehenden großen Tannen – und das erleben möchte, was man so erzählt, er möchte auch geschmückt und bewundert werden, im Licht stehen.

Genau so einem kleinen Baum begegnen Sofie und der Elch. »Am Ufer eines kleinen knackenden blauen Sees steht ein kleiner Baum, zu einer Seite etwas krumm. Ohne Schmuck und ohne Kerzen. Ganz allein.« Der kleine Tannenbaum erobert im Nu das Herz des kleinen Mädchens und Sofie hat spontan auch einen Plan. Er solle Geschenke bekommen, der kleine Baum: Schließlich: »Verdienen nicht alle, die allein sind, etwas Schönes?« Was für eine anrührende Empathie.

Was dann passiert gehört nun wahrlich in die Welt der Märchen und ist wunderschön und in zarten Bildern dargestellt. Sofie mobilisiert alle Waldbewohner, alle bringen Geschenke und natürlich wird es ein großartiges Weihnachtsfest, allerdings: Da ist so eine Traurigkeit in Sofies Herz. »Doch warum, das weiß sie nicht.« Könnte es sein, dass sie jemanden vermisst? Eine zauberhafte Wintergeschichte.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Linde Faas: Irgendwo im Schnee
(Ergens in de sneeuw, 2022). Aus dem Niederländischen von Kristina Kreuzer
Hamburg: von Hacht 2023
32 Seiten, 16 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Am Ende

Nächster Artikel

Der richtige Mann

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wer will schon allein sein

Kinderbuch | Britta Teckentrup: Der blaue Vogel

Eigentlich ist es eine traurige Geschichte, so fühlt sie sich an. Zunächst jedenfalls. Eine Geschichte vom Alleinsein, vom Traurigsein, von Einsamkeit. Aber vielleicht wird ja doch noch alles gut. Eine Geschichte, die im Wald spielt, dort, wo es ganz dunkel ist. Gelesen von BARBARA WEGMANN

Ordnung ist das halbe Leben…

Kinderbücher | Ich liebe Aufräumtage / Max räumt auf

Beim Aufräumen scheiden sich die Geister. Katze Kalina findet es doof, Pudel Hugo ist Feuer und Flamme und Max ein bisschen überfordert. ANDREA WANNER hatte Spaß an den Aufräumaktionen.

Von den Folgen schneller Urteile

Kinderbuch | Timothy Knapman, David Tazzyman: Ellis Augenbrauen Alles hat seinen Nutzen, das sieht man doch. Und man kann es benennen. Manchmal aber begegnet einer etwas, das sich nicht auf Anhieb erklären lässt. In dem Fall hat es keinen Nutzen. Die Sache ist glasklar. Weg damit. Doch radikale Entscheidungen können unangenehme Folgen haben. Timothy Knapman erzählt in Ellis Augenbrauen eine solche Geschichte auf originell verrückte Weise und David Tazzyman zeichnet die passenden Bilder dazu. Von MAGALI HEISSLER

Die faszinierende Welt der Erfindungen

Kinderbuch | Clive Gifford: Erfindungen

Wir gehen ganz selbstverständlich ins Kino, wenn ein toller neuer Film läuft, sausen mit dem Staubsauger durch die Wohnung, um es schön sauber zu haben oder nehmen ein Buch zur Hand, um zu lesen. Aber Kino, Staubsauger und Buchdruck mussten erst einmal erfunden werden. ANDREA WANNER staunt über hundert weltverändernde Ideen.

Tür in die Zukunft – Fenster in die Welt

Kinderbuch | Arche Kinder Kalender 2017 365 neue, unverbrauchte Tage hat das neue Jahr zu bieten. 52 Wochen, von denen noch keiner weiß, wie das Wetter sein wird und was auf der Welt geschehen wird. Einen ganz besonderen Begleiter durch das kommende 2017 empfiehlt ANDREA WANNER