Zeit

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Zeit

Komm Zeit, kommt Rat, sagte Tilman, Zeit vergeht, die Zeit heilt Wunden, lineare Zeit, sagte er, sei eine anthropozentrische Sichtweise, lebensnotwendig, unverzichtbar, sie habe einen Anfang und ein Ende und sei eine Krücke, an der man sich durch ein Leben bewege, überschaubar, eine Stütze, ein Werkzeug.

Mehr nicht, fragte Farb.

Mehr nicht, sagte Tilman.

Aber was, fragte Farb, sei die reale Struktur des Lebendigen, also die lineare Zeit einmal abgezogen.

Tilman tat sich eine Pflaumenschnitte auf und dazu einen Löffel Schlagsahne.

Und was bleibe denn übrig, fragte Farb.

Tilman mußte lächeln. Der Mensch sehe allein sich selbst, sagte er, und alles andere sei ihm übrig bleibender Rest, quasi wenig bedeutsam, jedoch sei diese Gewichtung falsch, es verhalte sich umgekehrt – das, was bleibe, sei die gigantische Hauptsache, neben der die menschlichen Angelegenheiten, so verworren sie derzeit sein mögen, eher winzigen Umfangs seien, eine Petitesse.

Und diese, wie du sagst, gigantische Hauptsache, fragte Farb, sie kenne keine Zeit.

Keine Zeit, die vergeht, sagte Tilman, das seien Dimensionen, die der Mensch auch nicht annähernd in der Lage ist, sich vorzustellen.

Farb überlegte, was er sich vorstellen solle unter einer Zeit, die nicht vergeht.

Annika blätterte in einem Reisemagazin.

Farb warf einen Blick auf das Gohliser Schlößchen.

Sonnenwinde, sagte Annika, die unendliche Leere.

Tilman lächelte.

Bewegung ohne Zeit, sagte er, ein nicht endender Tanz, unerschütterliche Stabilität der wiederholten Figuren, federleichte Rhythmen, Geschwindigkeit, ohne daß Zeit vergeht.

So wie die Rotation des Planeten, sagte Farb, sie vollziehe sich in rasendem Tempo, unvorstellbar schnell, eine Dimension titanischer Kräfte, und du merkst nichts davon, null, wie sei das möglich, und du, in aller Ruhe, gehst ungestört deinem Tagwerk nach. Farb lachte. Einen Tanz, sagst du, nennen wir das, so wie ein Tanz unveränderliche Schrittfolgen hat und jede Abweichung schmerzhaft ist, einen Tanz ohne Ende, jenseits aller linearen Zeit, und nein, da gäbe es nichts zu zählen und nichts zu messen.

Tilman schenkte Tee nach, Yin Zhen, sie hatten das Service mit dem Drachenmotiv aufgedeckt wie eigentlich immer, den zierlichen rostroten Drachen, er hatte es aus Beijing mitgebracht, er war dort einen Halbmarathon auf der Großen Mauer gelaufen.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf, dazu einen Löffel Schlagsahne, die er sorgfältig über den Kuchen verteilte.

Annika blätterte in ihrem Reisemagazin, dort wurden etliche Reiseziele vorgestellt, doch ihre Lust zu reisen war gering, der Zustand vieler Regionen war unkalkulierbar geworden, Hitze, Stürme, Wassermassen brachen über einst unberührte Gebiete herein, Millionen Menschen suchten Obdach und vagabundierten über den Planeten, ihr Leben war aus den Fugen, der Planet blieb ungerührt, ihm war das gleichgültig, er blieb unverrückbar eingebunden in seine zeitlosen Rhythmen.

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein leidenschaftlicher Europäer

Nächster Artikel

Vom Vorlesen und Zurücklesen

Weitere Artikel der Kategorie »TITEL-Textfeld«

Gefühl

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Gefühl

Das Rauschen des Ozeans klang wie von ferne zur Ojo de Liebre herüber.

Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer.

Keine Ahnung, sagte Gramner, der Mensch der Moderne habe keine Ahnung, null, er stehe sprachlos vor einem Abgrund, man finde kaum eine andere Epoche, während der der Mensch dermaßen blind gewesen sei.

Der Ausguck stand auf, tat einige Schritte, löste sich in die Dunkelheit auf und schlug einen Salto.

Kulturen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Kulturen

Dreitausend Jahre sind eine lange Zeit. Selbstverständlich gab es Umbrüche, Fremdherrschaft, wechselnde Dynastien, neue religiöse Akzente, Siege und Niederlagen, keine Frage, aber die Kontinuität der altägyptischen Kultur blieb unverändert.

Wasser, Wind

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Wasser, Wind Manchmal wird es beinahe zu viel, Ausguck. Die beiden Kadaver von der ersten Fangfahrt sind geflenst, wir liegen den vierten Tag in der Ojo de Liebre, den Schwarzen auf der ›Marin‹ geht die Arbeit aus. Trotzdem ist es auszuhalten, daß keine Arbeit anfällt. Der Ausguck nahm drei Schritt Anlauf und schlug einen Salto.

Vom Konzerthaus in der Elbe

TITEL-Textfeld | Andreas Greve: Zeilen mit Reimen vom Konzerthaus in der Elbe Eine Stadt in Geberlaune: Hamburg in Geschenk-Ekstase. Ab und an hört man Geraune: tausend Euro sind´s pro Nase.

Titanen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Titanen

Leidenschaftlich, erklärte Annika, ja, sie fotografiere leidenschaftlich, und schenkte Tee in die zierlichen Tassen mit dem Drachenmotiv, Yin Zhen, eineinviertel Minute, maximal anderthalb.

Farb schwieg.

Tilman lehnte sich zurück und genoß die sommerlichen Temperaturen, er trug ein kurzärmeliges, groß geblümtes, farbenfrohes Hemd.

Für ihr Projekt sei sie mehrmals die Strecke Hamburg-Berlin gefahren.

Mit der Bahn?

Sicher, mit der Bahn, ergänzte sie, und sie fotografiere ihre Motive durch das Fenster. Sie faßte zu dem winzigen blauen Buch, das sie als Clip an ihrem Ohrläppchen trug.

Aus dem fahrenden Zug?