Ein Freundebuch

Kinderbuch | Chantal-Fleur Sandjon: So leben wir und wie lebst du?

Freundebücher haben das früher übliche Poesiealbum ersetzt. Statt eines mehr oder wenigen sinnigen Gedichts (»In allen vier Ecken soll Liebe drin stecken« und Ähnlichem) verraten andere Kinder – und mitweilen auch Erwachsene – etwas über sich: ihr Lieblingsessen, ihre Hobbys, ihren Berufswunsch. Und so funktioniert auch das Buch von Pako. ANDREA WANNER findet es toll.

Ein Junge mit Skateboard, ein Mädchen im Rollstuhl un drei Kinder, die Pizza machen.Es gibt zwischenzeitlich viele Bücher, die davon erzählen, wie Kinder in anderen Ländern leben, hier wird Diversität im persönlichen Umfeld eines Kindes gesucht und gefunden. Das zeigt schon das witzige Cover, das Lucy Farfort gestaltet hat: Jungs und Mädchen, im Rollstuhl und auf dem Skateboard, mit Kopftuch und unterschiedlichen Hautfarben. Pako ist der Junge mit den dunklen Locken, der gerade mit ihnen beschäftigt ist, Pizza zu machen. Pizza mögen -abhängig vom Belag – sicher viele Kinder. Pako kennt eine Menge – und wir lernen sie im Laufe des Buches kennen, weil sie in Pakos Freundebuch schreiben.

Nuri, der eigentlich Nuridogan heißt, mit den Zahnlücken, mag keine Regenwolken. Sky, die mit ihrer Mutter in einem Bauwagen lebt, wäre als Tier gern ein Drache. Und die siebenjährige Hadiya isst gerne richtig scharfe Sambussas. Die sind eine äthiopische Spezialität. Aber das muss man wissen – oder googeln. Tamaras Quatsch-Schimpfwort ist Schnorkelschnurps und Arash würde auf eine alte Insel Opas altes Klavier mitnehmen. Die Lieblingsfarben reichen von Glitzergold bis Dunkelblau, wenn sie zaubern könnten, würden sie »allen Müll wegzaubern«, »endlich Frieden herbeizaubern« oder »alle Brunnen in Schokobrunnen verwandeln«.

Unterschiedlich und vielfältig sind nicht nur sie, sondern auch die Familien, in denen sie Leben. Die reichen von der klassischen Vater-Mutter-Kind(er)-Familie, Patchworkfamilien bis zu zwei Müttern und zwei Vätern, die jeweils gleichgeschlechtlich zusammenleben und bei denen Thu abwechseln wohnt oder der Nachbarschaft als gefühlter Familie. Alles steht bunt und fröhlich gleichberechtigt nebeneinander, nichts wird bewertet oder abgelehnt.

Im Anschluss an den Freundebucheintrag gibt es zu jedem Kind noch eine Doppelseite, in der man mehr erfährt. Das kann auch je nach Alter des Kindes erst später dazukommen. Vergnügliche Illustrationen mit vielen kleinen Details, bei jedem Anschauen entdeckt man Neues. Und es gibt eine unausgefüllte Seite, wo sich jede und jeder in Pakos mit Bild verewigen kann. Oder man fängt ganz schnell ein eigenes Freundebuch an, falls man das nicht schon längst hat.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Chantal-Fleur Sandjon: So leben wir und wie lebst du?
Mit Illustrationen von Lucy Farfort
München: arsEdition 2023
48 Seiten, 12,99 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Anders und doch ähnlich

Nächster Artikel

Palast der Erinnerungen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wenn es kalt wird

Familienbuch | Ulrike Schrimpf (Hg): Winter. Das große Lesebuch für die ganze Familie In unseren Breitengraden ist der Winter die kälteste der vier Jahreszeiten. Kurze Tage und ungemütliches Wetter machen ihn wunderbar geeignet für gemütliche (Vor-)lesestunden. Da passt doch eigentlich ein Buch, das den Winter zum Thema hat, bestens, findet ANDREA WANNER

Heldinnenmut

Kinderbuch | Frida Nilsson: Siri und die Eismeerpiraten Manchmal hilft es nicht, zu wissen, dass das, was man vorhat, aussichtslos ist. Manchmal bleibt einem keine andere Wahl. Von ANDREA WANNER

Glückliche Kindheit

Kinderbuch | Judith Allert: Risottostraße 7

Was das Leben im Haus Nummer sieben in der Risottostraße in erster Linie auszeichnet, ist eine tolle Gemeinschaft zwischen Alt und Jung, Jungs und Mädchen, ganz unterschiedlichen Menschen. Wer mag, kann sie durch das Jahr begleiten, schlägt ANDREA WANNER vor

Ungeahnte Fähigkeiten

Kinderbuch | Debra Kempf Shumaker: Ausgeflippte Fische

Da haben zwei ganz offensichtlich viel, viel Freude an einem Buch mit seinem fischigen Thema gehabt: die Autorin, die in Nord-Virginia lebt, und die Illustratorin in London. Kein Wunder, dass das Bilderbuch bei derart gelungener Zusammenarbeit zu einem Tipp der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur im September 2022 avancierte. BARBARA WEGMANN hat es sich angeschaut.

Die Uhr zurückdrehen…

Kinderbuch | Dana Reinhardt: Zoes Vierundzwanzig-Stunden-Zauber Manchmal wäre es genial, man könnte die Zeit einfach zurückdrehen und das, was schief gelaufen ist, beim zweiten Versuch besser machen. Schade, dass das unmöglich ist. Unmöglich? Für Zoe tun sich ungeahnte Chancen auf. Von ANDREA WANNER