Die Kraft von Märchen

Kinderbuch | Trung Le Nguyen: Der magische Fisch

Tién lebt mit seinen Eltern in den USA. Er ist dort groß geworden, seine Mutter musste aus Vietnam flüchten und ihr Leben bewegt sich noch immer zwischen diesen beiden Welten. Gemeinsam lesen sie Märchen auf Englisch und nähern sich so der Sprache und der Kultur an. Von ANDREA WANNER

Trung le Nguyen, Jahrgang 1990 wurde in einem vietnamesischen Flüchtlingscamp auf den Philippinen geboren und kam als Zweijähriger in die USA. Er begann schon, zu Schulzeiten Comics zu zeichnen; seine Graphic Novel ›The Magic Fish‹ erschien 2020 in Amerika. Der Autor berichtet, dass persönliche Erfahrungen – wie das Lernen der fremden Sprache mit Büchern aus der Bibliothek – seine Geschichte beeinflusst hätten.

Le Nguyen gelingt das Kunststück, in einem Buch viele Geschichten zu erzählen. Es sind drei Märchen in die Story eingebaut, die Lebensgeschichte seiner Mutter. Und als Kern – der alles zusammenhält – Tiéns Versuch, seinen Eltern zu erzählen, dass er schwul ist. Auch hier ergibt sich eine Parallele zum Leben des Künstlers, der selbst homosexuell ist.

Märchen dienen als verbindendes Element zwischen den Kulturen, aber auch den Generationen. Die wundersamen Dinge, die den Figuren im Märchen geschehen, haben die Kraft auch den Personen außerhalb des Märchens etwas mitzugeben: sie wecken Mut, Hoffnung, lassen das Gute über das Böse siegen. Und manchmal genügt eine kleine Variation, um alles zu ändern.

Zauberhaft wird das umgesetzt. Die Bilder sind kunstvolle Zeichnungen voller Emotionen und wenn es in die Märchenwelt geht, voller Schnörkel und Zierrat. Die Untergrundfarben der Panels – Rot, Gelb und Blau – stehen für die unterschiedlichen Zeit- und Erzählebenen. Das Rot steht für das gegenwärtige Leben in den USA, Blau sind die Märchensequenzen und Gelb die Rückblicke in das Leben der Mutter und des Vaters in Vietnam.

Geschickt manövriert uns Trung Le Nguyen durch dieses Abenteuer, das so viel Wahres mit Fantastischem verbindet. Das grüne Cover hält die bunten Erzählstränge zusammen, die zu einer perfekten Einheiten verschmelzen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Trung Le Nguyen: Der magische Fisch
(The Magic Fish, 2020) Übersetzung: Martin Knopp
Satz, Gestaltung: Sarah Mast
Ludwigsburg: CROCU 2023
256 Seiten. 25 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wir sind alle geliehen

Nächster Artikel

Kampf dem Älterwerden

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Heldinnenmut

Kinderbuch | Frida Nilsson: Siri und die Eismeerpiraten Manchmal hilft es nicht, zu wissen, dass das, was man vorhat, aussichtslos ist. Manchmal bleibt einem keine andere Wahl. Von ANDREA WANNER

Ziemlich viele Besserwisser

Kinderbuch | Marc-Uwe-Kling: Das Klugscheißerchen

Es könnte nerven, wenn es nicht so witzig wäre: Bei Familie Theufel weiß immer eine*r alles besser als alle anderen. Die Rollen wechseln – bis überraschend jemand Neues auftaucht. ANDREA WANNER hatte ihren Spaß.

Tierisches

Kinderbuch | Ulrich Hub: Füchse lügen nicht Tiere mit menschlichen Eigenschaften auszustatten und dementsprechend agieren zu lassen, ist gerade in Kinderbüchern ein ebenso beliebtes wie umstrittenes erzählerisches Mittel. Eng verwandt mit der Fabel, muss sich diese Technik unter anderem den Vorwurf gefallen lassen, den pädagogischen Zeigefinger zu deutlich zu heben und Moral zu predigen, statt zu gestalten. Auch Ulrich Hub hat sich mit Füchse lügen nicht Tierisches einfallen lassen und sich aufs Eis begeben. Von MAGALI HEISSLER

Zum Leben erweckte Monster

Kinderbuch | J.K. Rowling: Der Ickabog

Schlaraffien ist ein wunderbares Königreich. Wer dabei sofort an das Schlaraffenland denkt, liegt nicht falsch. Gebäckteilchen wie Feenwiegen oder Himmelshoffnungen treiben einem, sollte man das Glück haben hineinbeißen zu dürfen, Tränen des Glücks in die Augen, Schinken, Käse, Räucherware, Obst: Es mangelt an nichts in diesem glücklichen Land. Bis der Ickabog zum Leben erwacht. Von ANDREA WANNER

Nächtliche Geister

Kinderbuch | August Kopisch: Die Heinzelmännchen zu Köln

Jeder kennt sie, in vielen Buchausgaben hat man ihre Geschichte erzählt, man hat ihnen auch schon ein Denkmal gesetzt in Köln, ihrer Heimatstadt. Und vermutlich hoffen die Kölner noch heute insgeheim auf ihre Rückkehr, irgendwann vielleicht, und sie wünschen sich: »Ach, dass es noch wie damals wär‘!« Von BARBARA WEGMANN