/

Die Sache mit dem Müll

Kinderbuch | Philip Bunting: Unsere Erde braucht dich

Vor vielen Jahren wohnte ich in einem Haus, wo es im Hausflur eine Klappe gab, in die alles an Abfall geworfen wurde, was eben anfiel: ein Müllschlucker. Wie gut, wenn auch die Kleinsten heute schon lernen, wie man Müll vermeiden kann, findet BARBARA WEGMANN.

Kinder, die eine große lächelnde Weltkugel putzen und von Müll befreien.Ganz, ganz, ganz früher gab es keinen Müll. »Alles Leben, das aus der Erde kam, starb irgendwann und wurde wieder zu neuer Erde, jeder Busch, jede Beere und jede Banane. Sogar der Affe«. Mit dem Kreislauf des Lebens startet das klug und verständlich geschriebene, dazu klar und bunt illustrierte Buch in die Müllthematik. Warum aber gab es damals keinen und heute so viel Müll? Man könnte sagen, weil die Menschen so intelligent waren, viele Erfindungen machten und Stoffe erfanden, die in der Natur nicht vorkommen: Plastik, Beton, Stahl, Glas, Aluminium. Stoffe, die für unsere Umwelt aber sehr problematisch sind, die, besonders – wie beispielsweise Plastik – in die Nahrungskette fließen und letztlich uns, die wir die Plastiktüte unbedacht wegwerfen, schaden.

Philip Bunting kann Sachverhalte klar, einfach, plakativ und sehr verständlich darzustellen. Den Kreislauf unseres Konsums, das Entstehen und Vergehen von Müll, und vor allem, wie uns das alles ganz persönlich betrifft. »Jedes Jahr erzeugt jeder Einzelne von uns bis zu einer Tonne Müll«, staunt man. Bunting ordnet es noch weiter ein: »Das ist so viel, wie ein kleines Nilpferd wiegt!« Jetzt kann man sich etwas konkreter vorstellen, was das bedeutet.
Schon sind kindliche Gedanken beim letzten Zoobesuch. War da nicht so kleines Nilpferd? »Jetzt stell dir mal all die Müllhaufen vor: von dir, deiner Familie, allen Leuten aus deiner Schule oder Kita … Das ergibt sehr viele stinkende Nilpferde.«

Bunting erklärt auch den Kreislauf von Herstellung, Benutzung und Müll anschaulich: »Müll an allen Ecken und Enden. Leider ist das bei allen Dingen so, die wir verwenden, essen, anziehen oder mit denen wir spielen.« Der Blick wird geschärft für all das, was an Müll zu Hause anfällt: Papier, Kartons, Kassenbons, Essensreste, kaputte Glühbirnen, alte Schuhe, leere Getränkedosen, Büroklammern und immer wieder Plastik. 300 Jahre benötigt eine Plastiktüte, ehe sie ganz verrottet ist. Das ist eine lange Zeit, aber die traurige Hitparade der Verrottungszeit führt die Glasflasche an: eine Million Jahre.

Buntings Art der Darstellung zieht in den Bann, weckt Interesse für Thema und Dringlichkeit, für Problematik und konkrete Beispiele. Es wird sogar richtig spannend. Nein, es ist keine Geschichte, in der etwas Spannendes passiert, es ist einfach nur unser Alltag und die Frage, was können wir gegen Müllberge tun. Das kann spannend genug sein.

Der in Australien lebende Autor belässt es nicht bei der Aufzählung so vieler Müllbeispiele oder auch der Recyclingmethoden. Die zweite Hälfte des lehrreichen und erhellenden Buches gibt Tipps, was man tun kann in Sachen Müll: Ihn erst einmal, wenn‘s geht, vermeiden, die Dinge wiederverwenden, recyceln, aus Altem Neues machen und vor allem sich einmischen. Zu jedem der fünf Punkte gibt Bunting ausführliche Beispiele: »Wenn dir etwas wichtig ist, dann stehe dafür ein. Vielleicht lassen sich andere von deinen Argumenten überzeugen.« Warum nicht einen Brief an den Supermarkt schreiben, um zu fragen, wieso Lebensmittel zusätzlich noch in Plastik verpackt werden? Warum nicht zum Geburtstag dem Freund oder der Freundin etwas Gebasteltes schenken oder etwas Recyceltes?

Schön, dass das Kinderbuch nicht in Anklage und negative Kritik abrutscht, sondern nach ausführlicher schön bebilderter Aufklärung zu aktivem Müllvermeiden mit ganz praktischen und kreativen Dingen aufruft.

»Wenn wir unser Verhalten ändern und das Richtige tun, können wir gemeinsam etwas Positives bewirken und der Erde helfen. Du kannst Teil dieser Veränderung sein. Magst du mitmachen? Unsere Erde braucht dich!!«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Philip Bunting: Unsere Erde braucht dich
Was du tun kannst, um Müll zu vermeide
(Your Planet Needs You!: A Kids‘ Guide to Reducing Waste and Recycling, 2022)
Aus dem Englischen übersetzt von Ulrike Hauswaldt
München: Penguin 2022
32 Seiten, 14 Euro
Sachbilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Entscheidung

Nächster Artikel

Wenn Gülle im Regal steht

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Ein Freund für alle Lebenslagen

Kinderbuch | Werner Holzwarth: Mein Freund Fred

Freunde sind manchmal unsichtbar. Viele Kinder haben sie, spielen mit ihnen, haben einen Vertrauten, der sie bei Kummer tröstet und ihnen Kraft gibt. Auch Werner Holzwarth erzählt von einem kleinen Jungen mit seinem großen unsichtbaren Freund. Aber die Geschichte hat GEORG PATZER enttäuscht.

Vom Flämmchen zur Flamme werden

Jugendbuch | Melanie Laibl; Michael Roher: Prinzessin Hannibal Jeder Mensch hat mindestens einen Herzenswunsch. Diesen Wirklichkeit werden zu lassen, ist sehr, sehr schwierig. Aber es gibt einen kleinen Kniff und wer ihn kennt, findet das Glück. Melanie Laibl und Michael Rohrer räumen mit ihrer Geschichte jeden Zweifel daran aus. Von MAGALI HEISSLER

Ein Lichtschimmer am Horizont

Kinderbuch | Brian Lies: So groß wie der Himmel

Trauer kann verbittern, in tiefe Verzweiflung stürzen. Nichts ist mehr, wie es war und wie es sein soll. Wie kann man das Kindern begreiflich machen? Brian Lies gelingt es mit einem besonderen Bilderbuch. Von ANDREA WANNER

Mäuse statt Schnäppchen

Kinderbuch | Thilo Krapp: Émile in Berlin

Anfang des 19. Jahrhunderts ging es los: riesige überdachte Einkaufspassagen in den großen Städten, die Vorläufer der Warenhäuser. Die erlebten, in abgewandelter, weiter entwickelter Form wenige Jahre später einen regelrechten Boom. Das »moderne innerstädtische Warenhaus« hatte um 1900 eine wahre Blütezeit. Und als Maus kann man sich, wie das hübsche Kinderbuch zeigt, in diesen riesigen Hallen ganz gewaltig verlaufen. Von BARBARA WEGMANN

Endlich geht’s bergab

Kinderbuch | Luc Blanvillain: Tagebuch eines Möchtegern-Versagers Eigentlich doch toll, wenn einem in der Schule alles zufliegt. Oder? Der zwölfjährige Nils hat da eine ganz andere Geschichte zu erzählen. Von ANDREA WANNER