Tierische Schönheit

Sachbuch | Heidi Koch, Hans-Jürgen Koch: Federn

Ein Bildband voller Schönheit und überraschend vielfältigen Formen und Farben. Sieht man in der Regel stets das ganze Lebewesen in prächtigem Federkleid, so präsentiert dieses exklusive Buch eben »nur« Federn. BARBARA WEGMANN kam aus dem Staunen nicht hinaus.

Eine langstielige eingerollte Vogelfeder.Vögel können fliegen, sie seien dem Himmel nah, so beschreiben die Autoren es zu Beginn: Der Mensch könne nicht fliegen und die Schönheit der Vögel mit ihrem oft einzigartigen Federkleid eben nur bewundern und verehren. »Diese Wesen waren dem Himmel nah, und damit den Schöpfern. Dafür stand die Feder. Sie symbolisierte die Beziehung zu einer außermenschlichen Wirklichkeit, fungierte als Mittlerin zwischen den Welten, zwischen Himmel und Erde, Diesseits und Jenseits, Menschen und Göttern.«

Federn betören, sie schmücken, sie dienten als Schreibwerkzeug, als Verschönerungen an Hüten und manche Menschen schmücken sich noch heute gern mit fremden Federn. Federn, so weiß man heute, sie zeichnen nicht nur fliegende Lebewesen aus; in Urzeiten, vor weit über 100 Millionen Jahren gab es schon ein Lebewesen mit so etwas wie Federn: »Es war ein typischer kleiner Raubsaurier … gerade einmal 70 cm groß, der auf zwei Beinen lief, kurze Ärmchen hatte, einen langen Schwanz und scharfe Zähne. Aber dieses Exemplar war mit einer Art Fusseln bedeckt, es war der erste Saurier, bei dem Federn nachgewiesen wurden.« Wie auch immer: »Federn schützen vor Verletzungen, wehren Sonnenstrahlen ab. Sie lassen den Regen abperlen und verhindern das Erfrieren im eisigen Wind.« Wie unendlich klug hat die Evolution das alles durchdacht.

Komplette Tiere in ihrem oft atemberaubenden Federkleid wird man in diesem Bildband nicht finden, dafür aber Federn von »Vögeln aus allen Ecken der Welt«, eine große Menge an Federn, eine schöner und faszinierender als die andere – grandiose Kunstwerke der Evolution, eine absolute Augenweide, ein Kaleidoskop an Farben, das prächtiger nicht sein könnte. Was für eine unglaubliche Pracht und was für eine verschwenderische Spielerei der Natur mit Farben und Formen.

Ihre Arbeit bezeichnen die beiden Autoren, sie Sozialarbeiterin, er Verhaltensforscher, als »Lebensform-Fotografie«. Bücher, Preise, Ausstellungen im In- und Ausland, Heide und Hans-Jürgen Koch sind absolute Profis. Der bemerkenswerte Bildband belegt es ein weiteres Mal.

Die Spannbreite der gezeigten Federn ist groß, Federn, die nicht ohne Grund ihre Leuchtkraft haben, ihre ausgefallenen Strukturen, Muster, Schattierungen und geradezu nach Aufmerksamkeit schreienden Farben. Klare Sache, das muss einen Hintergrund haben. Einer von Darwins fundamentalen Gedanken sei gewesen, so die Autoren, dass all diese männliche Federpracht entstand, weil Weibchen wählen. »Entweder sie mochten den bunten Kerl oder eben nicht- und paarten sich dann mit einem attraktiveren Partner.« Es sei offensichtlich: Sex sells, nur so sei die Vielfalt der Ornamente in die Welt gekommen. »Sie schmücken die über zehntausend Vogelspezies, die auf der Erde leben, und zwar jede nach ihrer eigenen Art.«

Die Texte begeben sich neben Forschung und Evolution in die Geschichte, in verschiedene Kulturen, in Sagen und Mythologie, in religiöse Gefilde. »Das Mythenuniversum ist voller gefiederter Protagonisten. Zu den bekanntesten zählen die Engel. In nahezu allen Religionen sind sie unverzichtbar … exklusives Kennzeichen: gefiederte Flügel.«

Allein schon mit seinen auf schwarzem Grund in höchster Perfektion fotografierten Federn ist das Buch eine Augenweide und ein Prachtband. Informative, teils unterhaltende, sehr breit gefächerte Texte bereichern und umspielen die Fotografien. Letztlich geben Weisheiten und Zitate rund um Fliegen und Federn und Schönheit und Evolution so manchen Denkanstoß: »Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.« Man könnte fast meinen, dass Antoine de Saint-Exupéry diesen Bildband gemeint haben könnte …

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Heidi Koch, Hans-Jürgen Koch: Federn
Meisterstücke der Evolution
Frederking & Thaler, München
224 Seiten, 45 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die langen Schatten der Vergangenheit

Nächster Artikel

Das Schlimmste ist nicht die Einsamkeit

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Die faszinierende Welt der Erfindungen

Kinderbuch | Clive Gifford: Erfindungen

Wir gehen ganz selbstverständlich ins Kino, wenn ein toller neuer Film läuft, sausen mit dem Staubsauger durch die Wohnung, um es schön sauber zu haben oder nehmen ein Buch zur Hand, um zu lesen. Aber Kino, Staubsauger und Buchdruck mussten erst einmal erfunden werden. ANDREA WANNER staunt über hundert weltverändernde Ideen.

Realityshow Russland

Gesellschaft | Peter Pomerantsev: Nichts ist wahr und alles ist möglich. Wer als TV-Journalist von London nach Moskau kommt, den erwartet ein Medienzirkus, der wenig mit westlichen Werten wie der Pressefreiheit gemein hat. Unterhaltsam und positiv müssen die Geschichten sein, das ist die Hauptsache. Peter Pomerantsev, der Mann, den es in die Hauptstadt Russlands zog, hat neun Jahre lang nach ihnen gesucht, dabei viel gesehen und erlebt – von besonders schönen Erlebnissen berichtet er allerdings selten. Von STEFFEN FRIESE

Ein verzauberndes Stück Land

Sachbuch | M. Stock; T. Schröder: Wunderwelt Wattenmeer

Aus der Bodenperspektive, vom Schiff aus, bei Spaziergängen auf den Inseln oder bei einer Wattwanderung ist die Faszination für die Wattlandschaft schon riesig, so weit, so endlos, so viel Sand in immer neuen Mustern, Priele, in denen die Sonne glitzert, das ist gigantisch schön! Aber aus der Luft erst wird so richtig klar und deutlich, um welches Natur-Juwel es sich da handelt, das seit 2009 auf der UNESCO Weltnaturerbe-Liste steht. BARBARA WEGMANN kommt da ins Schwärmen… immer schon, seit vielen Jahren.

Die Magie des Strichpunkts

Kulturbuch | Hauke Goos: Schöner schreiben

Man lasse sich vom vielleicht irreführenden Titel nicht täuschen: ›Schöner Schreiben‹ ist kein Kalligraphie-Lehrbuch und kein Handlettering-Tutorial. Vielmehr versammelt die von Hauke Goos kompilierte Essaysammlung herausragende Highlights der deutschen Sprache – quer durch alle Zeiten und Genres. Ein appetitanregendes Lesebuch für Genießer, Ästheten und Freunde virtuoser Formulierungen. Von INGEBORG JAISER

Auschwitz als romanzo-verità

Menschen | Luca Crippa / Maurizio Onnis: Wilhelm Brasse Wilhelm Brasse ist kein Geheimtip, auch wenn der Verlag das unauffällig suggeriert. Irek Dobrowolskis Film mit ihm und über ihn, ›Portretisca‹ (Der Porträtist), lief 2005 im polnischen Fernsehen und seitdem auf vielen internationalen Festivals. Es gab auch in deutschen Medien große Geschichten über Brasse, Erich Hackl hat ihm zwei literarische Reportagen gewidmet, und nach Brasses Tod im Oktober 2012 erschienen Nachrufe in aller Welt. Einen davon, so berichtet das Autorenduo Luca Crippa & Maurizio Onnis in seinem Blog, »hat Maurizio beinah zufällig online gelesen«. So entstand ein Projekt, das tatsächlich bis