(Fast) Stressfrei durchs Leben

Jugendbuch | Lucia Zamolo: Und dann noch ...

Die gute Nachricht: Menschen brauchen Stress, um sich an verändernde Situationen und Umweltbedingungen anzupassen. Die weniger gute: zu viel Stress ist nicht gut und kann auch krank machen. Und zwar nicht nur Erwachsene. Von ANDREA WANNER

Ein getresstes Mädchen, mit neun Armen, das mit vielen Dingen gleichzeitig hantiertLucia Zamolo nimmt junge Leserinnen ernst, schreibt über Menstruation und Liebeskummer und jetzt über Stress. Ganz konkret hat sie einen Ratgeber gegen Stress zusammengestellt – auf ihre unnachahmliche Weise mit ganz vielen Illustrationen, die wie auf dem Cover den Nagel auf den Kopf treffen, typische Situationen in den Mittelpunkt rücken und klar machen: Hier weiß eine, wovon sie spricht. Und zwar nicht nur, wenn sie beschreibt, wie sie dieses Buch eigentlich ganz stressfrei schreiben wollte und dann natürlich doch in Zeitdruck und Stress gerät.

Natürlich beginnt sie mit der Antwort auf die Frage, was Stress eigentlich ist, wirft einen wissenschaftlichen Blick auf die Hormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol, schaut sich Muskeln, Schweißdrüsen, Herz, Bronchen, Atmung, Verdauung und Libido an. Ganz schön komplex das alles und gar nicht so untypisch, dass das alles in einem Blackout endet oder in kreisenden Gedanken. Eine schwarze Seite und eine Doppelseite mit Sätzen, die sich in Loopings über das Papier ringeln, bringen das ziemlich gut auf den Punkt. Nein, das kann nicht gesund sein. Und ist es eben auch nicht. Drastisch beschreibt Zamolo, wohin Stress führen kann. Was also dann stattdessen?

Wie wäre es erst mal mit Lachen? Mit Unterstützung? Mit einem bewussten Ausstieg aus dem Wettbewerb? Damit, Tempo rauszunehmen, sich zeit zu lassen? Dafür gibt es sowohl langfristige als auch kurzfristige Tipps, Übungen wie zum Beispiel die der 5-Sinne-Übung, wo es darum geht, in Stresssituationen wahrzunehmen, was man sieht, fühlt, riecht, schmeckt und hört. Es hilft.

Erwachsene sind nicht die Einzigen, die Stress haben: Überbelastung und Druck beginnen früh im Leben und es hilft sicher, sich das frühzeitig bewusst zu machen und dagegen anzugehen. Der kunterbunte, ebenso vergnügliche wie ernst gemeinte Ratgeber ist da eine wunderbare Hilfestellung. Zumal das Ganze einen positiven Nebeneffekt haben kann, denn wie sagte Audrey Hepburn: »Ich glaube, dass glückliche Mädchen die schönsten Mädchen sind.«

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Lucia Zamolo: Und dann noch …
Wie Stress weniger stresst – fast ohne toxic Tipps!
Münster: Bohem press 2024
108 Seiten, 18 Euro
Jugendbuch ab 13 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Grenzerfahrungen

Nächster Artikel

Überrollt von der Macht der Menge

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Das rare Gut Hoffnung

Jugendbuch | Linda Sue Park: Der lange Weg zum Wasser »Die Hoffnung stirbt zuletzt« ist ein Sätzchen, das man oft hört. Amüsiert, halb ironisch, ein bisschen seufzend, etwa, wenn man beim Bäcker hinter vier anderen Kundinnen anstehen muss, der Bus schreckliche sieben Minuten Verspätung hat oder man auf göttliches Eingreifen bei der Benotung des Biologie-Tests hofft, den man versiebt hat, weil man keine Lust zum Lernen hatte. Es gibt andere Länder, andere Lebenslagen, in denen Hoffnung alles andere ist als ein inflationäres Gut. Linda Sue Park erzählt eine entsetzliche Geschichte, in der Hoffnung rar ist. Von MAGALI HEISSLER

Rückzug in die Mathematik

Jugendbuch | Nikola Huppertz: Schön wie die Acht

Der 12jährige Malte tut sich nicht leicht mit dem Leben und mit Kontakten zu anderen. Wie gut, dass es die Mathematik gibt, ein Rückzugsgebiet, in dem alles nach Regeln läuft. Von ANDREA WANNER

Von wegen Lebensfrühling

Jugendbuch | Stine Stregen: Ich bin F*ckcing ICH!

Gibt es eine schlimmere Zeit im Leben als die Pubertät? Wenn man auf der Suche nach sich selbst ist und echte Probleme hat, sich zu finden? Die dänische Autorin und Illustratorin Stine Stregen begleitet mit ihrem Stift ein Mädchen durch Teile dieser Phase. ANDREA WANNER konnte mitfühlen.

Lauerndes

Jugendbuch | Andreas Steinhöfel: Anders Was tut ein Mensch mit der Möglichkeit, von vorne anzufangen, einen neuen Weg einzuschlagen. Felix trifft seine Wahl: Er wird Anders. Von ANDREA WANNER

Fremde Welt

Jugendbuch | Christoph Scheuring: Echt Große Bahnhöfe sind reizvoll. Bunt, lebendig, mit einer ganz eigenen Stimmung des unablässigen Kommens und Gehens. Zugleich sind sie altbekannte, geradezu vertraute Orte. Bis man genauer hinsieht. Dann zeigt sich, dass das Vertraute ein Stück weit Fassade ist und dahinter eine fremde Welt liegt. Der sechzehnjährige Albert stolpert unversehens dort hinein und damit in eine Geschichte auf Leben und Tod. Von MAGALI HEISSLER